If your memory serves you well ...

Putin zündelt weiter

Donezk, Luhansk, Charkiw – der moskautreue Mob in der Ostukraine demoliert wie befohlen. In Donezk waren es gerade mal 1.500 Militante (bei 1,1 Mio. Bewohnern), in Luhansk (knapp 500.000 Einwohner) noch weniger und in Charkiw (1,5 Mio Einwohner) fanden sich auch nur 1.500 von diesen Titushkis bei ihrer Sturmabteilung ein. Keiner weiß auch, wie viele davon zuvor als ‘Grenzgänger’ einreisten – die Zahlen aller ‘Aufständischen’ liegen dort trotzdem nur im Promillebereich.

Destabilisierung heißt das wohl, was Putin unverdrossen betreibt. Wirkliche Volksaufstände – siehe Maidan – sehen in meinen Augen etwas belebter aus. Aber hier geht es wohl darum, erwünschte ‘Anlässe’ für die kommende propagandistische Begleitmusik zu schaffen. Auch die russische Armee will schließlich ‘gerufen’ worden sein …

26 Kommentare

  1. Manfred Peters

    Während die Einen“der moskautreue Mob” sind, verkörpern die Faschisten in Kiew hier offensichtlich die reinen Demokraten.
    Geht es ein wenig ausgewogener oder bin ich hier auf einem russophoben Blog gelandet?

  2. Klaus Jarchow

    Nö, ich bin nur ‘putinophob’ – und ich lass mich nicht gern blenden, wonach immer das Gegenteil wahr sein muss, wenn die eine Seite nicht mehr mein völliges Wohlgefallen findet. So etwas ist bloß der linke Kurzschluss – Scherenschnittler allesamt.

    In meinen Augen stehen wir inzwischen an der Schwelle zu einem Krieg. Und den hat dann eben nicht die Nato vom Zaun gebrochen … die nämlich schnarcht eher selig vor sich hin.

    Ansonsten steht hier von Puschkin über Gogol bis hin zu Isaak Babel so ziemlich alles im Regal, was ich an den Russen bewundere …

    Welche ‘Faschisten’ in Kiew meinst du? Diesen ‘rechten Sektor’, der Umfragen zufolge bei einem Prozent steht – und derzeit ständig verhaftet wird?

  3. hardy

    [..] In meinen Augen stehen wir inzwischen an
    [..] der Schwelle zu einem Krieg

    aaahhh …

    und schon ne todo-liste angefangen?

    ich rate ja immer noch zu “die schlafwandler” von clarke, aber dazu rate ich ja nun seit einem jahr und weil das ja mittlerweile wohl fast jeder gelesen (oder doch zumindest gekauft) haben dürfte, ist das ja keine populäre forderung mehr. es gibt auch eine wirklich gute lesung auf cd, die ich gerade zum dritten mal hinter mir habe …

    und deshalb: du hast wohl recht mit dem, was du siehst.

    schlafwandler all überall.

  4. hardy

    zustimmund und

    [..] eine replik auf deine putin-obsession [..]

    wie immer ausschweifend und deshalb “zuhause”.

  5. Klaus Jarchow

    Nachtrag: Jetzt also habe die russische Gegenpropaganda 25 Ukrainer in Russland festgenommen, die niemand je sah, die aber ‘möglicherweise’ Sprengstoffanschläge auf heiliger russischer Erde vorgehabt hätten (Namen? Bilder? Pläne? Waffen? – natürlich Fehlanzeige). Und dann wird im ‘Focus’ ein Osteuropa-Öchsperte namens Chris Bellamy aufgefahren: “Professor Chris Bellamy, Militärexperte für Russland und für die früheren Sowjetische Union, beobachtet diese Ereignisse und erklärt: „’Ultranationalisten’ wie die radikale Bewegung ‚Prawyj Sektor‘ in der Ukraine haben möglicherweise auf eine Gelegenheit gewartet, um die Region angesichts des Referendums auf der Krim zu destabilisieren.” Anyone remembering Gleiwitz? Das großmächtige Google listet nämlich unter dem Namen Chris Bellamy nur einen Komponisten, einen Maler und einen Kreuzfahrtkapitän auf. Ui – vermutlich ist das ja ein ganz klandestiner Super-Öchsperte. Unser Journalismus ist so verblödet … Hauptsache, die tägliche Sensatjong …

