Bei Ukraine(at)war findet sich ein nette Zusammenstellung all der russischen Truppenverbände, die auf ukrainischem Boden gesichtet wurden. Beim überschlägigen Durchzählen bin ich auf siebzig gekommen:

“How to identify Russian units in Ukraine.”

Nebenbei – beim Streit zwischen “Kiew und Moskau um angeblich ernst gemeinte neue Friedensangebote” geht es wohl vor allem darum, dass die Russen das ‘Minsker Abkommen’ gern wieder aufschnüren möchten. Denn nie im Leben hätten sie damals gedacht, dass Poroschenko diesen Text unterzeichnen würde. Hat er aber. Nun stehen sie bekleckert da, denn so hatten sie sich das nicht gedacht: Abzug aller ausländischen Truppen, Sicherung der russisch-ukrainischen Grenzübergänge ohne Ausnahme durch die OSZE, ein wenig mehr kommunale Selbstständigkeit für die Ostprovinzen … tsss! Da sind die russischen Ideologen doch schon viel weiter, die stehen in Gedanken fast schon vor Kiew. Und außerdem wäre dieser neue russische ‘Plan’ – wenn man dieses Wischiwaschi denn so bezeichnen will – ebenso nebulös wie folgenlos: “Nach Angaben der Agentur Itar-Tass hatte Putin den Konfliktparteien unter anderem vorgeschlagen, “dringende Schritte” zur Feuereinstellung zu ergreifen.” Wie jetzt? Was denn jetzt? ‘Dringende Schritte’ mache ich allenfalls, wenn die Blase zwickt. Und welche ‘Konfliktparteien’? Sollen seine Truppen doch selbst mal mit gutem Beispiel vorangehen, nach dem Hannemann-Prinzip.

Am Rande vermerkt: Es hat seit Monaten nie eine Waffenruhe in der Ostukraine gegeben, allenfalls für einige Tage mal eine höchst einseitige. Insofern sind solche Floskeln typischer Journalistenschnulz von Leuten, die sich vor lauter staatstragendem Diplomatensprech gar nicht mehr vernünftig auszudrücken vermögen: “Vor dem Hintergrund des drohenden endgültigen Zusammenbruchs der Waffenruhe im Osten der Ukraine …” Den Fakten näher käme der folgende Halbsatz: “Vor dem Hintergrund der fortdauernden russischen Invasion im Osten der Ukraine …” s.o.

Der ‘Presidente’ lügt übrigens, dass sich die Balken biegen. Weder kontrollieren die Bandidos derzeit den Flughafen, noch Peski (Stand 19.1., 12.00 Uhr). Vermutlich ist das der Grund, weshalb er plötzlich nach Einhaltung des Minsker Abkommens barmt. Aber gut, er wird ja auch von Graham Philipps interviewt, dem Kritischsten der Kritischen unter Europas Journalisten …

Nachtrag (16.00 Uhr): Es gibt erste Meldungen auf reddit, wonach offizielle russische Truppen – also keine ‘grünen Männchen – in der Stärke von 2.000 Mann die ukrainische Grenze überschritten hätten. Wohl weil die tapferen Separatisten rund um den Flughafen mit dem Rücken zur Wand stehen. Entweder ist dies eine bloße ‘rotation’, also die Ablösung für andere ‘versteckte Brigaden’ dort, oder der ‘hybrid war’ wird jetzt zum offenen Krieg zweier Staaten. Gott schenke den russischen Idioten endlich Vernunft!

Jetzt wird’s halboffiziell – ‘russian army’, keine Söldner:

“Ukraine’s National Security and Defense Council reported that two battalion-sized tactical groups of the Russian army crossed the Ukrainian eastern border.”