Stilstand

If your memory serves you well ...

Hat einen gewissen Charme

Zumindest könnte man diese Methode mal probehalber anwenden, denn der Mann weiß, wie die Eliten ‘ticken’. Alles, was Putin schwächt, ohne das gemeine Volk zu treffen, ist in meinen Augen eine gute Wahl. Und der neue Zar hätte prompt die eigenen Großkopferten an den Hacken. Was wollen die EU und die USA sonst machen? Etwa Russland vom ‘European Song Contest’ ausschließen?

“Sie müssen gezielt die russische Elite treffen, deren Konten einfrieren und deren Reisefreiheit einschränken. Viele der oberen vielleicht 300 Russen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten an dem Land bereichert. Gleichzeitig ist ihr Misstrauen gegenüber dem eigenen Land so groß, dass sie ihr Geld in den Westen, etwa in die Schweiz oder nach London, gebracht haben. Anders als im Kalten Krieg können sie die Elite also heute direkt treffen. Und wenn Sie dann noch die Einreise nach Sardinien oder an die Coté d’Azur verbieten, haben sie das Land innerhalb von zwei Wochen am Boden.”

Ganz lustig auch das: Die NPD, unser toitsches Fähnlein in Odins Afterwind, sieht sich in Osteuropa nicht länger an der Seite der ‘Svoboda’, sie steht jetzt stramm an der Seite Putins …

“Eine bemerkenswerte Position, hatte die NPD doch vor nicht einmal einem Jahr noch selbst eine Delegation aus der Ukraine in Dresden empfangen. Die NPD stellt sich damit … gegen die bisherige Linie der NPD.”

Heute hier, morgen dort, bin kaum da, muss ich fort … ach, auch stramme Nationalisten haben es schwer. Ständig dieses ‘Kompanie, kehrt!’.

Apropos – wovon träumt der Mann eigentlich nachts? Gestörte Wahrnehmung kann man das ja schon gar nicht mehr nennen:

‘Gestürzter Präsident: “Wenn es die Umstände zulassen, kehre ich nach Kiew zurück.”

Auf solche ‘Umstände’ kann er lange warten … er gleicht eher einem ‘Dead Man Walking’. Das Schönste aber ist, dass endlich Putins ‘fünfte Kolonne’ in den Foren auch mal Kontra bekommt, zumindest steht’s – Stand heute – in etwa unentschieden. Dieses Dichtspammen aller erreichbaren Threads mit den dämlichsten Behauptungen – von Blackwater in Simferopol bis zu den Hunderten brennender orthodoxer Kirchen – war ja kaum noch zu ertragen … you can fool some people some time, but not all the people all the time.

16 Kommentare

  1. Ein paar Dinge, die Browders Argumentation meiner Meinung nach widersprechen.

    1. führt der Mann einen persönlichen Feldzug gegen Putin. Damit hat er ein hohes Interesse die Sache eskalieren zu lassen. Der durfte seine Thesen letztens schon in der ARD erzählen und ich fand ihn da auch schon nicht überzeugend.

    2. ist Putin ein moderner Zar mit den Techniken und Netzwerken eines Geheimdienstlers. Den interessiert es einen Scheiß, ob er 30, 300, 30.000. oder 3 Mio. Leute nach Sibirien in die Versenkung schickt. Selbst wenn ihn alle 300 der Reichsten ans Bein pinkeln wollten, dann würde er mit ihnen den Chodorkowski machen. Es hat noch nie irgendeinen russischen Despoten interessiert, was sein Volk denkt oder ob da jemand sein Vermögen verliert oder nicht. Erst gestern hat er gedroht, alle westlichen Firmen zu enteignen, wenn die Sanktionen des Westens verschärft werden (stand nur Vormittags ein bisschen bei der Tagesschau rum, war dann aber schnell nicht mehr zu finden). Lada würde es bestimmt freuen, wenn sie das Know how von Daimler-VW-BMW so billig bekämen – womit schon wieder eine neue Elite geschaffen wäre.

    3. hat das “Die Welt” geschrieben, Springers Propagandablatt mit einem Schuss Intellekt. Im Presseklub letzten Sonntag saß da auch einer von denen und hat den Krieg herbeigeredet. Der hat das so offensichtlich gemacht, dass ihm das sogar Zuschauer bei der anschließenden Phoenix-Diskussions-Anrufe-Runde aufs Butterbrot geschmiert haben.

    Wenn die Sache so einfach wäre, wie Browder sagt, würden da sogar die Amerikaner ganz von allein drauf kommen. Das größte Problem, was “der Westen” hat, ist seine Unglaubwürdigkeit. Oder?

