If your memory serves you well ...

Juden ergreifen das Wort

Shekhovtsov, selbst russischsprachiger Ukrainer, deutete gar an, es könne sich bei dem Rechten Sektor um ein vom Janukowitsch-Regime gefördertes und von prorussischen Provokateuren durchsetztes “Projekt” handeln, das dazu diene, die ukrainische Demokratiebewegung zu diskreditieren. Was zunächst wie eine sehr gewagte These klingt, gewinnt an Plausibilität, wenn man sich vor Augen führt, dass es in der Ukraine auch prorussische faschistische Formationen gibt, die, so Shekhovtsov, eigentlich “derselben Subkultur” angehören wie die ukrainischen – mit undurchsichtigen Durchdringungen.”

Man fördert demnach ideologisch höchst erwünschte antisemitische Kräfte bewusst durch ‘vierte Kolonnen’, um mittels solcher Counter-Insurgency die eigenen Absichten voranzutreiben – oha, wenn schon Verschwörungstheorien, dann bitte plausible wie diese. Vermutlich ist all das aber zu raffiniert für unser übliches Blödel- und Brachial-Kommentariat … den Hinweis auf einen neuen “romantischen Militarismus” als vereinigendes Band vormals scheinbar unvereinbarer Bestrebungen fand ich übrigens richtig erhellend. Die ‘reinigende Kraft’ eines universalen Aufstands von unten, das ist wohl das, was sie jenseits aller Ideologie und Vernunft zusammenführt.

Gerade, weil das zum Teil Faschisten sind, traue ich solchen Faschisten auch zu, dass sie für Putin arbeiten – um es mal klar zu sagen. Die Bandera-Bewegung war ja auch am Kriegsende ein militanter Bestandteil des sowjetischen Partisanenkampfes. So etwas darf man heute in Russland nicht laut sagen, ich weiß …

17 Kommentare

  1. Saiz

    1. In der Ukraine scheint es ein offenes Geheimnis zu sein, dass Janukowitsch aktiv am Aufbau der Swaboda beteiligt war. Dazu die Linken der Borotba:
    “Das Ironische ist aber, daß die Behörden von Janukowitsch selbst dazu beigetragen haben, den »Rechten Sektor« so stark zu machen.(…) Nachdem Janukowitsch die Wahlen von 2010 gewonnen hatte, bemerkte er, daß er die Opposition schwächen muß, um die nächsten Wahlen erneut gewinnen zu können. Er erhöhte also den Druck auf die stärkeren Gegner und versuchte, welche zu schaffen, die weniger attraktiv als er wirken. Also wurde Timoschenko eingesperrt und die Gesetzgebung geändert, damit Klitschko, der ja im Ausland Steuern bezahlt, nicht antreten konnte. Wer blieb übrig: Oleg ­Tjagnibok, der Führer der faschistischen Swoboda. Die Situation war dann: Hier steht Janukowitsch, der Antifaschist, gegen Tjagnibok, den Faschisten. Hätte er dieses Bild vermitteln können, hätte ihm das genützt.”
    aus http://www.jungewelt.de/2014/03-05/007.php
    Die New York Times brachte die Einschätzung der Swaboda als “Janukowitschs Frankenstein” schon letzten Dezember: http://www.nytimes.com/2013/12/17/world/europe/unease-as-an-opposition-party-stands-out-in-ukraines-protests.html

    2. Gleichzeitig haben einige “aufrechte Anti-Faschisten” kein Problem mit Antisemitismus (“gegen die zionistisch-amerikanische Weltverschwörung”), sehr schön zu sehen auf der Facebookseite der Berkut (die gibt es tatsächlich!) bei den Fotos: u.a. Tjanibok als israelischer Agent… https://www.facebook.com/pages/BERKUT-Ukraine/574477605978934?id=574477605978934&sk=photos_stream

    Putins Kampf gegen Faschismus ist genauso glaubwürdig wie Bushs Kampf gegen den Terrorismus 🙂

  2. Klaus Jarchow

    @ Saiz: Ausgerechnet in der ‘Jungen Welt’ solche Interview-Passagen zu finden, zeugt davon, dass die Linken dort im Osten wohl noch nicht ganz so verblödet sind, wie der Durchschnitts-Linke hier. Auch auf die geheimnisvolle ‘dritte Gruppe’ unter den Maidan-Schützen, von welcher ‘Monitor’ jetzt raunt, auf die werfen solche diskreten Zusammenhänge möglicherweise ein ganz neues Licht. 😉

    Apropos, rinks und lechts – die russische KP bspw. ist bis in die höchsten Kader hinein vom Antisemitismus geradezu durchseucht, wie eigentlich alle russischen Parteien. Die Unterscheidung zwischen ‘links’ und ‘rechts’ gehört in die Tonne, denke ich immer öfter.

