Nach Donezk traut sich keiner mehr. Geiselnahmen sind dort ein gutes Geschäft. Die Separatisten sind bezahlte Leute, Kriminelle, Desperados, Afghanistan- und Tschetschenienkämpfer. Sicher sind sie aber nicht die viel zitierte «russische Minderheit», die sich gegen einen «ukrainischen Faschismus» wehrt. Diese ganzen Legenden – besser gesagt: Lügen –, die das russische Fernsehen 24 Stunden am Tag verbreitet, muss man entschlossen zurückweisen. Es gibt keine russische Minderheit, die in der Ukraine unterdrückt wird. Faschismus und Antisemitismus in der Ukraine – das ist eine Erfindung der russischen Propaganda, die an Volksverhetzung grenzt.”

Dies vorausgesetzt, was bleibt dann noch von Putins Propaganda? Und wo wären die Goebbels-Methoden zu suchen? Ich bin ja froh, dass abseits des Merkel-Gesäusels und der BDI-Schalmeien noch jemand, wie dieser Träger des russischen Puschkin-Preises, die Dinge klar benennt. Ob es unseren Linken eigentlich klar ist, dass sie derzeit die Positionen ‘des internationalen Kapitals’ vertreten: ‘Never ever spoil the bizziniss’? Und wie wird aus dem Kleinbürger eigentlich der Putin-Fanboy’? In manchen Fällen aus blanker Parkplatznot heraus:

“Russland setzt alles Schlag auf Schlag um, unsere Pfeifen streiten erst mal 2 Jahre um dann doch zu keinem Ergebnis zu kommen. Momentan geht mir die Parkplatzproblematik auf den Zeiger. 2 Stunden Parkschilder, wo man arbeitet ohne Ausnahme. Also ständig umparken oder ständig Knollen zahlen – oder 1km weit weg parken. Danke dafür.”

Bei Onkel Wladi würd’s so was nie geben, schließen wir messserscharf daraus: Da gibt’s ‘Parkplatz für alle’ – das sei das russische Modell … und die Lügen werden derweil immer dreister:

“Sowohl Moskau als auch die russische Kaukasusrepublik bestreiten [die Infiltration] jedoch. Sie behaupten, die Tschetschenen kämpften – wenn überhaupt – aufseiten der ukrainischen Nationalgarde.”

Wer’s glaubt, bekommt ‘ne Ikone für erwiesene Überzeugungsstärke … eine wissenschaftliche Aufarbeitung dieses russischen Info-Wars, dem große Teile der Linken und nahezu geschlossen die Rechte wie verblödet hinterherhecheln, findet sich übrigens hier:

“This text is an attempt to reconstruct an outline of the information warfare theory based on the writings of the leading representatives of Russian geopolitics, Igor Panarin and Aleksandr Dugin.”

Hier noch ein Hinweis auf einen weiteren Artikel zum Thema ‘Information Warfare’ (via hardy). Und meine Achtung gehört all den Leuten, die diesen Krieg ‘against all odds’ aufnehmen: “My War: Parting Words Before the Long Road”.