Manchmal zeigt einem schon die Überschrift, dass hier eine Journalistin keine Ahnung hat. In diesem Fall ist es Claudia Kade von der ‘Welt’:

“Die Grünen verkommen zur Patchwork-Partei.”

Nun gut, könnte ich sagen, dass ist halt die ‘Welt’, wo man sich noch heute revanchistisch an den Schlachten von gestern abarbeitet. Trotzdem – eine Partei kann nicht zu etwas ‘verkommen’, was sie immer schon gewesen ist. Ich kenne die Grünen der Gründungszeit recht gut. Damals war ich selbst in dieser Truppe Mitglied, und ich war als Presse-Fuzzi auch ‘Funktionär’.

Dort in diesem ‘Patchwork’ tummelte sich Mitte der 80er Jahre ein überaus bunter Haufen – Menschen aus KB- und KBW-Tagen (Fücks, Trampert, Ebermann, Trittin) neben Pazifisten wie der Petra Kelly, die frühe Frauenbewegung lief dort auf, evangelische und katholische Christen, enttäuschte Sozialdemokraten, beinharte Bio-Apostel bis hin zu bräunlich duftenden Figuren wie dem Baldur Springmann, aber auch Knall-Liberale wie in Bremen der Joachim ‘Jo’ Müller, streitbare Beschwörerinnen selbsterdachter ‘Urwerte’ wie Jutta Dittfurth, alle möglichen Selbsthilfegruppen von der ‘Offenen Psychiatrie’ über die ‘Krüppelgruppe’ bis hin zur Schwulenbewegung, es gab auch U-Boote der DKP (Gott hab’ sie selig!) – und alles worauf sich dieser disparate Haufen einigen konnte, war ein Minimalkonsens, der damals lautete: “Ökologisch, basisdemokratisch, sozial und gewaltfrei”. Wobei schon die Reihenfolge höchst umstritten war.

Kurzum – die Grünen waren schon immer das, als was sie Claudia Kade jetzt ausschreit. Das Wunder ist, dass im Laufe der Zeit fast alle aus diesem Patchwork erfolgreich wurden – politisch wie auch biographisch. Bei der ‘zweiten Generation’ darf man da allerdings noch Zweifel hegen … und was neueren Gründungen fehlt – von den ‘Piraten’ bis hin zur ‘AfD’ – ist eben, dass sie kein solches ‘Patchwork’ haben, sondern immer nur eine einzige ‘Szene’ zeitweilig organisieren. Hinter ihnen steht keine ‘gesellschaftliche Bewegung’, wie sie sich damals artikulierte.

Disclaimer: Ich trat im Jahr 1990 bei den Grünen dann wieder aus.