If your memory serves you well ...

Schlagwort: CDU (Seite 1 von 2)

Das traf den Richtigen …

Philipp Mißfelder sitzt im CDU-Präsidium, er fördert die Völkerverständigung mit Turkmenistan und berät einen Glamour-Verlag. Neulich besuchte er Schröders Geburtstagsparty in St. Petersburg. Als wir mehr erfahren wollen, wird er fuchsteufelswild.

Der Herr mit dem eingebauten Opportunitäts-Turbo hat schon lange publizistische Hiebe verdient … wie aber die Merkel dieses russophile PR-Männchen ausgerechnet zum USA-Öchsperten ihrer Fraktion machen konnte, das bleibt mir unerfindlich.

Sie denken nur, dass sie’s tun …

Die Union hat vor der Wahl versprochen, die Steuern nicht zu erhöhen. Die Interessenvertretung der Unternehmer in der CDU mahnt, sich daran zu halten. Und verweist auf das Debakel der FDP.”

Nun – es ist mal wieder der Wirtschaftsrat der CDU, der uns solch vernunftfernes Gedenke so haltlos und bar jeder Logik daherschrubbt. Denn schließlich war die FDP die einzige Partei, mit der es bestimmt keine Steuererhöhungen gegeben hätte. Und wo krebst diese Partei dank des Votums der Wähler jetzt herum? Eben, eben, eben … wo keine Steuerhöhung, da Debakel.

Marschall Vorwärts

Wenn der BND-Chef in der Sitzung das Gegenteil der Berichterstattung behaupten sollte, “dann glaube ich dem Beamten und nicht den Pseudo-Enthüllungen irgendeines Magazins”, sagte Uhl. Es habe auch schließlich schon mal die Hitler-Tagebücher gegeben.”

Genau – alles Journalistenpack! Während bekanntlich die CDU in Hessen bspw. vor Jahren schon ‘brutalstmögliche Aufklärung’ in Sachen Steuerhinterziehungäh, ‘jüdischer Vermächtnisse’ betrieb. ‘CDU: Heute 100 % ehrlich, vormals 98 % …’. Ach so, der Schindler wäre in der FDP? Nun, da sind sie ja noch ehrlicher …

Was ich an unserer Journalistenzunft nicht verstehe: Täglich gibt’s für sie kübelweise Verachtung von dieser Regierung – sie aber sind merkeltreu wie ein preußischer Ulan …

Fremde Lorbeeren

Es ist die beste SPD, die es je gab. Ich rede natürlich von der Union. Mit dem Verzicht auf ihre letzte ‘Kernkompetenz’, die ja so recht nie eine war, räumen die Konservativen jetzt auch die einzige Bastion, die ihnen noch verblieben war, eine immer sanktionsbewehrtere und radikalere Innenpolitik:

“Mit dem Segen von Merkel und Seehofer vollzieht die Union den nächsten radikalen Kurswechsel: CDU und CSU verabschieden sich nach jahrelangem Kampf von der Vorratsdatenspeicherung.”

Gut, der Friedrich steht jetzt zwar blöd da, aber der war eh nie der Hellste, also passt das schon. Sofern diese nicht abreißende Kette von CDU-Abschieden aus alten Selbstgewissheiten uns eines beweist – Homo-Ehe, Mindestlohn, Atomausstieg usw. – dann nur eines: Dass ‘die Linken’ eigentlich immer richtig liegen, und dass der Konservatismus mit der gebotenen Verspätung diese Wendungen irgendwann unter Windungen nachvollziehen wird, selbst wenn sie zunächst nur an den Worthülsen klempnern. Die ‘Linken’ und die ‘Öko-Faschisten’ von den Grünen wären also die eigentlichen gesellschaftspolitischen Schnellmerker – ihr Problem: Sie stehen zu früh auf.

Für ihr Hinterherhinken wird die Union im September jetzt gewählt – für eine im Kern immer linkere Politik, die dabei stets so verspätet kommt, wie bspw. auch der ICE in deutsche Hauptbahnhöfe einläuft. Was mag bloß als nächstes dran sein? Drogenfreigabe? Euro-Bonds? Vermögenssteuer?

Einige altkonservative Dinosaurier löcken zwar noch wider den Stachel, mehr als ein im Kern religiöses Vokabular ist aber auch ihnen nicht geblieben. So mosert der Professor Biedenkopf, längst mehr FDP als CDU, heute im ‘Handelsblatt-Newsletter’:

“Die Politik erliegt der Versuchung, ihre Wahlchancen durch Manipulation des Verhältnisses von Leistung und Gegenleistung zu verbessern.”

