If your memory serves you well ...

Schlagwort: Anakoluth

Wie meinen?

Heute präsentiere ich euch mal einen echten Brabbel, auch Wortauffädler, Lauthals oder Stimmvieh genannt. Gefunden habe ich ihn – na klar! – bei unserer unnachahmlichen Jennifer Nathalie Pyka, die mit dem Duft ihrer köstlichen Buchstabensüppchen, die sie uns arglosen Lesern beim ‘European’ immer wieder anrührt, vor allem Trolle aus ihren Höhlen lockt, so wie die Kerze die Motten:

“Wer nicht lernen kann zu tolerieren u. die kommunikative Auseinandersetzung zu suchen und nur darauf erpicht seine persönliche Meinung – auch mit Gewalt – wobei Fähnchen und Luftballons auch eine Form von Gewalt sein können – zu vermitteln, ist viel näher am Nazitum, als aller anderen, denn nicht jeder Pilz im Wald ist wirklich genießbar.

Ach Gott, ach Gott, er hat ja so recht: Wo sollte das bloß hinführen, wenn jeder dem anderen seine persönliche Meinung vermitteln wollte? Vermutlich zum Aufblasen gewalttätig platzender Luftballons. Da kann man sich allerdings gleich die Hakenkreuzbinde überstreifen, statt hinterrücks mit Fähnchen zu morden – oder so ähnlich jedenfalls. Herr Ober – bitte noch zwei Pilz!

Der Anakoluth

Ein Anakoluth* ist ein Satz, der tölpelhaft über seine eigenen Füße stolpert, weil ihm beim Fortschreiten ständig etwas zwischen dieselben kommt. Der Text beginnt mit einem Thema, schon aber schießt dem Schreiber der nächste Gedankensplitter durch den Kopf, weshalb er im Reden das Gleis wechselt, bis weder Anfang noch Mittelteil darauf hindeuten, wie dieses Satzgeröll einmal enden könnte. Irgendwann, wenn er sich ausgiebig ausgeschäumt hat, setzt der erschöpfte Schreiber einfach einen Punkt.

In der Literatur ist der Anakoluth oder ‘Satzbruch’ ein probates Mittel, will man bspw. einen Menschen darstellen, der von seinen Gefühlen so übermannt wird, dass alles nur noch in Brocken seinem Mund entquillt. Der Anakoluth deutet dann auf seinen Seelenzustand hin. In der Realität wiederum treffen wir das Phänomen am häufigsten bei Mitgliedern der ‘Familie Schwurbel’ an, bei jenen Leuten also, die intellektuell gar keinen klaren Gedanken fassen können und deshalb ständig hormonales Konfetti daherreden – wie z.B. jener hier:

“Tsipras und seine kommunistische Bande hat jedes mit tausenden kleinen Streiks die das Land lahm legten und mit mindestens 1 Generalstreiks pro Jahr…und zwar VOR 2008 ,rückgratlose Politiker in Griechenland erpresst dem korrupten Beamtenapparat und Arbeitern der verfaulten Staatsbetriebe exorbitante Löhne zu zahlen die nur durch Kredite zu bezahlen waren.”

* Manche sagen nicht ‘der’ sondern ‘das’ Anakoluth’.

Sarah Palin redet

Und zwar exakt so, wie ihre Anhängerschaft denkt – im schönsten Krausimausi-Stil:

“Und keiner hat bisher, keiner hat dem amerikanischen Volk bisher erklärt, was sie wissen, und sie wissen sicher mehr, als der Rest von uns weiß, wer es sein wird, der die Stelle von Mubarak einnehmen wird, und nein, nicht, nicht wirklich begeistert darüber, was es ist, das auf der nationalen Ebene und aus Washington getan wird, um die ganze Situation da in Ägypten zu verstehen.”

Wow, diese Pointen, diese treffsicheren Bonmots, diese Zitierfähigkeit all ihrer Aussagen! Kurzum: Alle Brabbels verehren die Brabbels wegen deren Gebrabbels als ihresgleichen …

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