    Fakt scheint mir eher zu sein, dass dort 200 Leute aus einer vermutlich bezahlten prorussischen Sturmabteilung versuchen, noch rasch Politik zu machen, bevor die Unkraine wieder eine ‘legitime Regierung’ hat, das alles aber ohne den Rückhalt der Bevölkerung: “The name of the group, never heard before, is ‘Russian Sector.’ Everything was well planned in advance, food, water and barricades immediately delivered to the building. They called the public to enter the building, using public adress loudspeakers, but the public does not follow.” Und wenn der ‘Rechte Sektor’ faschistisch sein soll – was wäre dann ein ‘Russischer Sektor’? Nationale Extremisten werden nicht schöner, bloß weil sie auf der anderen Seite stehen …

  6. Antonius R.

    “Titushkis”? ‘Titushki’ ist im Deutschen noch nicht angekommen. Aber Kriegspropheten scheinen (na: leuchten) natürlich [naturbedingt? offiziös?] sehr weitsichtig.

    In der engl. Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Titushky

  7. pantoufle

    »Fakt scheint mir eher zu sein, dass dort 200 Leute aus einer vermutlich bezahlten prorussischen Sturmabteilung versuchen, noch rasch Politik zu machen, bevor die Unkraine wieder eine ‘legitime Regierung’ hat, das alles aber ohne den Rückhalt der Bevölkerung […]«

    Wollen wir nur hoffen, daß sie jemand bezahlt hat. Dann könnte man den Spuk mit dem Sperren einiger Kreditkarten rasch beenden. Wieviel Rückhalt im Volk ein Gavrilo Princip hat, spielt keine Rolle: Wem nützt er? Das ist erheblich interessanter als die Frage, wer ihn bezahlt, da diese Gruppen nicht zwangsläufig identisch sein müssen.
    In diesem Fall spielen die »spontanen Besetzungen« beiden Seiten in die Hände, wenn sie nur wollen. Zugreifen, die Herrschaften: Dem einen ruft sie die Armee, für den anderen destabilisiert sie unerträglich. Allen gemein ist das schlechte Gedächtnis, was denn das ist, so ein Krieg. Nach den Jahrzehnten der »Fernkriege«, die man vom sicheren Schreibtisch zu Hause führen konnte, rückt einem die Erinnerung dieser Frage langsam auf die Pelle. Was beiden Seiten leider nicht gemein ist, ist das schlechte Gewissen. Daß es das wenigstens im Hintergrund gibt, merkt man an der hilflosen Suche nach einem schuldigen Gesicht. Putin zündelt? Ja, aber immer doch: Warum erwartet man von ihm etwas anderes als von jedem anderen Beteiligten an diesem Cowboy und Indianerspiel. Wobei Putin nebenbei so wenig »Russland« ist wie Frau Merkel »die NATO«.

    Was es aber gibt, ist ein Übermaß an Stimmen, denen nicht bewußt ist, wie sehr sie zündeln und keine tiefere Erkenntnis zu der Aussage, den »Krieg um jeden Preis verhindern«. Um jeden Preis. Er ist niemals zu hoch und ist es in jedem Falle wert. Und ich will es auch gerne gestehen, soweit es meine eigene Person betrifft. Da ist ein Gedanke sehr weit im Vordergrund: Nicht schon wieder Russland.

