Stilstand

If your memory serves you well ...

Schlagwort: Alexander Kissler (Seite 1 von 2)

Wild Man Alex

Unser Schwarzkittel vom ‘Cicero’ beklagt mal wieder den Schwund an ‘Froihoit’ in Deutschland. Interessant ist hierbei, was dieser Wiederholungstäter unter ‘Freiheit’ versteht. Da wäre zuvörderst und vor allem das entweihte Bankgeheimnis, welches dem wohlhabenden Bürger bekanntlich die Freiheit gab, dem Staat ungestraft die pflichtgemäßen Steuern zu entziehen. Dann soll es – ogottogott! – künftig tatsächlich Toaster mit nur noch mit einem Schlitz für die Brotscheibe geben. In Alex’ Weltsicht das Werk regulierungssüchtiger Bürokraten, die dem Bürger immer mehr ‘Froihoiten’ rauben. Umgekehrt würde schon eher ein Schuh daraus: Es sind eher regulierungssüchtige Großunternehmen, die sich hinter die EU-Kommissionen und hinter selbsterdachte Labels und Zertifikate klemmen, um unliebsame Konkurrenz mit ‘gestreamlineten’ Auflagen vom Markt zu fegen. Hinter jeder ‘Regulierung’ stehen in Brüssel zwanzig Lobbyisten – Minimum!

Kurzum: Letztlich läuft es bei unserem Knallkonservativen doch immer auf ‘Froihoit’ als Zustand erstrebenswerter Anarchie hinaus:

“Dass zur Freiheit der Person auch die Freiheit gehört, Krach zu machen, Strom zu verschwenden, vielleicht gar zu rauchen, hört in Brüssel niemand gerne. An nichts wird so entschlossen gearbeitet wie am Homo sapiens 2.0, dem neuen, dem durchsichtigen, dem rundum überwachten, überprüften, optimierten, dem staatsförmigen Menschen.”

Genau – und wenn mir danach ist, ein Kind zu schänden, dann liefe das vermutlich auch noch unter ‘Froihoit der Person’. Während ‘Facebook’ und ‘Google’, die doch bekanntlich die Motoren eines transparenten und werbekonformen Menschen sind, plötzlich zu den ‘staatsförmigen Organisationen’ zu zählen wären? Nur weil’s ins kleine Weltbild passt?

Nee, nee, Alexander Kissler, ständiges Britzeln an den immergleichen Synapsen macht aus keinem Gehirn einen Thinktank … vielleicht solltest du mal die gute, alte Stamokap-Theorie in die Hand nehmen: Zu viel willfährige Politiker am Gängelband industrieller Interessen. Ganz so ist es zwar noch nicht, aber du wärst doch erheblich ‘dichter dran’.

Schamlose Missachtung

Schamlos griff Günther Jauch den Grusel des vorangegangenen Krimis “Polizeiruf” in seiner Talkrunde auf. … Nein, der gestrige „Günther Jauch“ lief im öffentlich-rechtlichen Gebührenfernsehen und war darum nicht weniger als der Inbegriff des Sinnwidrigen, Frechen, Schamlosen.

Wie schön, eine echt katholische Klimax – sinnwidrig, Fröch, SCHAMLOS! Und warum war das alles so furchebaar und slimm, so dass unser Schreiber sich auf dieser ‘Leiter’ der Empörung empororgelt? Eben ‘darum’ – weil’s nämlich ‘im öffentlich-rechtlichen Gebührenfernsehen’ lief. Gut, unterm Alu-Hut ist’s ja immer duster. Ich dämmerte am Sonntag bei dem Gelaber schlicht dahin, was mir in einem ‘schamlosen’ Umfeld wohl kaum passiert wäre.

