Russians killed all the wounded. Mountains of corpses left behind.”

Wer zwischen Putin und der ISIS noch einen Unterschied erkennt, darf ihn behalten. Sein neues Projekt, das famose ‘antifaschistische Komittee’, wird übrigens – wer hätte das nun wieder gedacht? – aus Alu-Hütlern, Nazis und Faschisten bestehen:

“The most interesting part is that the “anti-fascist council” is to be formed by European fascists and Nazis.”

Das wird schon ein doller ‘Antifaschismus’ sein, der dabei herauskommt:

Frank Creyelman (far right Vlaams Belang, Belgium)
Luc Michel (neo-Nazi Parti Communautaire National-Européen, Belgium)
Pavel Chernev (far right Ataka, Bulgaria)
Angel Djambazki (far right Bulgarsko Natsionalno Dvizhenie, Bulgaria)
Erkki Johan Bäckman (neo-Stalinist, Finland)
Márton Gyöngyösi (fascist Jobbik, Hungary)
Giovanni Maria Camillacci (far right Lega Nord, Italy)
Roberto Fiore (fascist Forza Nuova, Italy)
Mateusz Piskorski (far right Samooborona, Poland)
Konrad Rękas (far right Samooborona, Poland)
Bartosz Bekier (neo-Nazi Falanga, Poland)
Nick Griffin (fascist British National Party, UK)

Klingt für mich wie: ‘Praktizierende Alkoholiker gründen ein Anti-Schnaps-Komittee’ …

Weil die EU aus dem ersten Weltkrieg gelernt hat, wo alle in einen Weltkrieg ‘hineingeschliddert’ seien, haben sie gestern Nacht beschlossen, noch eine Runde zu schliddern … zumindest reagiert die NATO halbwegs angemessen:

“Fünf neue Stützpunkte sollen in Osteuropa aufgebaut werden, samt schneller Eingreiftruppe von 4000 Mann. Die Allianz stuft Russland als „Bedrohung“ ein.”

Apropos – würden Sie von diesem Mann einen Gebrauchtwagen kaufen? Sein Ramschladen hat längst mehr Schulden als Vermögen: “Die Gesamtverschuldung von Rosneft beträgt 45,6 Milliarden Euro.” Vladi, hilf!

Und aus der erneuten Zahnlosigkeit der EU folgt jetzt das, was zu erwarten war: Putin geht einen großen Schritt weiter in Richtung Novorossija – und wieder wird es einige geben, die auch über diese Latte zu springen gedenken, egal, welche Garantien sie der Ukraine im Budapester Memorandum mal gegeben haben. Hauptsache, Ruhe an der Börse:

“Putin fordert Gespräche über unabhängige Ostukraine:”

Die Antwort muss lauten: Keine Gespräche mit Irren mehr!