  8. Manfred Peters

    @ K. J. 23:48
    Puschkin, Gogol und Babel sind tot. Stellen also keine Gefahr für Dich da, es sei denn ein Buch von ihnen fällt Dir auf den Kopf.
    Wer aber solch einen Schwachsinn wie „Welche ‘Faschisten’ in Kiew meinst du? Diesen ‘rechten Sektor’, der Umfragen zufolge bei einem Prozent steht – und derzeit ständig verhaftet wird? hier verbreitet, ist für eine sachliche Diskussion wohl nicht mehr satisfaktionsfähig.
    Die Faschisten sind, bei Einbeziehung des Generalstaatsanwalts, mit 33% an der Putschregierung beteiligt. Der faschistische Generalstaatsanwalt ermittelt übrigens gegen von Faschisten geschlagene und genötigte, denn sie haben logisch die Faschisten in jedem Fall dazu provoziert. Auch darüber gibt es Dokumente, die nicht von Putin ins Internet gestellt wurden.
    Im Westen der Ukraine haben die Faschisten bei den letzten Wahlen 38,5% der Stimmen erhalten.
    Jetzt fehlt nur noch der „treudeutsche Hinweis“ von Dir: „Die werden sich schon abwirtschaften!“
    Und noch eine XXL-VT, die Dein Herz sicher höher schlagen lässt:
    „Das russische U-Boot Merkel hat, offensichtlich von Dir unbemerkt, einen Emissär, den Wirtschaftsminister von MV, nach „Leningrad” gesandt. Er sollte die Rückführung der Russischen Truppen nach D über den Hafen Sassnitz verhandeln. Das Ergebnis ist bisher nicht einmal der NSA bekannt. 🙁

  9. Klaus Jarchow

    Jaja, wer Faschist ist, bestimmst du. Oder wie jetzt? Demnach wäre vielleicht auch die FDP eine ‘faschistische Partei’, weil dort nach dem Krieg nahezu jedes Neumitglied zuvor sein NSDAP-Parteibuch zerrissen hat?

    Bei der ukrainischen Präsidentenwahl im Mai, das ist der Termin, auf den alles ankommt, liegen derzeit Svoboda bei zehn und der ‘rechte Sektor’ bei einem Prozent, und das sogar im Westen des Landes. Doller Faschismus! Du hast in jeder Gesellschaft immer einen Bodensatz aus nationalistisch und sonstwie Unbelehrbaren. Zählst du bei uns mal NPD, AfD, PI, Linkspartei und ProNRW zusammen, die derzeit alle aus dem gleichen Horn tröten … aber egal, ich überzeuge dich ja doch nicht.

    Warum sollte ich, wo’s inzwischen so hoch her geht, jetzt nicht auch Putin als einen ‘lupenreinen Faschisten’ bezeichnen? Passt doch – z.B. Führerpose, militärischer Expansionsdrang, Heim-ins-Reich-Ideologie, Lebensraumgewinnung, Plutokratiekritik, rassistische Kaukasier- und Tschetschenenhetze. Wer wollte es mir verbieten? Ich tu’s aber nicht, weil er auch bloß so eine Marionette seiner neureichen Oligarchen aus Militär und Ex-KGB ist. Und warum fangen die nicht mit der ‘Föderalisierung’ bei sich selbst mal an? Und sitzen nicht in der Duma mehr ausgewachsene Antisemiten als in der ukrainischen Rada?

    Was dort geschieht, ist schlicht ein staatskapitalistischer Raubzug mit militärischen und propagandistischen Mitteln, das trifft’s noch am besten … und dummerweise jubelt ihm das russische Volk dabei auch noch zu. Weil es bei jedwedem militärischen Abenteuer immer gleich den ebenso glorreichen wie ‘großen vaterländischen Krieg’ aus der Rumpelkiste des kollektiven Gedächtnisses kramt. Hinterher teilen die korrupten ‘Eliten’ dort dann die Beute unter sich auf – und das Volk macht wieder mal ‘Neese’.

    Ihr Putin-Versteher solltet aber schon mal die rasante ideologische Kehrtwende üben … weil die größten Kritiker der Elche usw.

    Einen Großteil des wirren Zeugs – Sassnitz etc. – verstehe ich übrigens noch nicht einmal. Was soll das denn beweisen?

