If your memory serves you well ...

Soldiers at Info-War

Wenn jetzt die Opposition irgendein eigenes Hashtag on Top herausbringt, beginnen wir sofort, es zuzumüllen. Der niedrigste Mitarbeiter schreibt einen Tweet, diesen Tweet übergibt er einem speziellen Menschen, der ihn in die Maschine einspielt, die Bots mit Hashtag startet. 85 Prozent der Tweets schreiben Bots, 15 Prozent der Tweets schreiben echte und mehr oder weniger bekannte Menschen, um den Schein zu wahren. Das ist die Grundlage der Informationskriege.

Tscha, Insiderwissen – unsere Medien sind noch nicht so weit, zu erkennen, weshalb ihre Kommentarspalten bei jeder nicht genehmen Meinung plötzlich überquellen.

Nachtrag: Die ‘Zeit’ hat jetzt auch was gemerkt: “Copy & Paste fürs russische Vaterland”.

10 Kommentare

  1. Saiz

    Boris Reitschuster vom Focus hat da auch schon seine Erfahrungen gemacht. Wenn mir schon diese Hass-Kommentare an die Nieren gehen, wie viel schlimmer ist es dann für Journalisten, die tagtäglich Hass-Mails bekommen. Hier das Interview (@hardy: zum hören!)
    http://detektor.fm/politik/putins-verteidiger-im-netz/

    Heute auf dem Weg zum Wahllokal wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass ich mich tatsächlich glücklich schätzen darf, wählen zu dürfen. Und ganz ohne Kalaschnikows.

  2. hardy

    @saiz

    danke, heute ist sonntag, da ist meine playlist eh nie so groß in der regel, nehme ich also gerne mit und reiche das hier zurück:

    Verdeckte Kreml-Propaganda in deutschen Medien?, da ist von donnerstag und so lange ist es dann doch schon thema in den medien, nur bei den doofen von den print-leidmedien und bei der ard schien es tatsächlich noch nicht angekommen.

    andernorts habe ich ja erzählt, daß die chinesischen oMaos noch billiger sind, 5 mao für einen tweet, ich hatte das so verstanden, daß das nicht so viel ist – du kennst dich da wahrscheinlich besser aus.

    [..] ganz ohne Kalaschnikows

    tcha, briefwahl ist noch ungefährlicher. ich hatte es schon vo ner woche hinter mir und habe heute eine menge gelacht, als ich gesehen habe, daß der dummbraddler aus münchen gerade 3 sitze weniger hat mit seiner obrschlauen anti-euro nummer.

    die mit den kalaschnikows wollen doch wahrscheinlich nur, daß den wählern nix passiert, oder wie erklärt sich das querfrontelnde kommentariat das so?

  3. Saiz

    @hardy
    5 Mao entsprechen in etwa 5 Eurocent, das war allerdings der Preis vor 10 Jahren, wie viel heute bezahlt wird, weiß ich nicht. Bei 1000 Posts pro Tag kommt da aber schon was zusammen.

    Und, sorry für die Pedanterie, aber die korrekte Umschrift (pinyin) aus dem Hochchinesischen (Mandarin) ist wumao (wobei das “w” ähnlich wie im Englischen ausgesprochen wird, also eher wie “u”)…
    http://dict.leo.org/chde/index_de.html#/search=F%C3%BCnf&searchLoc=0&resultOrder=basic&multiwordShowSingle=on

  4. hardy

    @saiz

    wir saßen gerade in einem vietnamischen imbiss am HB, als “meine” chinesin es mir erklärte, autos und menschen auf der strasse und du weisst, wie leise und höflich chinesen sprechen (ich muss da ein kulturschock sein, ich bin, ahem, sehr lebendig, eher provencale als deutsch).

    kann es sein, daß menschen aus shanghai und umfeld das anderes sprechen, ich hatte ein “o” verstanden und sie hat mich nicht korrigiert, als ich es mal probierte, das ging dann aber eh unter, als sie die unterschiede zwischen unseren euro/cent und der chinesischen währung und deren abstufungen erläuterte.

    wir haben uns dann darüber unterhalten, wo die wumao ausserhalb von china aktiv sein könnten. deutschland ist wohl zu weit ab für diese art von propaganda, die sich eher ins innere zu richten scheint. so als ob die CDU hier leute für “schön-wetter-posts” bezahlen würde.

    und, hey, das ist keine “pedanterie”, ich mag korrekuren, weil man was dazu lernt.

  5. hardy

    @saiz

    noch mal danke für das interview auf detector.fm.

    interessant sein hinweis auf die hysterische reaktion von ZAPP, das ja “damals” wie eine monstranz durch die foren getragen wurde. interessiert ja heute kein schwein mehr.

    die strategie sieht wohl so aus, daß einerseits durch die “bots” (die sprache auf dem ukraine blog ist manchmal a bißerl verwirrend, aber ich denke mal, er meint das, was ich hier mal als softwareunterstütztes stimmungmachen beschrieben habe) “themen gesetzt” werden … und andererseits die blödiane drauf einsteigen wie geile affen.

    sehr spannend. sollte man dringendst weiterverbreiten!

  6. Klaus Jarchow

    Sollst du auch dem Blockwart dort direkt in die Arme laufen?

    😉

  7. hardy

    klaus,

    wie lange mache ich das spiel?

    genau: 21 jahre. ich habe die ersten trolls in ein forum marschieren sehen (soll ich dir seinen namen nennen und wo das war? im archiv befinden sich auch jahrgänge gepflegtester konversation in einem “englischen club”)

    bei telepolis gibt’s keinen blogwart, afaik. es ist halt der erste ort, der mir einfällt, wo diese art von info populär gemacht werden sollte.

    im moment probieren sie es mit der klippschule psychologischer zersetzung.

    mal gucken, wie er auf das “mongolisch” reagiert ;-D

    hihi. zu blöd, das ist genau meine art “computerspiel” und glaub’ mir, ich hab’ schon pferde vor der apotheke kotzen sehen oder mich einen “antisemiten” nennen hören, da waren die noch im kindergarten.

    eigentlich habe ich das spiel schon vor jahren als nutzloses unterfangen ad acta gelegt, weil ich nicht verstanden habe, was eigentlich läuft. aber – dankeschön in die runde – in der zwischenzeit ahne ich, was läuft, und bin stinksauer, daß die denken, sie könnten mich verhohnepiepeln.

    jeder könnte ja jetzt im forum seiner wahl sein scherflein beitragen, für etwas aufklärung zu sorgen.

  8. hardy

    und, hihi, mit deiner idee, daß sie jetzt mit einem virus kommen, hast du gar nicht mal so schief gelegen 😉

    weia, denen muss doch der a#### auf grundeis gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