If your memory serves you well ...

Wahlkampf à la Putin

Ich bitte um Beachtung für dieses Bild. Da weiß der werte Wähler doch, wie er sich zu entscheiden hat … und der Agitprop lebt, wie einst am revolutionären ersten Mai.

via: Fefe

7 Kommentare

  1. hardy

    klaus,

    wir lassen nicht ausser acht, daß bei aller zurecht von dir beklagten übertreibung und jenseits allen hysterischen geplärres ewig gestriger ostzonal sozialisierter ein paar dinge nun einmal nicht von der hand zu weisen sind und den einen oder anderen zweifel nähren müssen.

    das nicht, um dir zu “beweisen”, daß du irrst, aber diese ganze geschichte kennt eben nicht nur _eine_ wahrheit. dummerweise sind es viele.

    “wahrlich finstere zeiten …”, um mal wieder einen klugen mönch aus einem schönen buch zu bemühen …

  2. hardy

    und … naja … das da kann man zur erweiterung des eigenen horizonts auch zur kenntnis nehmen.

    wie gesagt: viele “wahrheiten”

  3. sol1

    “Die russische Regierung würde niemals wollen, dass sich das Verhältnis mit dem Westen wirklich verschlechtert. Auf die Dauer wird die Krim wohl ein sicherer und stabiler Teil der Ukraine bleiben, solange die neue Regierung selbst die Nerven behält und nichts Unüberlegtes tut.”

    Erstellt: 02.03.2014, 17:22 Uhr

    Der Ruf der “Öchsperten” (wie sie der Blogherr nennt) ist heute vor allem deshalb so schlecht wie nie zuvor, weil jeder dank des Internets problemlos nachschlagen kann, was sie vor einem Jahr/einem Monat/einer Woche verzapft haben.

  4. hardy

    sol1

    wir sind ja seit der einführung des internets alle irgendwie “öchsperten” und haben eine meinung.

    als mich zur dummheit bekennender mensch bin ich da fein raus: ich muss mich für meine nie ereifern, weil ich weiss, daß ich gleich schlauer bin als eben 😉

    “recht haben” will ich auch nicht, weil wenn ich “recht” hätte oder (schlimmer noch) gar behalten sollte, wäre es jetzt wirklich zeit für abzuarbeitende todo-listen.

  5. hardy

    der ukraine konflikt im netz

    super erkenntnis: also, wenn das keine russischen soldaten sind, dann sollten wir mal unser (unkrainisches) militär da hinschicken, um die verbrecher zu vertreiben …

    denkt an eure todo-listen dessen, was ihr immer schon mal oder unbedingt noch mal machen wolltet 😉

  6. Klaus Jarchow

    @ hardy: Dass ich ein verhältnismäßig rationaler Mensch sein muss, sehe ich u.a. daran: Mir hat nur höchst selten jemand etwas unter die Nase gerieben, was ich vor Monaten oder Jahren schrieb. Und ich werde wohl auch in Bezug auf die Ukraine nichts Wesentliches zurücknehmen müssen.

    Bei der ‘Basler Zeitung’ fällt mir dann immer der Christoph Blocher ein, weiß auch nicht, wieso. Vermutlich wegen der familliardären Weltsicht in den Spalten dort, wegen der osteuropäischen Engagements seiner Ems-Chemie, und vielleicht auch, weil mein Bruder in Basel lebt. Gewisse Quellen machen mich eben stutzig. Ich habe auch nicht zu allem eine Meinung – wohl aber bspw. zur Geschichte des Schwarzmeerraums, weil ich dazu vor Jahren alles las, was mir in die Finger fiel. Und das habe ich dann wiederum vielen Journalisten voraus, die höchstens vage hörten, dass dort irgendwie mal ein ‘Krimkrieg’ stattgefunden haben soll.

    Last not least habe ich zwei Augen im Kopf, und wenn dann in Charkiw von ‘prorussischen Massendemonstrationen’ die Rede ist, ich aber höchstens zwei- oder dreitausend Hanseln auf den Bildern aus einer Millionenstadt sehe, dann denke ich schon über die Wortwahl gewisser Schreiber nach. Also fahnde ich, dank der Möglichkeiten des Internet, und stelle fest, dass auch der selbsternannte ‘Volksgouverneur’ ein stadtbekannter, äußerst übler Nazi aus Putins Russland war. Cela … prompt mache ich mir so meine Gedanken und es ist Essig mit dem schlichten Weltbild à la ‘Putins Antifa gegen die bösen Faschisten in der Ukraine’.

    Generell aber bin ich gefühlsmäßig stets Partei, wenn es um die Frage geht, ob das Volk eine korrupte Herrenschicht hinwegfegt, oder ob es unter die Kleptokraten fällt. 😉

    Was die ‘Rechten’ in der Ukraine betrifft: Ich halte es für einen Segen, dass sowohl Svoboda wie der Rechte Sektor einen eigenen Präsidentschaftskandidaten aufstellen werden. Da werden sie sich wechselseitig die Stimmen abjagen, so dass keiner von ihnen in irgendeine Stichwahl kommt, trotz des Maidan-Bonus. Abgesehen davon, hat erst Janukowitsch die Svoboda so stark gemacht, durch das Einräumen ‘medialer Präsenz’ und durch den Ausschluss jeder anderen Opposition aus den Staatssendern, deshalb, weil er die ‘gefährlichen’ Gegenkandidaten klein halten wollte. Erst unter und durch Janukowitsch stieg Svoboda von zwei auf ungefähr zehn Prozent.

