If your memory serves you well ...

Schlagwort: Propaganda (Seite 1 von 2)

A…h auf Grundeis?

Today, Russian terrorist Girkyn began to post photos of burning tanks and APCs from the Russian–Georgian conflict of 2008 and confrontations in China’s Tiananmen Square from 1989 on social networks. He signed, “I hasten to congratulate you, comrades! Total vengeance on the junta has begun in Donbas… ”

Deswegen hockt er seit Wochen dort ja auch im Loch. Demnächst in russischen Kinos: Aktuelle Bilder von der Völkerschlacht in Leipzig. Wer in Slowiansk monatelang seinen Folterkeller nicht verlassen konnte und so gar keine militärischen Erfolge erzielt, der bastelt sich halt welche. Das Blöde ist nur – das Publikum glaubt diesen Bockmist der NKWD-geschulten Strullkovs oft genug: ‘Boah, ein Foto, das muss also echt sein!’ Hier ‘ne aktuelle Gegenüberstellung von Original und Fake frisch aus russischen Fälscherwerkstätten (bitte auch die Linkstrecke zu weiteren Fälschungen dort unten beachten, damit das System deutlicher wird).

Ich weiß zwar nicht wieso, aber aus irgendeinem Grund, mag das Putin-Kommentariat die fake.org-Seite nicht so recht – vermutlich weil die mit der Wahrheit befasst sind, und sie mit dem Gegenteil:

“I’ll donate you my personal SHIT, you fucking fascist scum!!! I’ll mail you my shit to your fucking MAIDAN, and I hope you all DIE!!! DEATH to Tyagnibok!!! Death to Yarosh!! Death to Rasmussen!! FUCK YOU TO HELL, FASCIST CUNT SCUM!!!

Wenigsten war er hier einmal ehrlich …

“In der ‘Istvestja’ findet man keine Wahrheit, und in der ‘Prawda’ keine Nachrichten” (alter sowjetischer Flüsterwitz).

Schnipsel aus dem ‘Info-War’

A video entitled “Encirclement and elimination of the DPR soldiers” is being actively spread in Youtube. This video is supposed to show how Ukrainian military forces encircled a group of armed people, representing so-called “army” of Donetsk People’s Republic (DPR), on the outskirts of the village of Starovarvarivka, 30 km from Kramatorsk. … However, this video was filmed almost two years ago. It has nothing to do with Ukraine. In fact, the video shows an operation executed by special forces in the Kabardino-Balkar Republic of the Russian Federation on November 18, 2012. Here is the original video uploaded to Youtube on November 18, 2012.”

Demnächst in diesem Youtube-Kino: Bewegende Bilder von der Landung britischer Truppen auf den Falkland-Inseln unter dem Titel: ‘Ukrainian Fascist Troops invade Russian Homeland of Crimea’ …

Deprimierend auch die Kurzdenker in deutschen Redaktionen: Lauthals beklagen sie, dass die Separatisten nicht mit am ‘runden Tisch’ gesessen hätten. Aber, aber, beste Schnuckis: Diese Bandidos wären doch gar nicht gekommen, selbst wenn sie eingeladen worden wären, weil sie jede Zusammenarbeit ‘mit Kiew’ rundheraus ablehnen. Alles klar?

Aber es gibt auch Zeichen der Hoffnung: Zum gefühlt zehnten Mal will Wladimir Putin jetzt seine Truppen von der ukrainischen Grenze abziehen, die er dort – laut Eigenaussage – ja gar nicht stationiert hat.

Endlich mal was Angemessenes

Den Propaganda-Preis, den Vladimir Putin diesen Helden der Desinformation im Kreml verlieh, den haben sie sich wirklich redlich verdient. Jetzt, wo die Namen bekannt geworden sind, würde ich diese Figuren umstandslos gleich mal auf die westliche Sanktionsliste setzen, sonst gehen die mit ihrem Preisgeld noch in Paris oder London shoppen:

“Putin verleiht Preise für Propaganda.”

Warum wollte die russische Regierung bloß nicht, dass diese verdiente Ehrung bekannt wird?

Apropos – es gibt jetzt eine englischsprachige Website ukrainischer Journalisten, die das Astroturfing russischer Medien systematisch auseinandernimmt, es ist eine Art BildBlog, nur diesmal für Russia Today und all den anderen Quark. Wer sich durch den ständigen Strahl an Dünnpfiff quälen will, den Russlands Medien derzeit unaufhörlich ausscheiden, der möge dies tun. Aha-Erlebnisse sind garantiert, auch wenn sie streng duften, und mancher Fake ist manchem unübersehbar auch schon in deutschen Medien im Gewand journalistischer Wahrheit über den Weg gelaufen …

Zitat und Headline

In Odessa konnten wir durchhalten und uns verteidigen, weil Stadtbewohner uns halfen, als eine friedliche proukrainische Demonstration überfallen worden war. Wir konnten auch administrative Gebäude schützen“, sagte Timoschenko am Samstag nach Angaben ihrer Vaterlandspartei.’