‘Belanglos’ – das träfe daher die große Günter-Jauch-Quotenschau viel besser. ‘Schamlos’ aber scheint neuerdings die Lieblingsvokabel unseres randalierenden Schwarzkatholiken zu sein. Liebe Leute bei der ARD, wo der Pierre Vogel bei euch doch auch schon mal randurfte, warum ladet ihr den Alexander Kissler nicht mal zu euch ein? Jede Menge ‘Schamlosigkeit’ – und damit ‘Quote’ – die wären da doch garantiert …

Selbstmörderische Headlines

Suizid ist bekanntlich gleichbedeutend mit Selbstmord. Es geht also nicht darum, anderen an den Kragen zu gehen. Wenn daher alle Atheisten sich jetzt selbst umbringen wollten, dann könnte dies unserem pius-gebenedeiten Sprachrohr der Ultraorthodoxie aus dem eher randständigen Katholikenmilieu doch nur recht sein. Oder kann dieser Alexander Kissler einfach nur keine Headlines verfassen?

“Atheisten rüsten zum Suizid.”

Moderation im Sündenpfuhl

Ich frage mich, was der Alexander Kissler, das Stahlgewitter vom ‘Cicero’, bei so viel Einigkeit da überhaupt noch ‘moderieren’ musste?

“Die acht Teilnehmenden beziehen zumeist alle die gleichen Positionen, eine Debatte findet nicht statt. So werden eben jene Themen angesprochen, die die Rechte bewegen. Die angeblich drohende Auflösung der Familie durch das Recht auf Abtreibung. Homosexualität, Transgender, Gender-Mainstream, Selbstbefriedigung und selbstbestimmte Sexualität werden als Sünde deklariert, während eifrig dagegen gehetzt wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fabulieren dazu ein „Naturgesetz“ herbei, das die Familie (Mann, Frau und Kind) darstellen soll. Der „moderne Zeitgeist“ in Deutschland wolle hingegen die „natürliche“ Familie zerstören. Wie in neurechten Debatten üblich werden die 68er-Bewegung und der Feminismus an den Pranger gestellt.”

Hier kommt Alex …

Der Alexander Kissler, ein Mann, der uns Akif Pirinccis unfreiwillige Satire allen Ernstes schon mal als “Sachbuch” vorstellte, der holt jetzt im ‘Cicero’ zum großen Rundumschlag aus: Die deutschen Medien hätten ihr Publikum aus den Augen verloren, das könne man vor allem an den Kommentaren zur Russland-Berichterstattung und zu den Pirincci-Verrissen sehen, und daher, vom mangelnden Kontakt einer ‘Medienelite’ mit der Volksmeinung, kämen allemal und ganz allein die ständig sinkenden Auflagen:

“Immer mehr Menschen haben den Eindruck, da werde an ihrem Leben, ihren Eindrücken, ihren Haltungen vorbei geschrieben. Da bastle sich eine abgehobene Medienelite die Welt, wie sie ihr und nur ihr gefalle. Da herrsche der teils übellaunige, teils zwangsironische Nörgelton der Hyperkorrekten und Dauerbesorgten, der Schönredner und Weggucker und Besserwisser.”

Fakt daran ist bisher nur, dass die Auflagen tatsächlich sinken. Daraus aber den Schluss zu ziehen, die ganze junge Leserschaft hierzulande würde im Grunde wie ‘Russia Today’ denken und bei den Abonnements mördermäßig zuschlagen, wenn ein gedrucktes Medium nur deren Weisheiten endlich mal verkündete, das ist eine reichlich kühne These, die keineswegs durch Umfragen gedeckt ist. Zwischen dem, was unter rapide wechselnden Pseudos derzeit durch die Kanäle der Kommentarspalten stürmert, und der demoskopisch ermittelten ‘Volksmeinung’ herrscht nämlich eine geradezu erstaunliche Diskrepanz. Da spielen also höchstens einige Leute ‘das Volk’, indem sie sich zur beleidigten Katzenmusik einer konzertierten Aktion zusammenfinden. Was Alexander Kissler uns im Grunde hier als Vademecum für die Publizistik empfiehlt, das ist ihr Wandel vom Journalismus hin zu vermehrtem ‘Astroturfing’. Leitmedien wie der FAZ oder der Zeit sage ich schon mal einen noch größeren Auflagenschwund voraus, sollten sie sich jemals publizistisch auf die Ebene ihres Kommentariats zu diesen Themen begeben. Die Zeitungen haben kein ideologisches Problem, sondern ein mediales. Ideologisch sind – vom Freitag bis zur Welt – alle Bedürfnisse längst abgedeckt.

