Russische Bande erbeutet wohl eine Milliarde Datensätze.”

Man achte auf diese präzisionsabschwächende Partikel ‘wohl’ in der Headline. Was uns der Journalist damit sagen will, ist: Nix Genaues weiß man nicht, aber ich arme Socke soll ja was Dramatisches dazu schreiben.

Faktisch ist es ‘wohl’ eher so, dass hier ein kleines amerikanisches Start-up ein lukratives Geschäftsmodell mit Hilfe solcher Tartarenmeldungen und mit dem Faktor ‘Angst’ aufbauen möchte. Und die ‘New York Times’ druckte das prompt. Aber was kriegt der werte Neukunde, wenn er löhnt: Eine simple Nachricht, ob der eigene Zugang zum Fratzenbuch eventuell möglicherweise unter Umständen gehijakt sein könnte. Das nenn ich doch mal viel Ertrag fürs liebe Geld …