    Der ‘Spiegelfechter’ musste übrigens wegen massiver Drohungen, nachdem der Wellbrock diese neue Amalgamierung zu Rechtslinken oder Linksrechten durchleuchtete, erstmals einen Artkel wieder vom Netz nehmen … der Schmus aus dem Kopp-Verlag scheint mir dabei das zu sein, was beide Seiten jetzt verbindet. Heute ist es die ‘Weltherrschaft der FED’, damals war es die ‘amerikanische Plutokratie’. Und wenn der Name George Soros fällt, drehen alle nur noch am Rad, weniger weil der Mann Milliardär ist, sondern weil er sein Geld, anders als die üblichen Gierschnauz-Scheffels, konsequent für ‘demokratische Projekte’ einsetzt. Vor allem aber wohl, das denke ich allmählich zumindest, weil er jüdischer Herkunft ist.

    Mich juckt’s allmählich in den Fingern, dazu mal was zu schreiben …

  3. Saiz

    @Klaus
    Nun ja, sehr progressiv ist die Borotba auch nicht, eher das Gegenteil…

    Gehört habe ich, dass unter den Toten des Maidan kein einziger vom Rechten Sektor war, kann das aber leider nicht belegen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

    Ich bezeichne mich selbst ja immer noch als “links”, diese “rot-braunen” finde ich aber höchst besorgniserregend (mild ausgedrückt). Aber Vorsicht, wenn Du dazu etwas schreiben willst, siehe Spiegelfechter, besonders mit Klarnamen.

  4. Herr Karl

    Habe auch was zum Wellbrock-Artikel geschrieben, weil die NachDenkSeiten relativ oft auch KenFM-Videos verlinken und weil die NDS in Beziehung zum Blog “Kritisches-Netzwerk.de” stehen, welche Ken Jebsen oft einen Artikel widmen. Jörg Wellbrock ist SF-Mitherausgeber…

  5. Klaus Jarchow

    Tscha – die ‘Linken’ dort beim Spiegelfechter filetieren sich gerade in den Kommentaren aufs Schönste selbst, die brauchen gar keine Gegner mehr … debededehakape. Wenn’s bloß nicht so traurig wäre …

  6. hardy

    klaus,

    nur mal so am rande bemerkt – bei aller geneigtheit und der berechtigten hinweise: daß du auf deine alten tage zunehmend springer-artikel als quelle nutzt, gruselt mich schon ein bißchen.

    die report-reportage kann man ja aus zwei perspektiven betrachten, einer nüchternen, in der ich jedenfalls nicht jedem soundbit die quelle abkaufe … und einer, die erfreut zur kenntnis nimmt, daß gegen das ganze schwarz/weiss der ÖR berichterstattung auch mal was “farbiges” kommt und sei es nur ein narrenkostüm.

    aber: was was ist wissen wir erst hinterher … im moment versucht jeder mir einen knopf an die backe zu nähen und ich habe deshalb mal den kragen ein bißchen höher geschlagen.

  7. Klaus Jarchow

    @ hardy: Nu krieg dich mal wieder ein. Schau dir erst einmal den Schlamassel beim ‘Spiegelfechter’ an.

    Und für so verkommen, dass sie die eigenen Leute abballern, halte ich selbst die Svoboda nicht. Also muss – unterstellt man, Monitor habe recht – es dort eine ‘dritte Partei’ gegeben haben. Whu dunnit? Wohl kaum George Soros … bleibt diese neue Mischung aus sowjetischen Afghanistan-Veteranen, Fußball-Hooligans und Desperados mit Militanz-Tick, der Rechte Sektor also – oder aber der russische Geheimdienst direkt. Außerdem ist die Berkut damit ja nicht aus dem Rennen. Nur ‘einige der Toten’ wurden lt. Aussagen in den Rücken geschossen. Während das ganze einschlägige Kommentariat uns jetzt was von ‘alle’ daher blökt. Es gab dort ein Kreuzfeuer, um mich mal militärfachlich auszudrücken.