Weiterhin stünde es doch jedem renditebewussten Verleger in einer freien Marktwirtschaft absolut frei, auch hierzulande eine ‘Prawda’ auf den Markt zu bringen, wenn damit – laut Kissler – solch exorbitante Auflage zu erzielen wäre. Was sie davon bloß abhält? Vermutlich sind es die Beispiele, die schrecken. Wir haben doch hierzulande reichlich Medien, welche Kisslers empfohlene Linie eines ‘Bilderberger-Journalismus’ verfolgen – ich denke bspw. an das ‘Neue Deutschland’, an die ‘Junge Freiheit’ oder auch an die ‘Linkszeitung’. Steigen deren Auflagen etwa, weil sie die ‘einzig wahre Volksmeinung’ vertreten? Laut unserem Cicero-Orakel müssten sie ‘s doch eigentlich – und wie geht’s denn eigentlich dem ‘Cicero’?

“Die in Berlin vom Schweizer Ringier-Verlag herausgegebene Monatszeitschrift “Cicero” zählt zu den Titeln, die viele schätzen, aber nur wenige lesen.”

Viel geschätzt und wenig gelesen – wie geht das? Egal, das war vermutlich nur des Sängers Höflichkeit. Kurzum: Mal wieder völlig neben der Spur, der Alexander Kissler, diese These ist schlicht ein antielitärer Hoax, voll und ganz auf rechtspopulistischer Linie: ‘Wir sind eigentlich ganz viele und werden nur deshalb nicht erhört, weil ja die bösen Eliten’ usw. usf. – Lilliput im Größenwahn …

Schäfchen auf Kreuzzug

Dass beim ‘Cicero’ der politische Katholizismus grassiert, ist nicht erst seit Alexander Kissler bekannt. Jetzt also darf der Professor Heinz Theisen von der Katholischen Hochschule Köln dort seine Weltsicht unter dem schönen Titel “Wer Demokratie exportiert, sät Anarchie” ausbreiten. Und weil er Professor ist, wirkt das Elaborat auch nicht platterdings untauglich, sondern eher ‘halbschlau’ oder ‘jesuitisch’. Was er im Kern propagiert, ist ein ‘westlicher Isolationismus’, wie ihn auch die USA in den dreißiger Jahren praktizierten:

“Die Strategie des Westens, andere Länder zwangsdemokratisieren zu wollen, ist krachend gescheitert. Kluge Außenpolitik sollte lieber auf friedliche Koexistenz mit Autokratien setzen.”

Schön und gut, so etwas kann man ja mal behaupten. Aber bei dem, was der Herr zur Illustration heranzieht, liegt er dann doch oft ebenso krachend daneben:

“Die militärischen Interventionen des Westens rufen angesichts der mangelnden Übertragbarkeit unserer Ideale und Strukturen interkulturelle Tragödien hervor. Die erzwungenen freien Wahlen brachten Islamisten und illiberale Demokratien an die Macht. Das frei gewählte Parlament Afghanistans führte die Scharia einschließlich der Todesstrafe für Konvertiten ein. Im demokratisierten Irak wurden die Christen als „Freunde des Westens“ verfolgt, nicht vom irakischen Staat, sondern von Al Qaida, denen gegenüber dieser demokratische, in Ethnien und Konfessionen zerrissene Staat längst ohnmächtig ist.”

Die ‘mangelnde Übertragbarkeit unserer Ideale’ hätte all dies bewirkt? Und die Einführung der Scharia in Afghanistan wäre also erst eine Folge der westlichen Intervention samt ‘Freedom & Democracy’ gewesen? Herr, lass es Hirn regnen! Das Taliban-Regime 1.0 fand vor jeder westlichen Intervention schon statt – und es wurden nicht nur Buddha-Statuen gesprengt, sondern Menschen nach den Gesetzen der Scharia massenhaft gesteinigt und dahingemetzelt, bloß weil sie vielleicht ein wenig Musik hörten. Und mit so etwas soll ein auf kulturellen Ausgleich bedachter Isolationismus Händchen halten?

