If your memory serves you well ...

Schlagwort: Donbas (Seite 1 von 2)

Frische Munition eingetroffen

Pro-Russian separatists have intensified their shelling of government positions in eastern Ukraine. … Officials said the spike in attacks followed the arrival of a Russian aid convoy in the region on Thursday.”

Jaja, diese ‘Humanitarian Aid’ … die ganz Blöden glauben daran. Anderswo läuft derweil der Truppenaustausch. Die russische Armee – die doch gar nicht da ist – ersetzt den anarchistischen Rebellenrummel:

“Oliver Carroll reports from Gorlivka and says that locals say the town is occupied by the Russian military, and troops once loyal to Bezler remain but are separate. Is this a confirmation of what has been suggested for many months, that the Russian military took more direct control over events in Gorlivka and elsewhere in the Donbass?

Blöde Frage. ‘Bezlers, geht kacken!’, heißt das …

Bandidos vs. Hell’s Angels

The conflict flared up after Alexander Bednov, head of the republic’s Batman military unit, was killed by men loyal to Plotnitsky on Jan. 1. … Earlier this month Alexei Milchakov, head of the Kremlin-backed insurgents’ Rusich subversive group, said he would wage war both against Ukraine and the Luhansk People’s Republic. … Igor Strelkov, a former insurgent leader who left Donbas in August, has also lashed out at Plotnitsky’s administration and urged separatists who disagree with him to leave eastern Ukraine. … The killing of Bednov has also increased tensions in the south of the Luhansk Oblast, controlled by Cossack leader Nikolai Kozitsyn’s Almighty Don Host. Andriy Lysenko, a spokesman for Ukraine’s National Security and Defense Council, said on Jan. 7 that Plotnitsky’s units were trying to seize cities run by the Almighty Don Host. … In December another insurgent leader and critic of Plotnitsky’s regime, Pavel Dryomov, released a video demanding Plotnitsky’s resignation. … Dryomov also said that only one out of Russia’s 10 “humanitarian aid” convoys had reached those in need, while the rest of the aid had been sold. … On Jan. 5 the blogger known as Johnan Carlson, who describes himself as a representative of Ukrainian partisans in Donbas, said that Dremov’s unit had clashed with Plotnitsky’s men in Luhansk, killing six insurgents and injuring 18.”

Tscha, Herr Putin, irgendwie wollen Ihre plündernden Sockenpuppen so gar nicht wieder zurück in die Flasche. Vielleicht sollten Sie nochmals ein Machtwörtlein sprechen?

‘Evidence’ im Gigabyte-Format

Onkel Vladi wird ja nicht müde, zu behaupten, dass noch ‘nü nüch’ ein russischer Soldat seinen Fuß auf ostukrainisches Territorium gesetzt hätte, es sei denn im verdienten Urlaub. Und jetzt dieses Leak, das ihm den Restbestand an Glaubwürdigkeit raubt. Ich denke mal, diese Hacker sollten sich schnellstmöglich schusssichere Westen kaufen:

“In an article titled “Ukrainian Cybertroops Dump Mass of Data from Servers of Russian Interior Ministry; Compromising Materials Found!,” InfoNapalm.org reports that Eugene Dokunin, a Ukrainian computer programmer, is coordinating a team of volunteers to publicize and analyze the documents. The archive has been posted on a Google Drive and contains 69 folders of 1.78 GB of files.”

Interessant sind auch jene amtlichen Berichte über geschmuggelte Waffen, die in Massen aus der Ostukraine jetzt nach Russland gelangen. Ja, wozu das denn?

Und was geht angesichts dieser Daten-Katastrophe unter dem kleinen Alu-Hut jetzt vor:

“Psh, these proofs are all fake. Any westerners can use Photoshop to forge these. Obviously just fascist Jew junta propaganda.”

Tscha, Gigabytes an Daten fälschen, wenn das man keine Ironie ist … und wer behauptet bloß ständig, dass Russland in Europa isoliert sei? So’n Quatsch …!