    So viel also sagt mir mein gesunder Menschenverstand schon heute. Da muss ich mich nicht an der Fluss setzen, und abwarten, welche Leichen vorübergeschwommen kommen.

    Ich nutze auch nicht zunehmend Springer-Artikel. Aber, soweit es jüdische Fragen betrifft, hat Axel, der alte Kommunistenfresser, nun mal ganz solide Fundamente gelegt – und die Friede betet täglich an seinem Hausaltar. Folglich waren diese Stimmen aus dem ukrainischen Judentum auch nur in der ‘Welt’ zu lesen. Was soll ich machen? Und es war auch nicht blöd, was dieses Podium von sich gab. Darauf kommt es letztlich ja an.

  8. Garfield

    Der interviewte Experte betreibt diese Website – da kann sich jeder sein persönliches Bild machen (nicht negativ gemeint – meiner persönl. Meinung nach aber auch leicht einseitig).

    ich persönlich hab’s aufgegeben mir über die Situation Gedanken zu machen, in der ganzen Scharfmacherei ist es schwer Wahrheit & Propaganda auseinanderzuhalten, wenn man nicht selbst vor Ort ist…
    jedenfalls waren die Reaktionen einiger “linker” Foristen für mich extrem ernüchternd.
    In der Masse haben Erwachsene viel von Kindern, trotzig & lieben s/w-Bilder.

    die ganze Sache zeigt auf jeden Fall wieder, wie mächtig Wörter & ihre Assoziationen sind. Wichtig ist, wer glaubhaft [… ausfüllen] genannt wird – nicht wer einer ist.

  9. Klaus Jarchow

    Ich finde das gar nicht so blöd, was das der Mann dort sagt: Dass in der Ukraine der Einfluss der extremen Nationalisten erst dann schwinden wird, wenn die Ukraine endlich mal ein wirklich unabhängiger Staat sein kann. Es ist das alte Problem mit jeder ‘verspäteten Nationsbildung’, was wir in Deutschland ja auch leidvoll erfahren mussten.

  10. hardy

    klaus,

    guck, ich gehe nie und schon aus prinzipiellen gründen nicht mal für einen klick zu springers – und sehe im hrunde die sache so, wie das garfield hir feststellt: ich habe keinen blassen schimmer, wer lügt oder warum, ich glaube, die lügen alle. mir ist es – letztendlich auch schnuppe, wer wen wann und weshalb erschiesst, so lange das nicht als grund für kriegerische aktivitäten genommen wird.

    wenn wir an dem punkt sind, du siehst ihn kommen, ich sehe ihn kommen, dann sind wir hilflos. ich bin es auch jetzt. was nutzt es mir, zu wissen, wer von wo aus geschossen hat – mir beweist oder rechtfertigt das nichts.

    ich bin nicht partei, ich bin beobachter von geschichte im werden. ich werte nicht, ich schlage mich auf keine seite, ich bin nicht daran intessiert “recht zu haben”. das ist alles nur eine verschwendung von zeit und energie.

    keine zeitverschwendung hingegen ist das beobachten und kommentieren aus einer position der distanz heraus, das können wir alten säcke uns leisten, sollen die jungen sich doch kloppen.

    ich habe natürlich eine gewisse zeit auf dem spiegelfechter zugebracht und eigentlich nur den kopf geschüttelt. mir sind ja diese figuren a la ken jebsen oder dieser elsäßer halbwegs vertraut und beleg für das berühren von rechts und links plus eine dosis esoscheiss. das ist die kritische masse, aus der sich der nächste führer schälen wird, wenn’s denn einen gibt.

    abstoßender scheiss. ich frage mich immer, blöderweise nach der lektüre, ob ich wirklich nichts besseres zu tun hab, als den kindern beim rangeln zuzugucken und zu entscheiden, wem das schäufelchen denn nun gehört.

    dann schon lieber einen abend mit meiner tochter und deren mitbewohnerin verbringen und ein gepflegtes gespräch über bo xi lai und das absingen alter mao-lieder 😉

  11. hardy

    deren _chinesischer_ mitbewohnerin,

    sonst ist es ja kein spaß zu erzählen, daß man in seiner jugend mal “maoist” war und zuhause noch ne mao-bibel liegen hat 😉

  12. Herr Karl

    @hardy
    “ich habe natürlich eine gewisse zeit auf dem spiegelfechter zugebracht und eigentlich nur den kopf geschüttelt. mir sind ja diese figuren a la ken jebsen oder dieser elsäßer halbwegs vertraut und beleg für das berühren von rechts und links plus eine dosis esoscheiss.”