Auch im Irak unter Saddam wurden zwar nicht gerade Christen verfolgt, sondern ‘nur’ die Schiiten im Euphrat-Delta dahingemeuchelt und die Kurden nördlich von Mossul vergast. Ich bin gewiss kein Freund von Schorsch Dabbeljuh, dieser Leuchte des Abendlandes, aber Saddam Hussein war eben auch kein Menschenfreund, sondern lange Zeit eben nur ‘unser Schlächter’. Eher ein ‘Mangel an Idealen’ und ein Übermaß an ‘geopolitischen Interessen’ konnte ihn so lange tolerieren.

Das Blut floss also nicht erst nach dem angeblichen ‘Demokratieexport’ des Westens, wie gescheitert solche Interventionen auch immer verlaufen sein mögen. Und es waren nicht ‘erzwungene freie Wahlen’, welche die ‘Illiberalität’ erst bewirkten. Auch ohne freie Wahlen gelangten weltweit schon die ekligsten Figuren an die Macht. Ursache und Wirkung werden in bester jesuitischer Tradition hier konsequent vertauscht. Ganz abgesehen davon, dass ‘der Westen’ Theisens Rezepte doch schon oft genug befolgt, zum Beispiel gegenüber Saudi-Arabien, faktisch eine der übelsten religiösen Diktaturen der Welt. Man könnte sogar mit guten Gründen behaupten, dass der saudische ‘Freund des Westens’ hinter dem Djihadismus bspw. in Syrien oder im Irak steckt.

In der Folge läuft bei Heinz Theisen alles auf einen Quietismus hinaus, die Welt sei im Grunde unveränderlich und ein Jammertal, das Hohelied der Tradition wird gesungen:

“Russland wurde immer autoritär regiert und sein Nachfolger würde nicht anders regieren können.”

So ist das nun mal – und das russische Volk mit seinen Ambitionen soll gefälligst die Fresse halten, in den Straflagern Ringelreihen tanzen, und sich in sein unveränderliches kulturelles Schicksal ergeben.

Eine bemerkenswerte Kehrtwendung vollzieht unser Professor dann allerdings doch. Sein ‘kulturelles Laissez-Faire’ gilt in Bezug auf eine der konkurrierenden ‘Kulturen’ dann eben nicht – in Bezug auf den Islam. Vermutlich rebellierte sein Christenherz doch allzu heftig gegen die Folgerichtigkeit seines eigenen Denkens. Und was für Nordkorea billig sein mag, das gilt noch lange nicht für Dschihadisten. Plötzlich werden wir unversehens mit Huntingdons ‘Clash of Civilizations’ konfrontiert, aus dem Isolationisten wird schlussendlich wieder ein kultureller Kreuzzügler:

“Der Islamismus ist der Totalitarismus des 21. Jahrhunderts. … Wir können dem Kampf der Kulturen nicht länger ausweichen, indem wir ihn verleugnen oder mit schönen Begriffen wie „interkultureller Dialog“ und „Integration“ verniedlichen.”

Aha – erst eine dolle isolationistische These aufgestellt, und mit dem Mors der Conclusio gleich wieder interventionistisch umgerissen. Jesuitismus live!

‘Die Deutschen’ sind doof

Solch starken Toback verabreicht uns der Alexander Kissler im ‘Cicero’. Also ich und du und ‘die Deutschen’ generell, wir wären allesamt unfähig, einfachste Zusammenhänge zu erkennen. Außer ihm natürlich, unserem politisch-publizistischen Kanzelredner im Auftrag des Herrn und der Börse zugleich:

“Das Gemeinwohl wächst, wo der Staat sich heraushält. Die Debatte um Steuerbetrug und Steuergerechtigkeit zeigt indes, dass die Deutschen dies nicht begreifen.”

