If your memory serves you well ...

Wieviel Beweise noch?

Anwohner haben einem Vertreter einer humanitären Organisation Dokumente übergeben, aus denen die Beteiligung russischer Söldner an den neuesten Entwicklungen im Donbas direkt hervorgeht. Nach Zeugenaussage derjenigen, die die Dokumente übergeben haben, wurden sie in der Nähe von Slowjansk in einer der Stellungen gefunden, die von den Separatisten für die geheime Beobachtung der ukrainischen Truppenbewegungen genutzt wurde. Unter den an dieser – vermutlich in aller Eile verlassenen – Stellung aufgefundenen Dingen waren: ein militärischer Dienstausweis des Oberleutnants der Reserve Sergej Borissowitsch Jarowoj, geboren 1966, Bürger der Russischen Föderation, in dem ihm bescheinigt wird, dass er das Kampftraining mit Auszeichnung abgeschlossen hat und professionellen Kenntnisse militärischer Angelegenheiten besitzt; sein Wehrdienstausweis; und eine Schusskarte, die seine unmittelbare Beteiligung in den illegalen bewaffneten Formationen in Slowjansk nachweist. Unter den Fundstücken gibt es auch ein Arbeitsprotokollbuch des stellvertretenden Zugführers des 1. Bataillons von der Luftwaffentransport- und Logistikkompanie der Militärbasis Nr. 44936 (AFB südlicher Militärbezirk, Stadt Budjonnowsk, Russland). Das Vorhandensein dieses Protokollbuchs lässt darauf schließen, dass die oben genannte Person als Angehöriger der regulären Truppen und mit regelgerechter militärischer Ausrüstung der Militärbasis Nr. 44936 aus der Russischen Föderation in die Ukraine kam.”

Damit aber ein Mitglied des schäumenden Kommentariats zur Vernunft kommen kann, müsste man ihm vermutlich den Kopf abschrauben … wen es interessiert, hier erläutern Generalfeldmarschall Paulus und sein Stellvertreter die derzeitige militärische Lage. Tenor: Wir wichen hier zurück, wir wurden da vertrieben, wir werden ganze Stadtviertel von der Bevölkerung räumen – alles ist also wunderbar. Gut ist diese Reporterfrage:

“Reporter: I would like to ask the following question: the Donetsk People’s Republic and the People’s Militia of Donbass positions itself as being comprised of people that come from the land of Donbass. How did it come to be that before us are two citizens of the Russian Federation that command the entire enterprise? How did it happen?
Alexander Borodai: (smiling) I’ll tell you it’s worse that that. There are two Muscovites sitting before you.”

2 Kommentare

  1. Heinz Ruhr

    Jetzt verheimlichen die es nicht mal mehr. Muss also echt schlecht um ihre Lage stehen, na ja selbstgewähltes Schicksal.

    Davon abgesehen, wäre das nicht ein Fall für Den Haag mit diesen Dokumenten? Immerhin haben die Kriegsverbrechen begangen und sind ohne Kriegserklährung in ein fremdes Land eingefallen. Was mich allerdings wundert ist die Teilnahmslosigkeit bis Unterstützung der Bevölkerung für die ‘grünen Männchen’, erst recht seit bekannt ist wie die Gehaust haben.

  2. Klaus Jarchow

    Naja – drei Monate nichts als ‘Russia Today’ und ‘Lifenews’ … wo täglich geschildert wurde, wie in Kiew die ‘Faschisten’ hausen und sogar die Goldhamster braver russischer Kinderchen vergewaltigt würden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