Vladimir Putin’s Crimean Anschluss which was intended among other things to highlight or promote divisions among Ukrainians about the status of their country has had exactly the opposite effect: It has boosted the share of supporters of independent statehood from 83 percent to 90 percent, the highest ever.”

Wie’s eben so ist: Wenn jenseits der Grenzen jemand randaliert, dann formt sich im Innern eine einige Nation … gut ist auch diese Stilfibel als Wegweiser zu einem korrekteren Sprachgebrauch:

“local pro-Russian militia’ = Russian mercenaries
‘rebels’ = Russian mercenaries
‘pro-Russian separatists’ = Russian mercenaries
‘local self-defense forces’ = Russian mercenaries
‘Ukrainian separatists’ = Russian mercenaries”

(der Text beschäftigt sich dann auch mit anderen Stilblüten unserer gebenedeiten Presse).

Diesen russischen Helikopter gab es vermutlich auch in Donezk auf dem Flohmarkt. Allerdings geht mir diese mittelalterliche Kosakensymbolik bei all den neu aufgestellten ukrainischen Freiwilligenbataillonen auch auf den Senkel. Gut, aber die Ukraine ist nun mal nicht Russland, sondern historisch Europas Kosakenstaat gewesen.

Oh Gott – die Desperados haben jetzt ja gar keinen Regierungschef mehr, der zieht plötzlich das Exil im Hinterland vor. Muss dort schlimmer stehen, als ich dachte:

“The self-proclaimed “people’s governor” of the so-called Donetsk People’s Republic (DNR) has fled to Russia, following his fellow terrorists. … Another DNR official, Tetyana Dvoriadkina, stated that she had heard of Gubarev’s departure but did not know where he went. “Gubarev really has left Donetsk. They said he went to Rostov,” she said.”

Aber, aber, liebe Berichterstatter – ‘geflohen’ ist der tapfere Mann sicherlich nicht, der hatte wohl nur ‘unaufschiebbare Termine’. Tscha, und am Asowschen Meer haben die russischen Panzer auch wieder den Rückwärtsgang eingelegt – zumindest diejenigen, die überhaupt noch fahren können. Schon aber rattern über Torez neue Tanks in die große Schrottmühle. Nachschub für die Stahlwerke in der Ostukraine, auch eine Form von Entwicklungshilfe … die Moral der russischen Truppen in diesem Krieg ist jedenfalls unglaublich hoch:

“Senior Lt. Mikhail Milenko, commander of the platoon, ran away from battle and went into hiding, leaving his subordinates behind. They decided to try to break out on their own but wound up surrounded soon afterward and were forced to surrender to the ATO forces.

Ich muss immer öfter an die Schlacht von Valmy denken … ganz erhellend sind auch die langen Verhörprotokolle mit den verhetzten russischen Armeeangehörigen, die jetzt in ukrainischer Gefangenschaft sitzen:

“Dear Russians, we are all fooled and brain-fucked. That’s what I have to say. It’s all different here in reality. Not like we are told on TV. That we, regular guys, who are told and who get it done … We go here like the cannon meat. Not knowing why and for what. That’s all…”

Pffft – angeblich stünden keine russischen Truppen auf ukrainischem Boden … lachhaft! Wie lange wollen die im Kreml ihre Märlein noch durchhalten?