Dröseln wir uns diesen rhetorischen Galimathias mal auf, dessen Qualität wohl kaum die Anschaulichkeit ist: ‘Die Politik’ – das wäre natürlich Bundeskanzlerin Merkel samt ihrer Entourage. Die anderen können ja nicht gemeint sein, weil diese notorischen Frühaufsteher zurecht ‘bloß Opposition’ sind. Diese Kanzlerin betreibe ferner eine waschechte ‘Manipulation’, also ein Hütchenspiel, nur um an der Macht zu bleiben. Mit anderen Worten: Sie macht doch tatsächlich eine mehrheitsfähige Politik. Mit dem ‘Verhältnis von Leistung und Gegenleistung’ meint Biedenkopf dann vermutlich jene unaufhörlichen Milliardengeschenke an Banken und Großanleger – – – obwohl, hmmmhmmm, vielleicht zielt er ja auch auf all das unnütze ‘Sozialgedöns’ für den vernachlässigenswerten Plebs, also auf jene absolut entbehrlichen ‘Geschenke’, die einem echten Liberalen schon immer deshalb ein Graus waren, weil sie in die falsche Richtung fließen.

Die große ‘Versuchung’, der unsere notgeile Politik dann ‘erliegt’, das wäre schließlich eine durch und durch religiöse Kategorie: Satan, der große ‘Versucher’, naht sich mit sardonischem Lächeln unseren politischen ‘Leistungsträgern’, um durch sein teuflisches Spiel uns alle in die ewige Verdammnis zu führen, weil das verfügbare Geld nun mal zum höheren Ruhm Gottes im sakralen Bereich stets nach oben zu fallen hat. Eine solche Sicht widerspricht zwar den Naturgesetzen, aber konnte unser Herr Jesus nicht auch übers Wasser wandeln? So ähnlich jedenfalls habe ich mir das Gebrabbel des alten Herrn übersetzt – ganz schlau bin ich daraus leider nicht geworden.

Nachtrag: Weil’s in den Kommentaren als bloß ‘rhetorische Wende’ glossiert wurde, es soll wohl doch mehr werden: “Unter dem Eindruck der amerikanischen Internetspionage erwägt die CSU jetzt offenbar eine bemerkenswerte Kehrtwende. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE drängt Parteichef Horst Seehofer (CSU) auf eine Abkehr von der bisherigen Position zur Vorratsdatenspeicherung.”

Diese Bauern!

Gerade bin ich im ‘Landtreff’ auf dies Zitat gestoßen, dort, wo ich einige Studien zur Mentalität einer nerd-fernen Bevölkerung betreibe. Da geht’s derzeit hoch her, wie einst im SPD-Forum zu seligen Hartz-IV-Zeiten.

Ich denke mal, die CDU hat nicht nur in den Großstädten das Gespür für ihre Leute verloren – mit ein paar versprengten Agrarindustriellen gewinnt sie auch in der Provinz keine Wahlen mehr:

“Was für die Nazis die Juden waren, ist für Monsanto die Natur.”

Neue Synonyme

Im Innern der CDU grassiert eine dieser Neuschöpfungen – vor allem an der Steuerbordreling der rechts noch gläubigen Partei-Fregatte, in Lee also, dort, wo sich inzwischen alle auskotzen. Das Wörtchen “Modernisierung” haben sie hier konsequent durch das Wörtchen “Sozialdemokratisierung” ersetzt. So fällt es einem gutgläubigen Laien nicht länger auf, wie gestrig diese Partei doch inzwischen geworden ist. In den Worten Armin Laschets:

„Wir dürfen die CDU nicht sozialdemokratisieren“

Nein, nein, modernisieren dürfen sie die CDU keinesfalls, deshalb also keine Frauenförderung, sondern lieber die Heimchen-Prämie, keine Bildung für alle, sondern lieber “Hauptschule erhalten” usw. usf. Denn diese unaufhörliche ‘Sozialdemokratisierung’ bedrohe doch nur das gewohnte Weltbild, wo unten eben unten ist, und oben oben – so wie es Gottes Wille war immerdar …

(Quelle: Holzmedium)

Hinweis: Bis auf weiteres verzichtet der ‘Stilstand’ auf Links zu Verlagen, die sich nicht ausdrücklich und glaubwürdig vom geplanten Leistungsschutzrecht distanziert haben.

« Ältere Beiträge

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