Stilstand

If your memory serves you well ...

Schlagwort: Witz (Seite 1 von 2)

Fefe nun wieder:

Die Idee muss noch erfunden werden, die zu dämlich für den Friedrich ist.”

Bei Friedrichs grenzkompetenten Auslassungen ging es übrigens um die Chimäre eines ‘Schengen-Netzes’, das jetzt alle national Gesinnten und Prä-Digitalen als Lösung ins Feld führen möchten. Es sind halt Theoretiker (um es mal höflich auszudrücken), die bestenfalls das Wohl von BND und Telekom im Auge haben:

“Wir bauen unser eigenes Internet – vorbei an den Abhöraktionen der USA. Gegen Überwachung würde das allerdings nur theoretisch helfen.”

Und jetzt im Chor: ‘Das Netz heißt Netz, weil es alles vernetzt!’

Nur mal so

Hugo Müller-Vogg ist ein humorloser alter Mann und chronischer Schlipsgeraderücker, der deshalb ganz gut zum Hause Springer passt, weil er nicht merkt, wie urkomisch er selber wirkt, wenn er Achtung und Respekt für diese – öhem! – ‘Regierung’ fordert. Trotzdem gibt es natürlich weitaus bessere Komödianten als jenen Oliver Welke, den er am Schlafittchen zu haben glaubt, und zwar gleich um die Ecke, in der ‘Anstalt’ aus der gleichen Anstalt …

Flatulenzen

Sein Gedankengang war so schwer zu verfolgen wie ein Kommentarthread bei ‘Telepolis’ …

Oberschicht ist Mittelmaß. Darüber wird’s erst interessant …

Wo nichts wirkt, war die Troika am Werk …

Bei Steuern wird sogar der Konservative innovativ …

‘Life’s a cabaret’ soll Verfassungsschutzhymne werden …

Piraten wollen Markus Lanz statt Ponader …

Die ‘Herdprämie’ geht bloß für Gucci drauf …

Heiteitei – Guttenberg ziert sich noch ein wenig …

Republikaner suchen Mitglieder mit Spanischkenntnissen …

Schröder nennt China eine ‘lupenreine Demokratie’ …

Die ‘XXXIV. Guidelines of Conduct’ machen Schweizer Banken jetzt noch ehrlicher …

Rätsel gelöst!

Warum ließ der Herr Mappus bloß seine Daten vernichten? Für mich ist das ganz einfach: Deshalb, weil er selbst dazu nicht in der Lage war …

Im Auge des Beobachters

Von jemandem, der persönlich vor Ort gewesen ist und alles in Augenschein nahm, glauben wir allzu gern, dass er uns auch mit absolut objektiven Beobachtungen verwöhnt. Dabei sollten wir, die wir inzwischen alle durch die harte Schule der Gehirnforscher und der radikalen Konstruktivisten gingen, doch wissen, dass alle Beobachtung bis über beide Ohren subjektiv kontaminiert ist. So auch in diesen Fällen, auf die ich bei der Lektüre von Arno Schmidt stieß (BA, III.3., 154). Im Abstand weniger Tage besuchten in den 1820er Jahren zwei Menschen den alternden Weimarer Dichterfürsten Goethe. Hier zunächst Wilhelm Hauff mit seinen ‘Beobachtungen’:

“Die Tür ging auf – er kam! Dreimal bückten wir uns tief – und wagten es dann, an ihm hinauf zu blinzeln: ein schöner, stattlicher Greis! Augen so klar und helle wie die eines Jünglings; die Stirn voll Hoheit, der Mund voll Würde und Anmut. Er war angetan mit einem langen schwarzen Kleid, und auf seiner Brust glänzte ein schöner Stern … mit der feinen Wendung eines Weltmannes lud er uns zum Sitzen ein.”

Kurz darauf traf der Ritter von Lang beim Dichterfürsten ein, auch er kein ganz kleiner Stern am Himmel der Literatur:

“Ein langer, alter, eiskalter, steifer Reichtstagssyndicus trat mir entgegen in einem Schlafrock, winkte mir, wie der steinerne Gast, mich niederzusetzen, blieb tonlos nach allen Seiten, die ich anschlagen wollte … es war mir, als wenn ich mich beim beim Feuerlöschen erkältet hätte.”