Vergangenheitsbewältigung

Das hier klingt, als wäre die ukrainische Regierung mit den Rebellen nicht ganz und gar unglücklich. Zumindest hat das gezielte und finale Absäufen der Kohleminen durch unwillige oder unfähige Desperados auch positive Folgen für die ukrainische Volkswirtschaft. Das endlose Verteilen von Subsidien an ostukrainische Oligarchen für unproduktive Minen – etwa 1.000 Hriwna je Tonne – findet damit sein logisches Ende, da längst die Importkohle aus Südafrika oder Australien erstens höherwertig, und zweitens auch wesentlich preiswerter ist:

“In the short-term perspective, the subsidy decrease will save additional money for the state budget. The volume of coal extracted from state mines on the territories controlled by the ‘DNR’/‘LNR’ constitutes 8 million UAH. If we do not pay subsidies, 1 thousand UAH per ton, we can save 8 billion UAH in 2013 prices. Obviously, this ‘creative destruction’ will not solve all the problems. For example, someone has to control the ecological safety of the closed mines. The government will have to help the people who will have lost their jobs through re-qualification programs and monetary assistance. These programs can be costly, but they will be cheaper than subsidizing the coal industry. Most importantly, they will invest money in the region’s future success, and not the wasteful support of a dying industry.”

Wir wollen dabei nicht vergessen, dass Russland ähnliche Minen in der Rostov-Region aus den gleichen Gründen schon wesentlich früher vom Weltmarkt nahm. Der gesamte Donbas, ob rechts oder links des Don, ist also keineswegs reich, er ist eine wirtschaftliche Notstandsregion. Aber Onkel Vladi macht das schon …

Wer’s übrigens noch immer nicht glaubt, dass das russische Militär direkt in der Ostukraine involviert ist, der möge sich den neuesten Ares-Report zu Gemüte führen:

“In sifting through the detail of information, perhaps the most interesting part of the report is the recording of the range of weaponry in use that is not available to the Ukrainian military. This weaponry is almost exclusively found in the stockpiles of the Russian army. This data would therefore add to the body of evidence that the Russian military is supplying weapons to the battlegrounds of Eastern Ukraine.”

Ideologische Ersatzware

Da die ‘Separatisten’ im Donbas selbst nicht wissen, wofür sie eigentlich kämpfen – Föderalisierung? Unabhängigkeit? Anschluss an Russland? – müssen sie sich ersatzweise den Popanz einer ‘faschistischen Junta in Kiew’ schaffen, um ihrer Gewalt einen Rest von Sinn zu geben.

Immerhin – Putin soll jetzt siebzig Prozent seiner Truppen aus der Ostukraine abgezogen haben, die dort ja nie gewesen sind. Und die Welt sagt ‘Uff!’ …

Ohne Rückfahrticket

Russia has closed the border with Ukraine at three locations, blocking off escape routes for separatists looking to return to Russia, according to Andriy Lisenko, a spokesman for Ukraine’s National Security and Defense Council. Crossings have been closed at Gukovo, Donetsk and Novoshakhtinsk in Rostov oblast. They had previously been allowing rebel fighters free access.”

Tscha, da wird jetzt gefälligst ‘Kampf bis zum letzten Mann’ erwartet. Wovor aber hat unser Zauberlehrling Putin Angst? Erst lässt er den Geist aus der Flasche, dann verweigert er diesem herumgeisternden Flüchtling die Wiedereinreise. Die Zahl der getöteten ‘Separatisten’ soll übrigens seit Montag bereits vierstellige Zahlen erreicht haben. Das könnte aber auch bloß Counter-Propaganda sein. Jedenfalls sieht’s nicht gut aus für die Freikorps der ‘grünen Männchen’ und für ihren erträumten Mafia-Staat … und viele versuchen noch, die letzten freien Grenzübergänge zu nutzen, bevor ihnen auch da die Wiedereinreise verweigert wird:

“A video purportedly showing rebel forces surrendering to Ukrainian forces near the city of Metalist on July 2 has surfaced online. It comes amid growing reports since July 1 of separatist fighters giving up their weapons to government forces in return for safe transit across the border for those who have come from Russia to take part in the insurgency in Donetsk and Luhansk regions.

