Die Verursacher und Bewahrer der italienischen Staatssklerose sind die Gewerkschaften.“

Und ich Dummerchen dachte, dieses Italien sei mehr als zehn Jahre von einem notgeilen Bunga-Bunga-Padrone regiert worden, dem größten Rechtsausleger und Gewerkschaftsfeind seit Benito Mussolini, ein Mann, der schon Kommunismus witterte, wenn es eine Minderjährige wagte, in seiner Gegenwart einen BH zu tragen. Während alle Regierungspartner sich im grenzfaschistischen Bereich ihren Jagdschein erwarben – und die gesamte Elite des Landes es als folkloristische Tätigkeit des Pöbels ansah, überhaupt noch Steuern zu zahlen. Während die Richter vom willfährigen Parlament in Hanswürstchen verwandelt wurden.

Seither, sagen jedenfalls ‚linke Berufsideologen‘, kranke das ganze Land daran, dass dieser Berlusconi alles und jedes Staatsvermögen in den Rachen der Bourgeoisie und Finanzhaie expediert habe, wohl auch in den Rachen noch ganz anderer Organisationen, die in Bella Italia aber von der Bourgeoisie notorisch nur schwer zu unterscheiden seien. Während er die großen Privatvermögen jedem Zugriff entzog …

Süsswoll, so kann man sich täuschen! Wer zum Jan Fleischhauer geht, der kommt doch immer schlauer zurück …

(Quelle: Zeitung)

Hinweis: Bis auf weiteres verzichtet der ‚Stilstand‘ auf Links zu Verlagen, die sich nicht ausdrücklich und glaubwürdig vom geplanten Leistungsschutzrecht distanziert haben.