Kurzum: Die Vorerwartungen – die ‘Frames’ – der Besucher prägen das Beobachtete auf jeder Ebene. Hier das junge Haupt der schwäbischen Dichterschule, das sich seinem Vorbild Goethe nähert wie heutzutage ein Teenager dem Justin Bieber, dort der abgebrühte und desillusionierte Spätaufklärer und Zyniker, der sich in jeder Lebenssituation kein X mehr für ein U vormachen lassen will. Dementsprechend konträr fällt die beobachtende Beschreibung dann auch aus. Die Wahrnehmung des alten Sacks gefällt mir übrigens besser als der demutsvolle Jugendschwulst des schwäbischen Pathetikers. Der Witz stellt sich eben erst mit fortschreitendem Alter ein …

Soziale Raubtiere

Woran erkennen wir diese Wesen eigentlich sprachlich? Nehmen wir das folgende informative Beispiel, verfasst – vermute ich jetzt mal – von einem jüngeren und heutzutage sicherlich nicht sonderlich atypischen Mitglied privater Krankenversicherungen, der altersbedingt noch nicht in die immer lauter klappernde Mühle der steigenden Beiträge im privaten Bereich geraten ist. Diese Mühle nimmt ihre Arbeit bekanntlich erst dann auf, wenn ‘in den besten Jahren’ die chronischen Zipperlein immer massierter auftreten:

“Ich kann immerhin bei der PKV noch selber bestimmen, was ich haben will und was nicht und muss nicht mit meiner Zwangsabgabe jeden Hartzie und Rentner, der jede Woche bei quersitzendem Furz, aus Langeweile und den Genuß, ein kostenloses “Bunte”-Abo zu nutzen, im Arztzimmer hockt.”

Zunächst einmal kann diese Nase, die sich selbst mit dem Pseudo ‘Besserverdiener’ unübersehbar sozial charakterisiert, noch “selbst bestimmen”, ob sie überhaupt Solidarität praktizieren will. Bei solchen Leuten ist zehn zu eins zu wetten, dass sie eben das dann nicht wollen. Das Hippie-Ideal des selbstbestimmten Lebens wurde hier, am neoliberalen Ufer der Gesellschaft, längst ins Ökonomische gewendet und es wird mit dem Portemonnaie begründet.

Ein Hauch von Klassenkampf durchweht im Folgenden die Zeilen: Eingebildete Kranke seien diese “Rentner” und “die Hartzies”, die stets doch nur unter imaginierten Beschwerden leiden, obwohl jede seriöse Statistik unserem Denkdussel zeigen könnte, dass soziales Ausgegrenztsein ernsthaft krank macht und dass im Alter die Morbidität ansteigt. Ein Skandal, so unser Intellektualzwerg weiter, sei es angesichts von “quersitzenden Fürzen” beim Pöbel schon, wenn diese Figuren sich überhaupt noch zum Arzt trauen, bloß um dort die “Bunte” kostenlos schnorrend zu lesen. Und das gelte ausnahmslos für “jeden Hartzie” und “jeden Rentner” in “jeder Woche”. Differenzbildung wurde diesem Mann wahrlich nicht in die Wiege gelegt – und seither ist mental auch nichts hinzugekommen.

Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder kann ich diese Figur für vollkommen verblödet halten und von aller Vernunft unbeleckt. Was aber unwahrscheinlich ist, sofern er wirklich ein Besserverdiener ist. Was bekanntlich nicht vor der ungewollten Mitgliedschaft in den eher ‘bildungsfernen Schichten’ schützt. Auch das Herabsehen auf ‘grüne Blättchen’ wie die “Bunte” spricht für einen gewissen Elitarismus, der sich nicht auf Synapsen, sondern auf den Kontostand und Statussymbolik gründet. Oder aber, der Mann redet konsequent wider sein besseres Wissen – wiewohl konform mit seinen Interessen. Das dürfte die wahrscheinlichere Variante sein. Was mir aber an all diesen westerwallenden Zynikern und Realitätsverleugnern mit den eiskalten Herzen am meisten aufstößt, ist ihr bemühter Versuch, mit untauglichen sprachlichen Mitteln selbst bei einem Thema noch witzig zu sein, das überhaupt nicht witzig ist. Mich ekelt’s nur noch vor ihnen …

Fünfmal um den Blog

Ein neuer Vorstoß in unbekanntere Blog-Gefilde. Heute soll’s hier Artverwandtes geben – wir besuchen also einige jener Blog-Wigwams, die über und über mit Buchstaben und Satzzeichen bedeckt sind.