“Clear, Gross and Uncorrected – Violations of Helsinki Principles by the Russian Federation” heißt übrigens das letzte Dokument der OSZE zur Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt, ein Papier, an dessen Abfassung immerhin auch russische Beobachter beteiligt waren – ‘klar, schwerwiegend und fortdauernd’. Ich denke kaum, dass über dieses Machwerk faschistischer Propaganda bei ‘Russia Today’ berichtet wird … und wohl auch nicht über die mafiöse Lage auf der ‘befreiten Krim’, der Blaupause fürs erträumte ‘Novorossija’:

“Heute ist die Krim ein von der Welt fast isoliertes Territorium, wo es kein Rechtssystem gibt. Die Gesetze der Ukraine haben aufgehört zu funktionieren, die russischen scheinen noch nicht zu funktionieren. Aber sie werden angewandt – wenn man z.B. jemanden zu einem Terroristen erklären soll. Dabei, wenn man beispielsweise Mitglied einer von keinem Gesetz vorgesehenen paramilitärischen Organisation ist, deren Kämpfer schon drei Monate in Folge illegitim verhaften, entführen, zusammenschlagen, foltern und rauben, dann wird einem nichts passieren, denn es sind die „Selbstverteidigungskräfte Aksjonows“, seine Privatarmee sozusagen.”

Tscha, und immer mehr Menschen fliehen jetzt von dort und erzählen den Menschen in der Ukraine, wie schön es doch in ‘Novorossija’ sein wird, fast so schön wie in Transnistrien oder Tschetschenien. Der russische Info-War kann gar nicht alle Löcher stopfen, so schnell wie die sich auftun …

Bandenkriegen im Bandenkrieg

More fighters gave another story, saying that a group of separatist fighters from nearby Horliva had seized the building – which is on the Donetsk group’s turf – and that they were attempting to take it back.”

Tscha – who is who im Donbas? Einen ‘Bürgerkrieg’ kann man das ja wohl kaum nennen, was sich da abspielt. Oftmals geht es wohl bloß darum, den eigenen Kiez vor rivalisierenden Gangs zu schützen. Derweil machen sich so’n paar tote Journalisten allemal gut als Kerben im Kolben bei Putins Info-War, notfalls schnitzt man sich welche:

“Jemal concludes: “There will probably now be a whole lot of statements about the inhuman Kyiv fascists who shoot journalists. Although all who were there, without exception, understand that we were simply placed under fire. It’s not for nothing that they call this war “mainly information”: a busload of journalists shot at is also a propaganda achievement, no worse than a military unit that’s surrendered.”

Und so kam es dann ja auch. Aus allen Lautsprechern wurde ‘die Schandtat der Faschisten-Junta’ bequakt … wer sich die Größe von Putins Zynismus nicht maximal vorstellt, der wird das Geschehen nicht begreifen. Man muss die Eskalationsschritte nur in die richtige Perspektive rücken:

“Ziel dieses Informationskriegs ist die Zersetzung der Ukraine von innen und die Darstellung der Ukraine nach außen als „failed state“ (ein gescheiterter Staat). Trotz massiven Geld- und Kapitaleinsatzes wurde auch dieses Ziel nicht erreicht. Desinformation und Propagandajournalismus haben jedoch den Russen einen gewissen Hass auf die Ukraine eingeimpft. Man kann sagen, dass die russische Propaganda die eigene Bevölkerung auf einen Krieg vorbereitet hat. Alle Versuche, die Ukraine an einer Politik der europäischen Integration zu hindern oder sie von innen zu zerstören, sind gescheitert. Demnach verbleibt für die Umsetzung des geplanten Ziels nur eine Option – ein massiver Militäreinsatz.”

Die Abenteurer, manchmal auch fälschlich ‘Separatisten’ genannt, haben derweil einen ganz eigenen ‘Friedensplan’, der unter dem schönen Motto ‘All miens’ steht – bzw. ‘Hands up!’ oder auch: ‘Akhmetov, rück die Knatter raus!’:

‘The “people’s governor” of Donetsk Oblast, Pavel Gubarev, proposed his own plan to resolve the conflict in southeastern Ukraine, which he posted on his Facebook page. It demanded that all Ukrainian troops be removed from the two breakaway republics and Kyiv should recognize their legitimacy, as well as the creation of conditions for a referendum in other regions of “Novorossiya.” He also stated that Ihor Kolomoiskyi (governor of Dnipropetrovsk), Arsen Avakov (Ukraine’s Minister of Internal Affairs), and Oleh Lyashko (leader of the Ukrainian Radical Party) must voluntarily give themselves up to the militia, while oligarch Rinat Akhmetov must return everything he has “stolen from the people,” gather his belongings, and leave the country.’

