If your memory serves you well ...

Was für’n Waffenstillstand?

DNR say they are attacking from 2 directions. Grad fire coming from city centre, infantry from North East and South.”

Wenn sogar ‘die DNR’ das sagt. Kurzum: Wer auf Putin vertraut, hat auf Sand gebaut … und kurz vor dem Angriff kam auch zufälligerweise mal wieder ein ‘russischer Hilfskonvoi’. Ach so – wer wissen will, mit wem da ‘verhandelt’ werden soll, der lese sich Olehs Geschichte durch:

“I think, even demons in hell treat people better.”

8 Kommentare

  1. Garfield

    Klaus, erstmal Respekt für Deine Geradlinigkeit – wer Putin zum Heiland & Retter der Entrechteten erklärt, macht sich unter “Linken” & Sogenannten derzeit auf jeden Fall beliebter.

    …aber zum 2. Link: aufwühlender Bericht, da kommen auf jeden Fall Emotionen hoch … nur die Sache mit dem abgesäbelten Kopf am Ende – wie schon dort jmd schrieb: macht auch mich leicht stutzig.

    Oleh [ɔˈlɛx]* wurde ja nicht alleine ausgetauscht, und war auch nicht der einzige Zeuge – wundert mich also schon, daß es dazu sonst gar keine Berichte im westl. Mainstream gab… noch dazu wo heutzutage alles & jeder per Handy gefilmt wird & die Parade jetzt schon einige Wochen her ist.

    So ne Enthauptung ist auch i.d. Ukraine schließlich noch keine Alltäglichkeit ohne Nachrichtenwert.

    …jedenfalls – die ukrainischen Rekruten wissen jetzt, was in Gefangenschaft auf sie zukommt. Dieser ‘Erfahrungsbericht’ dürfte die Kampfmoral erheblich steigern … ein Schelm, wer böses dabei denkt^^

    Spaß beiseite: daß es in diesem Konflikt mehr als genug schmutzige Propaganda gibt, brauch ich ja nicht zu sagen – durch Verbreitung evtl Fakes beteiligst du dich aber (ungewollt) daran.
    nur meine Meinung – aber bei so zweifelhaften Storys würd ich vom Verlinken absehen. In der UA ist schon genug irrationaler Hass im Spiel; der Objektivität an der “Heimatfront” ist damit auch nicht grad gedient.

  2. Garfield

    *) PS: dachte bei “Oleh” erst an Übersetzungsfehler, wg. H → G (Г) – Hamburg/Гамбур, Herpes/герпес, Hitler/гитлер usw… bin dabei auf den Kameraden Alexander Sanya Sotkin gestoßen. Sieht für mich aber leicht nach Fake aus.
    jedenfalls interessante “Recherche”-Methoden, daß der Status “russischer Soldat” so einfach als selbstverständlich genommen wird. Ich hab noch Panzerlitzen daheim, wenn ich jetzt ein Selfie in Feldbluse aus dem Libanon poste, “deutsche Panzer rollen wieder”…?

    (wenn man das mal mit der Köpfungs-Geschichte vergleicht – in ihren Berichten zum Gefangenen-Marsch fand ich nicht mal ‘Hinweise auf Gerüchte’. einzige Zweit-Quelle die ich gefunden hab war ein russischer, unabhängiger Reporter, “Nikolai Mokrousov”, der selbst gefangen war und nur vom Hören-Sagen berichtet.)

  3. Klaus Jarchow

    @ Garfield: Als spracherfahrener Mensch mache ich meine Unterscheidungen an der Erzählweise von Geschichten fest: Es gibt einen Detailreichtum, der in meinen Augen schlicht nicht mehr erfunden worden sein kann. Da hat sich einem Menschen etwas unauflöschlich ‘eingeprägt’ oder ‘eingebrannt’. Für Lüge und Wahrheit gibt es sprachliche Indizien, auch wenn ‘die Wahrheit’ natürlich immer subjektiv eingefärbt ist: Von zwei Beobachtern eines Verkehrsunfalls kriegst du nie zwei deckungsgleiche Geschichten – so ist das eben mit der menschlichen Wahrnehmung. Um ein Beispiel zu bringen: In einem blanken ‘Propagandamärchen’ wäre, nachdem man ihm aus dem Ohr ein Stück mit der Gartenschere schnitt, nie anschließend jemand gekommen, um das Ohr dann wieder zu nähen. Diesen raschen Wechsel von Unmenschlichkeit und Menschlichkeit erfindet niemand, der komplett ‘biased’ ist.

