If your memory serves you well ...

Na, dann wird ja alles gut …

The authorities of the self-proclaimed Donetsk People’s Republic (DPR) plan to nationalize distilleries, DPR Prime Minister Alexander Zakharchenko said Saturday. “Distilleries will be placed under the government’s control,” Zakharchenko said at a meeting with voters in the city of Novoazovsk.

Diese ostukrainische Kohle, die schon der Akhmetov nur noch unterhalb der Gestehungskosten loswurde, die wird ihnen nach dieser revolutionären Tat sicherlich aus den Händen gerissen. Fehlt noch ein zündender Markenname: Vielleicht ‘Truther-Briketts – Feuer und Flamme für den Donbas’?

Och, und die Massengräber gibt es auch nicht? Was hat der Laughrough mit dem treudoofen Dackelblick uns noch vor einer Woche von ‘entsetzlichen Verbrechen’ etwas vorgebarmt – der Mann wird doch nicht etwa lügen?

‘Fest stehe, “dass einige der schockierenden Fälle, über die berichtet wurde, besonders in russischen Medien enorm übertrieben waren”, erklärte John Dalhuisen, Programmleiter für Europa und Zentralasien von Amnesty International.’

Noch was? Ach ja – Abu Bakr Al-Baghdadi ist über Kiselyovs Vergleich zutiefst empört. Das werde Konsequenzen haben, es gebe schließlich nur einen Kalifen. Der Djihad der IS nehme jetzt auch Russland ins Visier, man werde Kiselyov enthaupten, während über dem Kreml siegreich die schwarze Fahne des Propheten wehe …

5 Kommentare

  1. rocky beethoven

    “Distilleries will be placed under the government’s control,”

    Destillerien in denen Kohle abgebaut wird ?!?!

    Die wird dort höchstens verheizt um was hochprozentiges zu brennen. Ob da bei RIA nicht wieder jemand die Neuigkeiten aus dem Vodkasud gelesen hat?

  2. Johy

    Könnte sich um Coal-to-Liquid (CtL) Technologie handeln. (http://de.wikipedia.org/wiki/Kohleverfl%C3%BCssigung)

  3. Klaus Jarchow

    In dem Fall handelt es sich wohl tatsächlich um eine Kohletechnologie, also um das, was bei uns mal ‘Kokerei’ hieß. Der Koks ist dann für die Stahlproduktion zentral, weil dort reiner Kohlenstoff zur Reduktion wichtig ist. Das anfallende Koksgas wird für energetische Zwecke eingesetzt (aus dem Gedächtnis referiert), die flüssigen Fraktionen für ditt un datt.

    Die ‘Wässerchen’ brennt sich dort wohl jeder in Eigenregie – das wären dann wirklich ‘Unternehmen in der Hand des Volkes’. 😉

  4. rocky beethoven

    @Klaus

    Das hätte ich mir auch fast gedacht, aber im Rest des Textes geht es um Minen und nicht um Kokereien.

    Naja. Ist auch egal. Sieht jedenfalls so aus als ob sich die Terrorrussen auf einen totalen Krieg vorbereiten.

  5. sol1

    Im polnischen Außenministerium wußte man schon im Sommer 2013 vom russischen Appetit auf ukrainische Gebiete – und der Donbass zählte nicht zu den anvisierten Filetstücken:

    “We learned Russia ran calculations on what provinces would be profitable to grab,” says Sikorski, who claims that Poland became aware the Kremlin had calculated it would be profitable to annex Zaporozhye, Dnepropetrovsk and Odessa regions, while the assessing that the Donbass area currently controlled by Putin’s rebels would not, on its own, not be profitable to incorporate into Russia.

    Und es kommt noch toller:

    “He wanted us to become participants in this partition of Ukraine,” says Sikorski. “Putin wants Poland to commit troops to Ukraine. These were the signals they sent us. … We have known how they think for years. We have known this is what they think for years. This was one of the first things that Putin said to my prime minister, Donald Tusk, [soon to be President of the European Council] when he visited Moscow. He went on to say Ukraine is an artificial country and that Lwow is a Polish city and why don’t we just sort it out together. Luckily Tusk didn’t answer. He knew he was being recorded.”

    http://www.politico.com/magazine/story/2014/10/vladimir-putins-coup-112025_Page3.html#ixzz3GjBHjZpQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