Vom ‘Heim ins Reich’ zu Onkel Vladi redet aber niemand mehr …

Damit war das Fass dann voll

Und der Kühlwagen auch. Dieses Ereignis dürfte der Grund gewesen sein, weshalb die Russen in der Ostukraine den ‘Saftladen’ von der Piepels Repapplick übernahmen: Wenn sie schon nicht mehr ‘unsichtbar’ agieren konnten, lag es nahe, auch gleich die ganze Macht zu ergreifen. Der Text ist in seinem Detailreichtum und mit all seinen Fotodokumenten schon ein beeindruckender Bericht – ein paar Journalisten, die diesen Namen verdienen, laufen dort wohl doch noch frei herum:

“It was completely unclear how this move by the leadership of the Donetsk People’s Republic could be correlated with statements from Moscow, where they were insisting on a “people’s struggle” in Donbass and denied the participation of Russian citizens in the conflict, and what reaction could be expected to this from the Kremlin. … The next morning, about a hundred journalists from the international media had gathered at the morgue. Among them were cameras from Perviy Kanal and Russia 24, which would later not report a single news story regarding this event. Along came Alexander Borodai and Denis Pushilin, the self-proclaimed speaker of the Supreme Council of the DPR. They stood apart from each other, each with their own ring of armed guards, each separately talking to the journalists. They said the same thing: that they were sending “Cargo 200,” with Russian volunteers who had come to support the struggle of the DPR insurgency, back to Russia and that they did not want any provocations. So, the truck would travel without an armed escort.”

Und damit war dann die nächste Lüge Putins geplatzt … und wer wissen will, wer dort gegen diese Russen kämpft – es sind gleichfalls Russen, wie dieser Kommandeur des Donbas-Bataillons. Der Text erhält von mir gleichfalls eine Leseempfehlung, aus Gründen der Aufklärung:

“In reality there is no true separatism in Donbas. There is the local branch of the Party of Regions, the criminals, and Russia got involved at the second stage.”

Mit anderen Worten: Janukowitsch, Al Capone und Putin – und kein Volk weit und breit. Der glorreiche Field-Commander Strullkov ist auch schon ganz verzweifelt über den desertierenden ‘Sauhaufen’, den er dort kommandiert – die kämen mit ihren ‘dicken Bertas’ über die russische Grenze gerollt, wollten aber – igittegitt! – als echte ‘Friedenstruppen’ keinesfalls kämpfen:

“Starting the day before yesterday, practically all the “glorious Cossacks” began fleeing from the direction of Krasny Liman (both locals as well as those from the Russian Federation). During the night, I ordered the commander of the Krasny Liman regiment Yeryoma to return to their position. The “Cossack general” (who had run from Liman practically to Antratsit to another hero “Cossack General” Kozintsin) did not fullfill my order. Instead of himself, he sent about 10 people who refused to dig trenches and stated that they were there only for “accompanying refugees to Antratsit.” Why the hell would we need “such handsome men”? To raise a panic? Our commander of the detachment immediately sent them back to the rear — there isn’t any hope at all from them, they are only capable of raising a panic… We will hold the positions ourselves. We have enough forces. Why the devil did hundreds of “Don and Kuban heroes” come here anyway? What are they defending in Antratsit? Who are they fighting? With the local chicken livestock and tanks of vodka?”

Tscha, der Vodka wird allmählich zum Kriegsziel. Wenn diese Marodeure nach Russland zurückkehren, dann wünsche ich Putin viel Spaß mit dem Gesocks. Der russische Präsident trifft ja auch bereits erste Vorkehrungen gegen eine mögliche ‘Söldnerplage’ danach, sagt dieser russische Analyst:

“Russians of various kinds who are fighting on Moscow’s behalf in eastern Ukraine and who are heroes in the eyes of many Russians at home face a future they don’t expect: When Moscow does resolve the Ukrainian crisis, the Kremlin will disown and arrest them lest they become a threat to itself, Nikolay Mitrokhin says. Indeed, he suggests in a Grani.ru post yesterday, the Russian authorities are already making plans to do just that, an indication of the cynicism of those who pushed such Russians into the fight and of the fears the authorities have about what could happen if there were a Donetsk-style revolt within the Russian Federation.”

In den Foren werden mittlerweile die selbstdenkenden Kommentatoren zunehmend rebellisch:

“Vielen Dank … daß Sie uns mit einer Zusammenfassung der aktuellen Kreml-Holzhammerpropaganda verwöhnen. Das hat schon was von Slapstick.”