    Ganz amüsant ist das aktuelle Gezetere der beiden NachDenkSeiten-Mitarbeiter Jens Berger und Jörg Wellbrock, die auf der einen Seite (bei den NDS) den Hetzer Ken Jebsen fördern und auf der anderen Seite (Blog Spiegelfechter) den Hetzer kritisieren. Das kann man schon nicht mehr als Doppelmoral bezeichnen – das grenzt schon an Schizophrenie!

    Dein “beleg für das berühren von rechts und links” ist die Ursache für die grosse Konfusion, die jetzt beim Spiegelfechter und in anderen Blogs (ad sinistram z.B.) herrscht. Sie laufen rum wie blind gewordene Hühner. Begriffe wie “Frieden” oder “Gerechtigkeit” sind von ganz rechts und ganz links vereinnahmt worden…

    Weshalb bieten die NachDenkSeiten und das Kritische-Netzwerk.de immer häufiger eine Plattform für Ken Jebsen oder verlinken auf diese Hetz-KenFM-Videos?

    Weshalb toleriert Albrecht Müller von den NachDenkSeiten mehrere Funktionäre des Kritischen-Netzwerks.de als Leiter seiner regionalen Gesprächskreise?

    Weshalb hört man von den NachDenkSeiten-Mitarbeitern Jens Berger und Jörg Wellbrock deswegen keine Kritik an den NachDenkSeiten – aus Feigheit oder aus ökonomischen Gründen?

  13. Klaus Jarchow

    Tscha – und sowas sind deren Augen dann bestimmt ‘CIA-Nachrichten’, wo doch der Brennan sich schon in Kiev herumtreiben soll, glaubt man mal ‘Russia Today’: “Andriy Parubiy, secretary of the National Security and Defense Council, said that Ukrainian special forces have arrested Russian intelligence officers in eastern Ukraine. He told Hromadske TV that “those who we are seeing in eastern Ukraine are terrorists, coming from abroad.” In Wirklichkeit weiß das russische Militär nämlich gar nicht, wo die Ukraine liegt …

    Apropos, hardy – ich wäre auch mal fast ‘revolutionär’ geworden. Als junger Chemiestudent ließ ich mich mal mit anderen zu einem MSB-Kontaktgespräch (Marxistischer Studentenbund) einladen. Als dieser revolutionäre Rauschebart dann aber in Pantoffeln vor seiner Schrankwand aus Gelsenkirchener Barock saß und zu seiner Frau sagte: ‘Karin, hol uns doch mal Bier!’, da sind wir auch ganz schnell wieder laufen gegangen … 😉

  14. hardy

    @herrkarl

    mich beschäftigt das problem ja schon seit jahren, als mir klar wurde, daß man bei sog. eu-skeptikern nicht mehr zwischen rinks & lechts unterscheiden konnte, ich also als ideologisch halbwegs gefestigter nicht mehr wusste: “was will der kerl überhaupt?”. ich denke mal, der müll kommt usprünglich von solchen seiten wie schall & rauch oder PI und ist dann irgendwann in die ganzen foren geschwappt, jeder hatte irgendeinen lobotomisierten verschwörungsbullshit aus dem knopp verlag gelesen und musste jetzt partout missionieren. am ende kommen dann so sachen wie elässer und sein campactzeugs heraus. kenFM muss ich mir mal angucken.

    mich interessieren aber eigentlich weniger die streitigkeiten unter vorgeblich linken, ich habe mehr spaß am kommentariat bei den DWN oder DMN bzw. beim handelsblatt (war früher schlimmer, ist aber immer noch unterirdisch)

    @klaus

    ich sag nur KPD/ML. 😉

    wir waren ja alle mal jung & dumm.