So weit, so gut, so unbestritten: Die Fans zweier Fußballvereine aus Odessa unterstützten die proukrainischen Demonstranten während des plötzlichen Angriffs angereister und rotbebänderter Camouflage-Figuren. Ich bin bestimmt kein Freund dieser rachsüchtigen Ikone mit der Brezelfrisur. Das wörtliche Zitat im O-Ton habe ich deshalb sogar einem russischen Propagandamedium entnommen, damit niemand gleich wieder vom ‘westlichen Mainstream’ rumkrakeelt. Was aber macht die ‘Stimme Russlands’ daraus:

“Timoschenko: Verbrennung in Odessa war Schutz von Verwaltungsgebäuden.”

Verdrehter geht’s eben immer. Im Kern war diese ‘Verbrennung’ – eher vor allem eine Kohlenmonoxid-Vergiftung durch Schwelbrände – die Folge eines kompletten Odessaer Polizeiversagens, ein Desaster mit Ansage. Nachdem die eingesickerten ‘grünen Männchen’ (laut ersten Vernehmungen kamen sie vor allem aus Russland und Transnistrien) einige proukrainische Demonstranten feige erschossen (die Quellen sprechen derzeit von vier), mussten die debilen örtlichen Wachtmeister einfach mit Vergeltungsmaßnahmen aus dieser Menge heraus rechnen, spätestens, nachdem sie einen der Todesschützen mit Mühe und Not vor der aufgebrachten Menge retten konnten (s. die Belege im Beitrag ‘Nun ist wohl Bürgerkrieg’ weiter unten). Eine Untätigkeit, die dann folgerichtig in einer Katastrophe endete, weil die ‘Ordnungskräfte’ weiterhin das Zuschauen als ihre Pflicht betrachteten, während beide Seiten sich vor dem Gewerkschaftshaus ungestört mit Molotov-Cocktails und Steinen bewarfen – die Polizei aber handelte nach dem Motto: ‘Dass wir Polizeiaufgaben wahrnehmen müssen, hat uns bei der Einstellung niemand gesagt’. Und nun stehen sie schon wieder daneben, während Putins ‘Colorados’ versuchen, ihre Inhaftierten freizupressen, wohl, damit diese nicht am Ende gar ‘auspacken’ …

Die russischen Medien aber schrecken vor keinem Bullshit mehr zurück:

“As southeast Ukraine descends further into violence and anarchy, Donetsk Oblast is swirling with frightening rumours apparently intended to keep the population in a state of panic and rage. Among them: the water supply has been poisoned; the Kyiv government and the European Union are building concentration camps for their opponents; the woods are full of far-right killers and provocateurs, and the May 9 Victory Day holiday has been cancelled.”

Klar – und unsere Madame Mim soll dann vermutlich KZ-Aufseherin werden … wer will, darf übrigens den folgenden Artkel lesen und sich über den Unterschied zwischen einer halbwegs freien ukrainischen Presse, welche die Schuldfrage fair beleuchtet, und einer unfreien russischen Presse, die immer schon das ideologische Ergebnis kennt, bevor sie Ereignisse zur Kenntnis nimmt, ruhig mal ein paar Gedanken machen:

“What really happened in Odessa.”

Wenn man diesen verwirrten Separatisten glauben darf, dann regieren in Kiew die ‘Faschisten’, und diese Faschisten wiederum, das sind, wie doch jedes Kind weiß, “Juden und Handlanger der Amerikaner” … Antisemitischer Antifaschismus, blöder geht’s eigentlich kaum. Und auch die artifizielle und wortklauberische Aufregung um die Bezeichnung ‘OSZE-Beobachter’ in den Foren erschließt sich mir nicht, wo doch sogar die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS diesen Sprachgebrauch verwendet – aber vermutlich bin ich ja bloß doof: “OSCE observers released by Sloviansk policemen testament to their courage.”

Ein weiteres Eigentor hat die russische Mannschaft jetzt in der Nachspielzeit gelandet:

“Putins Menschenrechtsberater bestätigen die Zweifel [an der Wahl auf der Krim] nun: Für die Stadt Sewastopol führen sie in ihrem Report aus: “Nach unterschiedlichen Angaben haben 50 bis 60 Prozent der Abstimmenden für den Anschluss gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 30 bis 50 Prozent.”