“Neuer Nick … die Putin-Versteher-Brigade hat wieder Verstärkung bekommen. Der Inhalt Ihrer Beiträge dürfte sich auch in Zukunft weitestgehend mit der aktuellen Kreml-Propaganda decken.”

“Komisch. Gestern haben Sie ein gleichlautendes Posting mit einem anderen Nick verschickt. Neuer Tag, neuer Nick. willkommen im Forum, Genosse.”

“Soviele Unwahrheiten in einem Kommentar, wie schaffen Sie sowas ganz allein?”

“Brav – fast alle Stichwörter untergebracht.”

“Dobry Wjetschir. Kann hier niggs kyrillisch eintippen darum nehm ich mir die freiheit so zu transkribieren wie es mir passt. Keine Sorge, ist mit der Botschaft so abgesprochen und ok. Kriege trotzdem mein Zeilenhonorar!”

“Jaja, die Systempresse oder? Böse westliche Medienverschwörung – da lob ich mir unabhängige Wahrheitsverkünder der Marke Jebsen oder ähnliches.”

Und die Conclusio mal wieder: You can fool some people some time, but you can’t fool all the people all the time

Es wurde ja auch Zeit …

The Ukrainian Cabinet of Ministers decided to close checkpoints on the border with Russia.”

Ich bin zwar kein ‘großer Krieger’, dass man aber zuerst die Nachschublinien feindlicher Infiltranten unterbricht, ist selbst mir irgendwie klar. Der Nachschub fühlt sich jetzt jedenfalls ausgesperrt und reagiert auf seine Weise:

“Immediately after this cover statement, insurgents attacked from the territory of Russia.”

Moment mal, wieso von Russland aus? Ich dachte immer, das sei eine rein ‘innerukrainische Angelegenheit’. Und das mit den ‘Flüchtlingsströmen’ in den Hort des Wahren und Guten – also nach Russland – das sei jetzt auch gar nicht mehr wahr?

“The authorities of Rostov Oblast denied this nonsense about refugees. As announced by the Press-Secretary of the Deputy Governor, Aleksandr Titov, Ukrainians arriving in the region “come to rest or to visit their relatives in other regions of Russia,” as in, there is always a stream of guests and tourists during vacation season.”

Ich glaube ja, dieser Titov wird unter Putin nichts mehr. Und die Ostukrainer fliehen dann wohl eher in die andere Richtung. Trotzdem – ein bisschen Rassismus rührt die russische Presse allemal gern in ihr Lügengebräu. Hier titelt die Isvestija über das Treffen von Poroshenko und Obama:

“Journalist Mikhail Shakhnazarov on the Long-Awaited Meeting of the Two Chocolate Presidents”.

Tscha, was für ein Schenkelklopfer! Geschätztes ‘journalistisches Selbstbild’, auch sie zählen nun mal zu deinen ‘Kollegen’. Und diesen kaukasischen Paid-Fighters geht es jetzt wohl darum, die ‘Köpfe der demokratischen Hydra’ in ihrem Chapter endgültig auszuschalten. Ohne Intelligenz regiert es sich eben ungestörter:

“Students have told Obozrevatel that armed fighters from the self-proclaimed Donetsk People’s Republic are turning up at Donetsk National University student hostels and demanding to see lists of foreign students; students from Western Ukraine and those who hold pro-Ukrainian views.”

Vielleicht aber geht dem Strullkov in seinen Kellern auch nur ‘das Spielzeug’ aus … anderswo beginnt es jedenfalls, zunehmend streng zu riechen:

“Ukrainian forces surrounded the city of Amvrosiyivka in Donetsk region within the antiterrorist operation. … Terrorists are in panic.”

Verlorene Illusionen – Städtchen für Städtchen geht’s heimwärts nach Russland, am Ende gar in einer Holzkiste, statt unter dem Jubel einer begeisterten Bevölkerung mit Blumen überschüttet zu werden …

Er muss das ja wissen

I think that right now the People’s Republic of Donetsk is in anarchy. Lawlessness. People who previously fought, as they say, for idea, now, after they got the guns, are simply robbing people, take their money and cars. They are involved in blackmailing and robberies.”