  10. hardy

    also, ich glaube, klaus, du mißverstehst mich:

    ich brauche keinen führer, der das bewerkstelligt. das ist die “figur” von schäuble: “der treibt uns wie damals adolf in den krieg”. ganz und gar nicht meine position: ich sehe eher männlichkeitsgebahren, der zwanghafte versuch “das gesicht nicht zu verlieren”.

    eben das schlafwandlerische taumeln in den krieg

    pantouffle’s princip einwurf ist absolut berechtigt: was wissen wir, wer hier spielchen spielt und wer unter der decke was finanziert – das werden wir mal wieder erst “hinterher” wissen.

    [..] putinversteher

    “[4] Dieser Begriff beinhaltet einen absurden Vorwurf, da ohne den Versuch wechselseitigen Verstehens Konflikte in aller Regel nicht gelöst werden können.”

    das wort ist _unsäglich_.

    [..] bloß so eine Marionette seiner neureichen
    [..] Oligarchen aus Militär und Ex-KGB

    meine rede.

    [..] ein staatskapitalistischer Raubzug mit
    [..] militärischen und propagandistischen Mitteln

    absolute zustimmung

    “wir” haben nur das militärische aussen vor gelassen. das waren die “regeln des spiels”, wer zuerst zuckt, hat verloren: so ein spielverderber, der putin.

    können wir uns darauf verständigen, daß der “erste schuss” auch der startschuss zum großen kladderadatsch ist? bislang hat putin genau das ja vermieden, das ist das, was man an der nummer, die er aufführt für “eloquent” und “gelungen” halten muss, das muss der neid ihm lassen – brachialität sieht anders aus.

    [..] ideologische Kehrtwende

    da ich relativ ideologiefrei bin, werde ich mich nicht wenden müssen, aber ich bin ja auch kein “putinversteher”. ich versuche, die “ganze” sache zu verstehen und komme zum selben schluss wie du …

    [..] In meinen Augen stehen wir inzwischen an
    [..] der Schwelle zu einem Krieg

    eben und nachher ist es sch####egal, wer angefangen hat oder “schuld” ist, das wird die opfer nicht wieder lebendig machen.

    es mangelt uns also nicht an _urteilen_ oder _verurteilungen_.

    es mangelt uns an einer strategie, die so geschickt wie die von putin ist. deshalb bestimmt er die regeln des spiels und wir gackern hinterher.

  11. Klaus Jarchow

    So weit d’accord, bis auf einen Punkt: In keinem Krieg ist es “scheißegal”, wer angefangen hat. Daher gab’s ja auch die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse.

    Überhaupt Strategie, Strategie … 30.000 Mann an NATO-Truppen zur polnischen Ostgrenze verlegen, das würde in meinen Augen schon für eine gewisse Beruhigung sorgen. Wenn Putin das Spiel nach Putins Regeln spielt, dann muss man eben auch nach diesen Regeln spielen. Wenn einer ‘Rugby’ will, dann kann man nicht ein ‘Eisen Drei’ beim Caddie bestellen. Das aber kapiert unsere Angela nie im Leben, die sich immer nur ‘besorgt’ zeigt, was denn ihre Jungs da nun wieder treiben …

    Statt von Putin-Verstehern sollte ich vielleicht in Zukunft eher von Diktatorenschlampen sprechen – da hast du recht. Wobei sich das ‘Schlampen’ auf ‘schlampiges Denken’ bezieht. Ich will ja keinem Berufsstand zu nahe treten.

  12. hardy

    und zack haben wir eine “rote linie” …

    Milos Zeman über einen möglichen russischen Einmarsch in den Osten der Ukraine

    “In einem solchen Fall würde ich nicht nur für die schärfstmöglichen Sanktionen plädieren, sondern sogar für eine militärische Bereitschaft des Nordatlantik-Pakts und den Einsatz von Nato-Soldaten auf ukrainischem Gebiet”

    und die band an deck stimmt noch mal einen kleinen walzer an.

  13. hardy

    sorry, gepostet bevor gelesen …

    [..] Diktatorenschlampen

    absolut d’accord 😉

    [..] die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse.

    und, haben die einen einzigen wieder lebendig gemacht?

    klar ist es wichtig, wer “angefangen” hat … aber irgendwie fürchte ich, du folgst meinem rat, clark zu lesen nicht … hie wie da fangen _alle_ an.