    übrigens solltest du dir mal den einwurf von asselborn heute zu gemüte ziehen – so sehe ich das auch: putin hat sich längst selbst ruiniert. sieht immer noch mega aus, die sache ist aber schon längst zu seinen ungunsten gelaufen. nicht mal die chinesen wollen noch im weltsicherheitsrat mitziehen.

    das bringt ihn natürlich in genau die auswegslosigkeit, aus der heraus wir das übelste auf uns zukommen sehen.

  15. Manfred Peters

    @ hardy 19:22
    “elässer und sein campactzeugs …”
    Freudscher Verschreiber oder färbt der Amoklauf des Blogherren auf
    das Kommentariat ab?
    Hauptseite im Moment gestört:
    http://blog.campact.de/2014/04/unsere-chance-die-neuauflage-der-vorratsdatenspeicherung-zu-stoppen/

  16. Herr Karl

    @hardy
    Ja, die Konfusion unter Linken ist zur Zeit gross. Leute wie Ken Jebsen hetzen gegen die USA und gegen den “Zionismus” mit Schlagworten wie “FED” oder “Raubtierkapitalismus”, was die Nazis früher das “internationale Finanzjudentum” nannten.
    Wenn solche Leute dann auch noch die Begriffe “Frieden” und “Friedensdemo” für sich vereinnahmen und deswegen von linken Blogs beworben werden…

    “Die Gründung Israels 48 hat mit Adolf Hitlers Verbrechen an den europäischen Juden kaum etwas zu tun.” (Min. 4,50)

    “Die Nazi-Vernichtungslager wurden von den Zionisten vor der durch Hitlers Taten zu recht geschockten Weltgemeinschaft nur als vielerlei Hebel benutzt, um einen Staat, den man systematisch herbeibombte, vor dieser Gemeinschaft als legitim erscheinen zu lassen. Eine perfide Verwertung der ungeheuren Verbrechen der Nazis – und der Plan ging auf.” (Min. 5,10)

    Aus einem KenFM-Video via “Kritisches-Netzwerk.de”
    http://www.kritisches-netzwerk.de/content/kenfm-%C3%BCber-konkurrenz-ist-gut-f%C3%BCr-das-gas-gesch%C3%A4ft

    Danke für den Tipp mit Asselborn.

  17. hardy

    manfred,

    ich finde nicht, daß klaus “amok läuft”. er hat eine entschiedene position, die nicht die meine ist, und erträgt meine mahnungen zur mentalen abrüstung tapfer, ich kann also nicht klagen. wahrscheinlich weil gerade “alle” (wahrscheinlich auch du) so was wie “amok laufen” und meine bitte, doch mal ein bißchen mehr distanz zu wahren, wohl auf keiner seite fruchten.

    elsässer halte ich auch ohne zutun von klaus für ziemlich gestört, aber ist der gründung der raf wissen wir ja, wie nahe sich lechts & rinks kommen können. irgendwann wird die konsequenz wohl auch aus ihm rausbrechen wie weiland das monster in “alien”.

    herrkarl,

    du bist mir nicht böse, wenn ich mir den schwachsinn, den idioten auch noch bei der arbeit zuzugucken, nicht antue, oder? da habe vor länger zeit schon mal draufgeguckt, es in die “schall & rauch” für “pseudolinke” kiste getan und ab dafür.

    was die gründung des staates israel betrifft, den hätte es tatsächlich auch ohne nazis gegeben, weil die dinge schon früher ins rollen gekommen waren, – zu blöd, ich hätte diesen schätzing nicht hören sollen – die opfer der nazis zt. schwer in den staat zu integrieren waren und es zt. sogar eine fraktion gibt, die findet, daß die zu unrecht, “ihren staat” für sich okkupieren. es gibt da keine zwangsläufige identität zwischen opfern der nazis und dem staat als solchen und es gibt israelis, die den “opferkult” eigentlich gar nicht mögen, weil ihre vorstellung vom staat israel eher hofnungsfroh war und sich nun in eine düstere verarbeitung von geschichte verstrickt sehen.

    sehenswert in dem zusammenhang ist ürbigens die doku “defamation”, lief mal auf arte, sehr köstlich: ein junger israeli sucht den “antisemitismus” und hat eine menge erhellender schwierigkeiten damit, ihn wie ihm als kind geschildert, auch zu finden. schlimmer noch, seine mutter, nachfahrin der ersten einwanderer, hält “juden” gar für ziemliche halunken.

    ich denke mal, die welt ist da eher sehr bunt als schwarz weiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