Ja, hat denn der russische Präsident die eigenen Leute nicht besser im Griff? Was soll das Ausland denken? So etwas demotiviert doch auch das unermüdliche Kommentariat …

Die große Gehirnwäsche

Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt”, soll schon Joseph Goebbels gesagt haben. Auf diesen Mechanismus scheinen derzeit auch russische Medien blindlings zu vertrauen. Mit altbekannten Auswirkungen:

“In Kiew regieren”, so gibt der kommandierende Offizier in Konstantinowka die Kremlpropaganda wieder, “Faschisten, die Menschen lebendig verbrannt oder enthauptet haben”.

Wo bleiben die Säurebäder und die Giftcocktails? Müssen wir im Westen blöd sein, dass wir von solchen Ereignissen so rein gar nichts mitgekriegt haben sollen. Aber keine Angst, diese Behauptung wird uns schon bald, verkleidet als unwiderlegbares Faktum, in den Foren deutscher Presseerzeugnisse wieder vor die Füße laufen … und das hier ist für mich der Desinformations-Witz des Tages:

“Zugleich habe der [russische] Minister eine “anti-russische Hysterie” in westlichen Medien beklagt.”

Verplappert!

Beiläufig hat das Mediensprachrohr der Regierung in Moskau bestätigt, dass die auf die Krim eingerückten Uniformierten dem russischen Militär angehören. Die staatliche Nachrichtenagentur Ria Novosti schrieb in Meldungen, auf die Krim seien infolge des Sturzes der ukrainischen Regierung in Kiew “russische Truppen” eingerückt.”

Oha, wenn da man keine Köpfe rollen! Das Problem ist doch bei jeder Lüge gleich: Lügt nur einer, kann er die Sache lange halbwegs kohärent halten. Sind zu viele Akteure an einer groß angelegten Lüge beteiligt, geht der Beschiss prompt in die Hose …

An unsere KGB-Feldwebel

Also an die, die hier so brav und zynisch alle einschlägigen Foren mit ihrem Gebrabbel verfüllen: Es ist doch erstaunlich, dass das tapfere Volk der Ukraine, das – euch zufolge – in seiner überwältigenden Mehrheit den großen und weisen Führer Janukowitsch anhimmelt, dass diese Mehrheit in einer spontanen Aufwallung des Zorns solch ein paar ‘Faschisten’ und ‘Agenten des Westens’, alle nur bezahlt von der Konrad-Adenauer-Stiftung [sic!], nicht schon längst vom Maidan gefegt hat, wo doch diese schlappe Präsidentengarde und die sanftmütigen Titushki das schon nicht hinkriegen.

Hier übrigens ein ganz schröckliches Bild von diesen ‘Faschisten’ ( http://bit.ly/1m8MSTn ). Und dann noch ein Text für den ach so engagierten ‘Westen’, der ja immer so ‘besorgt’ ist:

What does it mean for the EU?

You are dealing with a bunch of murderers who seized power in Ukraine.

You cannot fight a system soaked through with Soviet-type corruption and kleptomania by only expressing concern and disgrace.

Sanctions on officials, their business sponsors and legislators responsible for violent crackdowns on mass protests in Ukraine are one of the measures you can take.

A failed state at your borders is a direct security threat for you.

If you think the best way-out is to leave the solution of the crisis to Russia – you are deeply mistaken. Its appetite does not stop at the Polish-Ukrainian border.

Euromaidan’s fate will have serious international repercussions. It’s not only about Ukraine. It’s about you, the EU, and your ability to defend values the Union stands for. Or at least used to.

To me, like for the majority of Ukraine’s protesters, it seems quite ironic and paradoxical, that non-EU citizens have to remind the EU of this.”

Die Gegenseite ist weniger konstruktiv (aus dem ‘bürgerlichen’ Zeit-Kommentariat gefischt, nur einer von zahllosen ähnlichen Kommentaren):

“Die Ukraine sollte sich ein Beispiel an China nehmen……einmal hart durchgreifen, Ziel erreicht. Nach wie vor wird China vom Westen hofiert. Und Zeit sich die Zeit und andere totzuschlagen, haben die Leute dort auch nicht.”

Tscha – und schon wäre wohl wieder alles ‘gut’. Hauptsache, die Straßenbahn fährt … und im Falle eines Falles wird der Livestream einfach mal wieder abgeschaltet, weil die GEMA bei der Musik im Hintergrund eine ‘Verletzung deutschen Urheberrechts’ vermutet.

« Ältere Beiträge

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