1. Die Protextbewegung ist derzeit vor allem eine Bande wilder Weiber von den Weiden des Westens, die sich für vernünftige Preise und lesbare Qualität bei der Textproduktion einsetzen. Da das Textbewusstsein in Deutschlands Unternehmen – mit wenigen Ausnahmen – derzeit auf breiter Front den eingeseiften Content-Hang hinabrauscht, ist ein solcher Einsatz sicherlich aller Ehren wert. So weit ich das verstanden habe, steht diese Netzlobby übrigens auch Testikelträgern offen.

2. Kristins Sprachblog kümmert sich um die Feinheiten grammatischer Sprachverbiegungen und -verbeugungen, um Lautverschiebungen und noch so allerlei, von dem ich bisher noch gar nicht wusste, wie fadenscheinig mein Wissensteppich an diesen Stellen ist. Geradezu akribisch wird mir meine Ignoranz vor Augen geführt. Die Sprache, das lerne ich daraus, ist doch ‘ein weites Feld’ (Fontane) …

Weiterlesen

Witzfiguren (4)

Was wäre eine zutiefst unglaubwürdige Übertreibung? – Ein Nazi mit einem IQ von 100 …

Leiterfunktionen

Mit der Steigerung, oder der Klimax, lassen sich verblüffende rhetorische Wirkungen erzielen. Auch Witz und Paradox gedeihen an den steilen, meist dreistufigen Hängen dieser Stilfigur.

Ein Klassiker der Werbung lautet: “Gut. Besser. Paulaner“. Dieser Weißbier-Slogan ist das wohl bekannteste Beispiel für ‚die Leiter’, was die Übersetzung des griechischen Wortes ‚Klimax’ ist. Ein Begriff wird über seinen Komparativ gesteigert, weshalb der Leser als drittes Moment dann den Superlativ erwartet, eine Stelle, die an prominenter Position dann ein Produktname besetzt. Gewissermaßen ist dies das Schwarzbrot des Werbetexters. Und natürlich des Ironikers: “Gut. Besser. Pofalla“.

Wahrhaft durchschlagende Wirkungen erzeugt die Klimax, wenn sie auf diese Weise Erwartungen ‚enttäuscht’, wenn wir also die dritte Stufe mit einem an sich leiterfremden Begriff besetzen, der an dieser Stelle zunächst deplaziert erscheint: “Er war ein Idiot. Ein totales Schwein. Ein richtiger Alphajournalist“. So etwas sorgt in der Folge immer für Alarm beim Adressaten. Deswegen ist Vorsicht geboten, denn mit gut plazierten rhetorischen Stilfiguren kann man sich auch dauerhaft Feinde schaffen. Oder den Eingang in die Aphorismenkammer mit ihren Klassizismen erzwingen: “Es gibt Feinde, Todfeinde und Parteifreunde …“.

Weiterlesen

Witzfiguren (3)

Betritt Ulrich, frisch ernannter NPD-Funktionär, von seiner alkoholgesättigten Verdauung getrieben, mal wieder das heimische WC, um dort, auf dem Becken sitzend, versonnen das schwarzweißrot-bekränzte Führerbild gegenüber zu betrachten, dann ist ihm trotz seines dicken Kopfes wieder unmittelbar klar, wo sein Platz auf dieser Welt ist, welche Atmosphäre ihm einzig behagt. ‘Dort, wo die Wahrheit hinfällt, ist Deutschland’, denkt er und wischt rasch ab, um zurück zu den Kameraden zu eilen …”

Mit Kontrasten arbeiten, nennt sich so etwas wohl: Hehre Gedanken mit unwürdigen Verrichtungen kombinieren, Pseudo-Empathie. Oft auch ‘Situationskomik’ genannt …

Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