    [..] Das aber kapiert unsere Angela nie im Leben

    also, ich habe mich ja hie wie da positiv über uvdl geäußert. sowohl für ihren gelungenen versuch, die polen von der palme zu holen als auch für ihren vorschlag, vor ort für ein bißchen mehr präsenz zu sorgen. wohl dosiert bitte.

    die hysteriker sehen darin natürlich eine provokation, aber das sehe ich genau so wie du, wäre aber froh, wenn das dann nicht mehr dieser kriegsgeile däne sondern der wohlüberlegte norweger managen würde. ein bißchen geduld also, da läuft uns ja nicht die zeit weg.

  14. hardy

    und, ahem: ich bin irgendwie froh, daß da gerade eine frau das land regiert, ob ich sie nun mag oder nicht.

  15. Manfred Peters

    @ K. J. 14:26

    „Zählst du bei uns mal NPD, AfD, PI, Linkspartei und ProNRW zusammen, die derzeit alle aus dem gleichen Horn tröten …“
    Jetzt ist mir auch klar, warum Karl, unser Normativ für politische Tiefenpsychologie, Dich in sein Blogroll aufgenommen hat.
    Wäre nur noch zu klären, ob Du mehr zum „Hufeisenmodell“ oder zu den „überlappenden Enden“ tendierst?
    Die Linkspartei hat übrigens u. a. so argumentiert.
    „aber egal, ich überzeuge dich ja doch nicht.“
    Danke gleichfalls und darum lasse ich Dich jetzt auch mit Deinen konfusen Ängsten und Unterstellungen allein.
    Das „wirre(n) Zeugs – Sassnitz etc“ muss also auch unaufgeklärt bleiben. 🙁
    Es sei denn ich finde demnächst bei Dir homöopathischen Dosen an Sachlichkeit.
    Zu schlechter Letzt: „Früher gab es mal Kreml-Astrologen heute gibt es Putin- Apologeten und der Kampf um die Pool-Postion unter den Bloggern ist entbrannt. Für mich liegen Stefan Sasse*, Klaus Jarchow und Michel Spreng** Kopf an Kopf. Also streng Dich noch ein bisschen an, Du hast gute Chancen zu siegen.
    Tschüss!
    * http://www.deliberationdaily.de/

    ** u.a. http://www.sprengsatz.de/?p=4131

  16. Klaus Jarchow

    Naja, zumindest drücken die Genannten sich klarer aus … und ein Hufeisenmodell muss nun mal zu den Hufen passen. Dass die Linkspartei derzeit in Vernunft und Unvernunft gespalten ist, weiß ich auch. Und der bei Sasse verlinkte Artikel von Clemens Wergin zeugt dich geradezu von einem bemerkenswert geordneten Kopf (dass ich das über einen Welt-Schreiber noch mal sagen würde …). Tschüß denn …

    😉

  17. pantoufle

    So, ich will auch noch mal – und wegen zu lang auch bei mir.
    Aber um hier eventuell querstehendes Mobiliar geradezurücken: Puschkin und Gogol sind keineswegs tot. Das mag auf einige ihrer Leser zutreffen, aber nicht… ach, lassen wir das.
    Und um das auch noch klarzustellen: Auf meiner Blogroll folgt Stilstand auf Sprengsatz, eingerahmt von scharf Links und Sunflower22a und daran wird sich auch nichts ändern.

  18. hardy

    klaus steht natürlich auch auf meiner, aber …

    ich kann nun mal keine artikel lesen, in denen es um “putinversteher” geht, egal was drin steht. und – wenn man sich schon streitet – muss man natürlich ein bißchen aufpassen, daß man dass eigene nicht schon vorab für den zu erreichenden kompromiss hält. das ist ja gerade das gundübel.

    ich finde, aber das habe ich ja schon desöfteren gesagt, deine negative fixierung auf putin alleine als “bösewicht” im spiel, ein bißchen zu heftig, aber das wird definitiv nicht dazu führen, daß ich nicht versuche, zu verstehen, was und warum du es sagst.