    Der Hass ist auch ohne mich schon genügend dort vorhanden, da bin ich mit meinem kleinen Blog bestimmt kein ‘Verstärker’. Allenfalls kann ich verrannten Leuten einen Eindruck vermitteln, mit welcher Art Krieg sie es da zu tun haben. Da stehen nicht ‘glorreiche Freiheitskämpfer’ gegen ‘Kiewer Faschisten’, da kämpfen nämlich oft genug russischerseits Banditen- und Söldnerbanden aus aller Herren Länder gegen nationalbesoffene ukrainische ‘Freikorps’, die als Freiwillige von den Universitäten und vom Maidan kamen. Trotzdem sind dies beides ‘Geister’, die Putin rief.

    Und ‘einseitig’ bin ich sicherlich auch nicht. Gegen Lyashko und seine Methoden habe ich mich hier schon reichlich gewandt. Ich bin nur keine verblendete ‘Russia-Today-Tröte’ – und dass Putin einen souveränen Staat (wie perspektivisch ‘den Westen’ generell) mit allen Mitteln destabilisieren will, davon bringen mich keine zehn Pferde ab. Dazu gibt es längst zu viele Beweise, zuvörderst seine Lügen.

    Diese g- und h-Schreibweisen hängen mit den Eigenarten der verwendeten Sprache zusammen. Der gemeinte Laut liegt dazwischen, so auf halbem Weg zwischen ‘Gabe’ und ‘Habe’. Ukrainer schreiben ‘Luhansk’, Russen ‘Lugansk’, Ukrainer schreiben ‘Holodomor’, die Russen ‘Golodomor’, sofern sie davon überhaupt noch reden mögen.

    Was deinen Sotkin betrifft – dass russische Truppen tief in der Ukraine standen und stehen, das bestreitet ja noch nicht einmal mehr Putins Heeresführung. Darum geht es doch längst nicht mehr … vollends auf den Keks gehen mir dann aber die ‘Bildergläubigen’ im Info-War:

    http://ic.pics.livejournal.com/zergulio/14338131/952377/952377_900.jpg

  4. Saiz

    Eine winzig kleine Klugscheisserei meinerseits: der Unterschied zwischen g und h liegt nicht in der Schreibweise, sondern in der Umschrift ins Deutsche (je nachdem, ob vom Russischen oder vom Ukrainischen ausgehend) und der Aussprache. Im Russischen gibt es keinen h-Laut, deswegen “Gamburg”, manchmal wird bei ausländischen Namen auch “ch” benutzt, also “Gitler” oder “Chitler”. So lassen sich die beiden gesprochenen Sprachen leicht auseinanderhalten: gibt es h-Laute, so ist es ukrainisch. (Aber es gibt auch verschiedene Schreibweisen, verschiedene Buchstaben, “ukrainisierte” Namen, usw., wie das halt so ist bei “Dialekten”…)

    Zu dem Bericht von Oleh, mein erster Gedanke war, “ich wünschte, es wäre Propaganda”. Die vielen anderen Berichte über Entführungen und Folter aus glaubwürdigen Quellen wie z.B. Simon Ostrowski, plus das von Klaus genannte Detailreichtum, lassen mich befürchten, dass auch diese Geschichte stimmt. (Obwohl mir bei der Sache mit der Köpfung auch Zweifel kommen, ob hier nicht etwas “ausgeschmückt” wurde, andererseits…)

  5. Garfield

    auch wenn man diesbezüglich wahrscheinlich schon “getriggert” ist – nicht alles ist schwarz o. weiß.
    Auch ich wär fern davon, Putin in diesem Konflikt zu verteidigen; die Wahrnehmung einiger “Linker” find ich eigtl ziemlich traurig (wenn eigentlich auch nicht groß überraschend – so ist das halt mit den meisten “Politikern”, ALLER Coleur: Hauptsache das „”richtige” Lager“)

    Daß “Oleh” die korrekte UA-Transliteration ist hab ich dann auch gemerkt – für eine schlechte Übersetzung spricht aber auch die Bezeichnung der gef. Zwangsarbeiter als “Roboter”.