    Apropos: Wenn du bei deinen DLF-Links auf die Textform verweisen würdest, wäre das hilfreich. Mein Browser verhält sich Audio-Dateien gegenüber extrem ‘kritisch’ – gebranntes Kind usw.

  7. hardy

    lieber klaus,

    lass uns uns zuerst einmal auf das einigen, worauf wir uns einigen können 😉

    darüber, daß janukowitsch ein kleptokrat war zb. oder darüber, daß putin nichts zu suchen hat auf der krim. oder darüber, daß viele leute auf dem maidan eine bessere ukraine wollen.

    darüber, daß ein haufen idioten gerade ein spiel spielen, daß sie am ende nicht mehr werden beherrschen können, darüber sollten wir uns auch einig sein.

    worin wir uns wahrscheinlich unterscheiden: ich ergreife keine partei, nicht mal für die “guten”, weil ich nicht weiss, wer die “guten” sind. ich höre allen (akteuren) zu und denke: ihr vollidioten!

    die EU hat, da stimme ich dem verachtenswerten schröder zu, mist gebaut. die hat blauäugig darauf spekuliert, daß putin nicht die beleidigte leberwurst spielen wird. die spießer-presse hat sich mal wieder im reflex einen “bösen russen” gebastelt und bedient halt klischees.

    dito die presse in udssr, äh, das heißt ja gar nicht mehr so. heißt das jetzt GUS? egal, kommt mir so vor, als wär’s die udssr. dafür habe ich so wenig sympathie wie du.

    aber, und da unterscheiden wir uns wahrscheinlich – ich tendiere zu der position von lübeberding: realpolitik. fakten. müssen wir mit leben. werden wir mit leben. viel geschrei um nichts – wenn’s gut geht.

    ich befürchte, es wird nicht.

    also freue ich mich über so ein interview, weil es mir den eindruck gibt, es könnte doch 😉

    wie gesagt: mir geht es nicht darum, “recht” zu haben, dir zu beweisen, daß du “irrst”. wozu, ich bin ja froh, daß du die meinung hast, die du hast, ich nehme dich ernst, das ist also für mich eine bereicherung, weil ich es gelernt habe, immer alle zu hören.

    sorry für das hören, aber das ist halt mein medium, ich will das vibrieren in ihren stimmen hören und bemerken, ob sie mich anlügen. ich denke mal, nach 30 jahren kann ich das, zuhören und bemerken. und, naja, von den fünf links da oben war nur einer audio, deutschlandradio wissen, ich fand den beitrag gut und dachte: damit wird der klaus sich wohlfühlen. den gibt es leider nicht als text.

    noch zur “meinung” – ich dachte, du hast spaß an der “anderen claudia”, die ist einfach witzig die frau, that’s all.

    mach dir also bitte keinen kopp, ob ich in drei jahren hier anrücke, und sage: “habe ich es nicht schon immer gesagt?”. dann hätte ich hier ja meine zeit verschwendet und … naja, ich hatte hier noch nie den eindruck, das zu tun.

    ich habe halt im moment das gefühl, daß du zu nah dran bist, bin ein bißchen irritiert, weil ich dich ja eher für einen halte, der sich einen überblick verschaffen will.

    der überblick ist das, was wir über revolutionen wissen: am ende triumphieren die drecksäcke.

    nicht die guten leute auf dem maidan, sondern die, die skrupellos sich ihren teil an der beute schnappen werden. und das werden nicht die leute auf dem maidan sein sondern die kleptokraten, ob sie nun blond mit zopf sind oder gerne halbnackt durch die gegend laufen und bären jagen.

    die frage ist: wie dämlich werden “wir” uns dran stellen und wie tief werden “sie” uns in die sch### reiten? ich befürchte halt ganz ganz ganz tief.

    da freue ich mich halt über “mein mädchen”, daß nicht den “besseren mann” spielt (a la clinton) sondern ihre weiblichen qualitäten betont. ich bin sogar froh mit das merkel, so peinlich mir das ist, das sagen zu müssen.

    resumee: was uns gerade unterscheidet, ist der optimismus und der glaube in etwas “gutes”. das geht mir ab, du hast es (wieder entdeckt?)

    am ende der show wird putin die krim behalten und was weiss ich noch alles. und, naja, er wird sich selbst ohne unser zutun daran verchlucken.

    wovon soll er es bezahlen????

    wir hier, wenn wir das kommentieren, sollten halt kein öl in ein feuer gießen, daß am ende keiner löschen kann. wir können ja am ende nichts ändern. nur den idioten dabei zugucken, wie weit sie noch gehen werden.

    ach ja, in der sache bist du natürlich besser informiert als ich, deshalb bin ich ja da und höre dir zu, nur um kein mißverständnis aufkommen zu lassen.

    ich habe nur eine meinung 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