    ich bin sozusagen ein “klausjarchowversteher” 😉

  19. Klaus Jarchow

    @ hardy, da verstehst du mehr als ich. 😉

    *ich bin sozusagen ein “klausjarchowversteher”*

  20. hardy

    rofl …

    ich weiss, geht mir mit mir ja auch so, aber wir geben uns ja wenigstens mühe.

    diese erklärung der linkspartei btw. ist soooo verkehrt nicht. aber es existiert eben ein unterschied zwischen einer wohlüberlegten und -formulierten stellungnahme und dem, was der “vulgär”-anhänger so draus macht. mit dem text selbst könnte ich leben, mit der partei als solcher eher schlecht.

    zumal heute gerade der scheidende NATO kriegstreiber auf den letzten meter noch mal an den schrauben drehen musste und ich heute morgen noch auf die nachricht, daß die ukrainer sich offensichtlich endlich dazu durchgerungen haben, den krawall selbst zu regeln statt ständig nach dem – nicht existenten, sieht man mal von rassmussen ab – großen bruder zu greinen.

  21. pantoufle

    Die Erklärung der LINKEN ist nicht grundübel – sie ist nur lausig begründet

  22. Klaus Jarchow

    Zum ‘faschistischen Terror’, von dem die russische Regierung (wie auch die Linkspartei in dieser ihrer Erklärung) ständig redet, habe ich jetzt übrigens auch endlich was gefunden: “Das Sova-Zentrum, ein unabhängiges Forschungsinstitut, berichtet, dass in den ersten zwei Monaten dieses Jahres sechs Menschen bei “xenophoben oder Neonazi-Übergriffen” getötet worden sind. Zwar seien einzelne rassistisch motivierte Gewalttaten von der Justiz geahndet worden, in den meisten Fällen aber verschließen die Behörden die Augen und ließen die Täter davonkommen.” Wo das passiert ist? Ach so – in Russland natürlich.

    😉

  23. hardy

    ooooops

    nicht, daß ich denke, klaus, daß du zdf guckst, aber das’cha’ma interessant …

    heute höre ich “büchse der pandora” …

    oha.

  24. Klaus Jarchow

    Was erstaunt dich jetzt? Das PR hie und PR da verwurstet wird? Das erste Opfer in Kriegszeiten ist immer die Wahrheit – gilt für beide Seiten. Die Ukraine PR ist bloß noch nicht so ausgefeilt und auch nicht so unverfroren wie die Putin-Medien … 😉

    Am besten sind in meinen Augen als Quellen – weil bisher selten widerlegt – bisher übrigens ‘Kyiv Post’ (Stammsitz in der Ostukraine), ‘Standard’ und Zürcher ‘Tagesanzeiger’. Die haben wenigstens noch Leute vor Ort, nicht irgendwelche staatsmännisch daherparlierenden Mikrofonständer in den Abendnachrichten …

  25. hardy

    ich sach’ma’so: mich erstaunt eher, daß es rauskommt, daher das “oooops”. ich erinnere mich ja auch noch an aus brutkästen gezerrte babies und eine heulende krankenschwester, mich wundert da eher gar nix.

    ansonsten weisst du ja, wie ich das halte: ich höre mich so durch. natürlich ist mir sabine adler, da kann der weise vom NDS noch so kreischen, eine quelle vor ort, die ich jetzt lange genug mitsamt ihrer schwächen (ich könnte hier aus dem stand eine lustige geschichte über eine sendung, in der sie vor verzückung über das kleid der kanzleröse ausflippte, rekapitulieren, muss so 7, 8 jahre her sein). gesine dornbluth macht ja auch einen guten job vor ort und ganz allgemein sehe (höre) ich ja alle gut vertretenen positionen, um mir ein bild zu machen. das denken nimmt mir am ende ja doch keiner ab.

    ich kann aushalten, daß die meinungen sich widersprechen, ich muss kein urteil fällen oder mich auf eine seite schlagen, weil das keinen sittlichen nährwert oder nutzen hat.

    heute habe ich “die büchse der pandora” gehört und einer coolen sau beim gönnerhaften interview in der ard zugeguckt.

    and the band played on.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