Warum bloß lautet sein Kriegsname ‘Psycho’? Manchmal denke ich ja, der Vladimir Putin als sparsamer Haushälter, wo er schon nicht offen einmarschieren mag, der entsorgt stattdessen das gesamte kriminelle Milieu Russlands im Donbas. Volkswirtschaftlich sicherlich eine probate Methode, die viel Geld für Lager und Gefängnisse spart, das erwünschte Chaos erzeugt es zudem … und wie das dann so ist – feige sind solche Leute natürlich auch, schließlich geht’s ihnen um die Sore, und nicht um die Sache:

“Russian-backed militants in the city have been using stolen ambulances to move personnel and to transport weapons and ammunition, stated counter-terrorism spokesperson Vladyslav Seleznyov. “Using vehicles with red crosses on the sides contradict morality and human ethics,” said Seleznyov.”

Ich würde sogar sagen, es widerspricht der Haager Konvention. Für wahre ‘Freiheitskämpfer’ muss diese polizeifreie Zone allerdings einem Paradies gleichkommen:

“Marauders looted a Metro Cash & Carry hypermarket located near the Donetsk International Airport sometime after May 26 when management temporarily closed the store for customer and employee safety reasons, Olesya Olenytska, a spokeswoman for the German company’s Ukraine office told the Kyiv Post. … Segodnya.ua reported that the store robbery was carried out overnight on May 29 by members of the so-called Donetsk People’s Republic, a group that wants to secede from Ukraine.”

‘Guck mal, Igor, Jim Beam Black Label …’ – Die Rhetorik im Info-War wird derweil immer aberwitziger:

“So machte der Sender nun einen „territorialen Genozid“ im Südosten der Ukraine aus.”

Was um Himmelwillen soll das nun wieder sein? Wird etwa das Territorium Novorossijas von diesen pösen ‘Kiewer Faschisten’ versenkt – oder wird es doch eher in die Luft gesprengt. Und die erwünschte Realität wird dann gern schon mal ‘zurechtgephotoshoppt’ – meine Damen und Herren, hier sehen Sie brennende Ölfelder mitten in Donezk:

However, there was no such fires in Donetsk. The citizens of Donetsk, who are the events eyewitnesses, further prove this. The obvious staging of the photo and its film like view drive to the conclusion that the picture was forged in Photoshop.”

Und ob ein Video, dass die Grausamkeit dieser Faschisten zeigt, gar nicht in der Ukraine entstand, sondern in Syrien, ist dann auch schon egal. Assad, Yazenjuk, Hitler, für russische Staatsmedien ist das alles eine Soße – heute kommt in Moskau alles in die Wurst. Irgendeinen Grund, zu intervenieren, muss man ja sich ja zusammenfaken. Die Fälscherwerkstatt läuft deshalb auf Hochtouren. Die anwachsende Lügenlawine deutet für mich darauf hin, dass dies auch nicht mehr lange dauern dürfte. Diese blöde ATO macht ihnen ja sonst die besten Verbrecher platt. Die werden doch später anderswo noch gebraucht … oha und süsswoll:

“Tausende russische Soldaten an der Grenze zur Ukraine.”

Das sind dann wohl diejenigen, die Putin abgezogen hat … und in Donezk übernehmen vorsorglich schon mal die Tschetschenen das Kommando:

“A major part of the Chechen Battalion “Vostok” came to the building. … They came on APCs and KAMAZ trucks, surrounded the building, rushed inside and forced all supporter of the People’s Republic of Donetsk to leave the place.”

Tscha – Machtwechsel bei der Mafia. Eine in einem ‘(rechts-)freien Referendum’ vom Volk der Ostukraine gewählte ‘Regierung’ wird so einfach mal eben abgesetzt? Ogottogott, Zustände sind das – schlimmer als auf dem Maidan! Da dürfte jemand wohl diesen Putschilin demnächst tot im Straßengraben finden. Aber das waren dann ja mal wieder die pösen Faschisten aus Kiew – und die Bevölkerung darf bestimmt bald über den Anschluss an Tschetschenien abstimmen … und beim Anblick der Kalaschnikows wird sie das auch freudig tun. Unter anderem ging’s aber wohl auch um die Beute:

“The confrontation ended with the militiamen seizing the looted goods and bulldozing the barricades that have lined the building since early April, when the self-styled Donetsk People’s Republic announced its formation.

Der schöne Plasma-Fernseher – nu isser wieder weg!

« Ältere Beiträge

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