Und wo es gar keinen Staat mehr gibt, wie bspw. in Somalia, da steigt das Gemeinwohl bekanntlich ins Unermessliche. Mit anderen Worten: Wer den Sozialstaat plattmacht und allen Steuerhinterziehern noch ein ‘Vivat!’ hinterherruft, der hätte sich um das Gemeinwohl maximal verdient gemacht. Wir aber würden – mangels Intelligenz – einfach nicht begreifen können, wie segensreich es wäre, wenn unser soziales Zusammenleben komplett auf Ehrenamt und Caritas aufbauen würde.

Dass er zum Kronzeugen seiner Rodomontade einen vergilbten Erzkatholiken aus dem Fundus kramt, den Lord Acton nämlich, das ist nicht weiter verwunderlich, so wie der Alexander Kissler religiös gepolt ist. Dass er aber diesen wortgewaltigen Verteidiger einer menschenverachtenden Südstaaten-Sklaverei zum ‘Erzliberalen’ umschminken möchte, das wirft dann entweder kein gutes Licht auf den Liberalismus, der dann ja für ein bisschen Rendite allemal jedwede Menschenwürde beiseite stellen würde – oder der Herr Kissler verschweigt uns Actons sonstige Ansichten aus anderen Gründen, vielleicht weil sein Patchwork-Artikel sonst vollends zu einem Nichts zerbröselt …

Auf den naheliegenden Gedanken jedenfalls, dass der radikale Liberalismus und das ungeschminkte Christentum – wie auch die Humanität – waschechte Gegensätze sein könnten, auf den kommt er jedenfalls nie. Er sollte sich vielleicht mal mit dem Kulturkampf der Bismarck-Zeit beschäftigen, den vor allem die Liberalen gegen die Kirche führten. Die Kirche solle sich aus dem Staatswesen und der Politik heraushalten, das war die liberale Parole zu jener Zeit – und das gilt heute auch für solch zusammengeschusterte Artikel. Statt mit untauglichen Verrenkungen und Beleidigungen der Logik uns den altkatholisch-erzliberalen Schlangenmenschen zu geben, der in seinem Kopf Feuer und Wasser vereint. Wer so etwas sehen will, der soll gefälligst zu Roncalli gehen … selbst der Papst versucht ja nicht mehr, die ‘wirtschaftliche Freiheit’ mit der ‘Freiheit des Christenmenschen’ unter einen Hut zu bringen.

Bester Alexander Kissler

Es kann keinen “Kollaps des religiösen Wissens” geben. Deshalb, weil es kein ‘religiöses Wissen’ gibt. Im Bereich des Himmelblauen gibt es höchstens ein Glauben, Meinen oder Fürwahrhalten.

Wo er recht hat, hat er recht

Der Kampf gegen Rechts ist keine Kunst.”

So blöd, wie die Rechten sind. Okay, okay, er meinte das wohl anders. Der wirre Herr im Namen des Herrn ist mal wieder auf dem Kreuzzug gegen eine halluzinierte grünlinke Kunstszene. Sollte er aber dann nicht erst einmal lernen, eine akzeptable und auch orthographisch korrekte Headline zu basteln? Die nehmen diesen Ernst auf Seiten der Kultur doch sonst gar nicht ernst.

Ein Weihnachtstext

Ferndiagnosen treffen selten ins Schwarze, und Phobien gehören in den Bereich der Psychiatrie.”

Bei diesem Einstieg dachte ich zunächst, der Alexander Kissler veranstaltet endlich sein ‘Coming-Out’. Doch weit gefehlt. Hier inszeniert sich die Kirche als verfolgende Unschuld. Lest den Schmarren über atheistische Trendsportarten selber, ich rege mich zum ‘Fest der Liebe’ sonst nur zu sehr auf. Oh Herr, lass es Hirn regnen, und auf deine Treuesten zuvörderst.

« Ältere Beiträge

© 2019 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