    der Wechsel Gewalt/Barmherzigkeit muß für mich nicht unbedingt viel heißen… viele Russen/Ukrainer dürften solche Situationen aus Dokus/Büchern/eigener Erfahrung (Tschetschenien) kennen & realistisch beschreiben können.
    Auch möglich, daß der Text eine Art “Best (bzw “worst”) Of” aus den Erfahrungen Freigelassener ist.
    Den Feind als reinen Dämon darzustellen, hat jedenfalls schon bei Gaddafi ziemlich schlecht funktioniert (weil die Propaganda so plump war, hab ich mich teils sogar gefragt ob uns die Reporter “Hints” geben wollen…)

    Auch wenn ich mir sehr gut vorstellen kann, daß sowas in Einzelfällen oder auch öfter passiert (der Feind ist ja schließlich “Faschist”) – wenn “nur” die Köpfung erfunden ist, umso schlimmer: damit wäre eine eigtl seriöse Quelle komplett diskreditiert.

    zu “Alexander Sotkin”:
    daß die Ost-Ukrainischen Rebellen nicht von RUS unterstützt werden bzw kein russisches Militär vor Ort ist, find ich eine ziemlich naive Vorstellung.
    Für mich kommt dieser “Sotkin” mit seinen selbstverliebten Posen aber einfach nicht glaubhaft rüber, erst recht als russischer Soldat… statt zum Feldwebel (!) befördet, wär er vermutlich schon i.d. Grundausbildung als “piderast” aus der Armee gemobbt worden.

    Seine Story bietet sich aber geradezu an, als “Beweis” vorgezeigt zu werden – und dann als Schwindel entlarvt, “so sehn eure Beweise aus…”
    Vllt war’s auch nur ein schlechter Fake – aber Fakten mit solchen Strohmännern als VTs zu diskreditieren, ist ja nun echt kein neues Mittel der Agitation.

    Zum Schluß: daß es in der UA auch so genug Haß gibt, stimmt sicher – daß die Blogs/Medien in D keinen Einfluß haben, glaub ich aber nicht. Immerhin haben viele Menschen in RUS Ange-hörige & Freunden hier … und an der “Heimatfront” könnte man vllt noch dazu beitragen, die Gemüter abzukühlen.

  6. hardy

    klaus / garfield

    ihr seid mir nicht böse, wenn ich mir keine enthauptung angucke und mich im grunde auch strikt weigere, diese ebene der informationsbeschaffung, -diskussion und -bewertung zu betreten: ich will das nicht wissen. nicht weil ich es nicht wissen will, es ist einfach kontraproduktiv und hält davon ab, das wesentliche zu sehen.

    ich habe deshalb mal kurz den schauplatz gewechselt und treibe mich noch immer hier

    https://publixphere.net/i/publixphere-de/proposal/813-Prowestlich_und_antirussisch_ARD_und_ZDF

    herum, wo ich im grunde nix neues sage, aber eben das typische “wiesaussiehtpublikum” vermeiden kann, um die sachen halbwegs in eine ordnung zu bringen, über die man sich als nachdenklicher mensch verständigen könnte.

    ich war so unverschämt, das präzise kleine fundstück von klaus dort zu “verwursten” 😉

    @piet

    gäääähn …

  7. Klaus Jarchow

    @ Oha, hardy: Damit dürftest du die Kommentare dort aber locker um ein paar hundert emporgetrieben haben … 😉

  8. hardy

    klaus,

    warum – einmal abgesehen davon, daß ich eine gewisse sympathie für den blogherren empfinde – kommentiere ich zb. bei dir?

    einfache sache: hier gehe ich nicht inmitten von 1000 kommentaren und dem haltlosen gekreische von propagandapöblern unter 😉

    die dortigen blogherren, vielleicht ein bisschen erschlagen von den vielen links und hinweisen, haben eben mitgeteilt, daß sie das (was ich hier zt. an meinung gebildet habe, dafür noch mal expliziten dank) bei der nächsten überarbeitung ihrer artikel in diesem bereich berücksichtigen werden.

    es scheint also sinnvoller zu sein, mal kurz auf einen vom bildblog verlinkten artikel in einem eher noch kleineren forum den inneren resetknopf zu drücken und die dinge aus einer umfassenderen perspektive noch mal zusammenzufassen.

    ich hoffe, du hast deine eindeutig auszumachenden einflüsse bemerkt und genossen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