  2. Nun ja … Putin hat bekanntlich unter den ‘Oligarchen der ersten Stunde’ gnadenlos aufgeräumt. Stattdessen hat er Leute aus dem militärischen und dem KGB-Komplex zu ‘Oligarchen 2.0’ gemacht. Die typische Karriere in Russland sah daraufhin so aus: General -> Bankster -> neuer Oligarch.

    Wenn sich Sanktionen gegen diese neue Oligarchie richten, träfe es daher immer auch diejenigen, die für die Destabilisierung der Ukraine jetzt Verantwortung tragen. Vielleicht ist sie deshalb doch nicht ganz so verblasen, die vorgeschlagene Strategie. Wenn die Oligarchen-Mutti nicht mehr bei Harrods einkaufen darf oder zum Robbie-Williams-Konzert reisen, dann brennt auch bei Neureichheimers die Hütte. Einen Versuch wäre es also wert.

    Geschrieben hat das übrigens nicht die ‘Welt’, sondern Browder. Es ist ein Interview. Dass den Browder der Hass beseelt, ist klar. Aber über mentales Insider-Wissen verfügt dieser Ex-Oligarch eben auch. Außerdem handelt es sich bei den vorgeschlagenen Maßnahmen eben nicht um ‘Krieg’, sondern um Maßnahmen, die keinerlei militärisches Eingreifen bedingen. Es ist schlicht eine ‘wirtschaftliche Strategie’. Und da kennt er sich aus …

    Das größte Problem, das der Westen hat, ist seine Uneinigkeit. Und dass ständig die ‘heiligen Kühe’, die nationalen Wirtschaftsinteressen, im Vordergrund stehen: Oh, Gott, wenn die unser BMW-Werk dort verstaatlichen! Ja, was dann? Dann müsste die Familie Quandt ein paar Abschreibungen vornehmen …

  3. hannes wader ist immer gut, obwohl ich ja den “panzerkönig” bevorzuge. 😉

    ich komme noch mal auf dieses baz-interview zurück, daß du ja mit einem verweis auf blocher so vorschnell von der hand gewiesen hast, in dem es aber ein paar aspekte gibt, die ich für bedenkenswert halte.

    Putin trifft gar keine Entscheidungen.

    sehe ich, ohne daß ich da mäuschen spielen kann, so ähnlich.

    putin ist nur die figur, die von denen, die in rußland die macht haben, den leuten gezeigt wird. selbst wenn ich das jetzt weniger “verschörungsmäßig” halte: ein chef ist immer nur chef, weil die anderen ihn chef sein lassen … und ich sehe halt keinen nkdw, keine stasi, keinen apparat, der ihm die macht auf biegen und brechen erhalten kann. methoden, ja, manipulation der öffentlichen meinung, ja, bedienen nationaler topoi, ja.

    aber putin ist nicht stalin.

    putin ist ein “würstchen”

    ein getriebener, das bin ich bereit, diesem artikel in der baz abzukaufen.

    warum? naja, die “unseren” sind ja auch nur würstchen …

    alles getriebene. jeder (außer natürlich “meinem mädchen”) hat das bedürfnis, das, was angeblich von ihm erwartet wird, noch zu übertrumpfen, sich wie die affen auf der brust herumtrommeln und den dicken maxe zu machen.

    dabei sind es nur genau das: affen.

    cameron zb., dieser bully. zuerst mit den polen auf dicke eier machen und dann – ooops, die city sieht das anders? – den schwanz einziehen. hillary, will kalifin werden an stelle des kalifen und muss allen zeigen, daß _sie_ die eier hat und der obama ne muschi ist.

    die republikaner in den usa. wie putzig: schärfste maßnahmen. aber keine militärischen. haben die vor ner woche so gesagt. na danke. geschenkkorb von putin ist unterwegs.

    obama, der friedensfürst im game of drones, hat seine roten linien verballert, kerry dieser idiot, mann, aussenminister ist DIPLOMATIE und nicht “der hat aber mein schäufelchen”.

    die europäer. die alten (“kriegen wir geregelt” und “hoffentlich merkt keiner, daß wir mist gebaut haben”) und die neuen (“uuuh, wir haben aber soooo angst”) und die notorischn polen mit ihrer spekulation, endlich, endlich, endlich mal die russen besiegen zu können, bevor die ….

    würstchen. würstchen. würstchen.

    das dumme ist: ich habe keine ahnung, ob _die_ die kurve kriegen, oder ob _wir_ sich am schluss gegen die wand klatschen. nur weil ein paar affen ein problem mit gesichtsverlust haben …

    ich denke schon seit ner woche “hey, könnten wir nicht alle mal durchatmen, uns ein stückweit zurücknehmen und mit dem denken anfangen”. weil, naja, mit dem ganzen mist ist den leuten in der ukraine nicht geholfen, oder? die werden die ersten sein, die das ausbaden.

    aber, okay, ich hör’ mich wahrscheinlich wie “der martin” im strickkurs an … und sich am affengetrommel zu beteiligen macht einfach mehr spaß 🙂

    oder den idioten bei ihrem in computerspielen gelernten startegischen überlegungen zuzugucken, wie sie sich alles zurechtbiegen, damit ihr mann (“go! putin! go!”, gestern auf telepolis) am ende “gewinnt”. was für bizarre verrenkungen das erzeugt, hast du ja am beispiel der NPD gezeigt.

    die faseln sich seit jahren in diese von “schall & rauch” oder dem “neuen deutschland” befeuerten feindbilder rein, daß sie jetzt plötzlich zu verrenkungen genötigt sind, bei denen ich lachkrämpfe kriege. vollidioten!

    [..] eben nicht um ‘Krieg’, sondern um
    [..] Maßnahmen, die keinerlei militärisches
    [..] Eingreifen bedingen

    ach, klaus, dein wort in g*ttes ohr.

  4. ‘Dein Mädchen’ hat gestern übrigens ungewohnt deutliche Worte gefunden, woraufhin bei VW und BASF die Alarmglocken geschrillt haben dürften. Räschpäkt!

    Die Polen haben tatsächlich dieses ‘nationale Trauma’. Seit dem 18. Jahrhundert ständig zerstückelt und aufgeteilt … und der ‘Holodomor’ Stalins war zu einem guten Teil ja auch eine Politik der ‘Entpolonisierung’: Unter die Erde, aus dem Sinn … das wirkt nach. Andererseits haben sie natürlich gut reden – ihre Versorgung basiert zu nahezu 100 Prozent auf der Kohleverstromung. Wir aber haben noch immer kein Flüssiggasterminal in Wilhelmshaven gebaut, weil wir ja Schröders famose Ostseepipeline zu diesem ‘lupenreinen Demokraten’ haben …

    Ob Putin ein ‘Würstchen’ ist? Ich glaube eher, da sitzt jemand mit zwei Neunen auf der Hand und pokert, als hätte er ein ‘Full House’. Das gefällt unseren pseudolinken Antifas genauso wie den rechten Monosynapsen. Endlich mal wieder ein ‘Föhrär’ … dabei ist er nur ein Zocker mit schlechten Karten. Denn die Frage ist doch, selbst wenn er jetzt den ‘Pott’ am Schwarzen Meer einstreicht, wer spielt danach noch mit ihm? Alle Welt wird sich ratzfatz von Russlands Rohstoffen unabhängig machen wollen. Und sonst haben sie nichts.

    Nebenbei – auch die ukrainische Interims-Regierung, wo doch angeblich ‘die Faschisten’ herrschen, die verhält sich bisher überaus besonnen. Putin wünscht sich nichts so sehr wie eine kleine militärische Eskalation – und was passiert? Nüscht!

  5. Apropos – wo du ‘Alles Schall und Rauch’ bereits für die Kommandozentrale aller Verschwörungsphantasten hältst … ist dir ‘Noch ein Parteibuch’ schon mal ins Okular geraten? Das toppt alles – für mich ist es Pathologik vom Feinsten. Wie ich immer sage: Schreibenkönnen genügt nicht, man muss sich auch was denken können …

    😉

  6. Ich hatte jetzt einen relativ langen Text geschrieben, in dem ich versucht habe zu zeigen, weshalb Ihr nur in Teilen mit Euren Einschätzungen richtig liegt. Unter anderem auch mit Argumenten, die ich als Kind in der DDR in der Schule lernte, was nicht unbedingt und per se falsch war – auch wenn viel, eigentlich das meiste damals, Propaganda war. Aber wenigstens da unterscheiden sich die Zeiten von damals in nichts mit dem Heute.

    Jedenfalls flimmerte gerade ein Beitrag von 3Sat Kulturzeit an mir vorbei, der die russische Motivation und Situation meiner Meinung nach sehr gut, vor allem aber besser und fundierter als ich, beschreibt. Ich bitte Euch sehr um drei Dinge:

    1. Schaut Euch den Beitrag in der Mediathek an oder lest hier nach

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/175568/index.html

    2. Nehmt die westlich Brille ab, wenn Ihr die Sache betrachtet.

    3. Seit mir nicht böse und fühlt Euch nicht auf den Schlips getreten. Denn wenn es mir um eines nicht geht, dann darum recht zu haben.

    Beste Grüße aus dem Norden

    Olaf

  7. Alles richtig – aber der Kiewer Rus ist eben auch nur ein Mythos, wirkungsmächtig, aber deshalb noch nicht historisch zutreffend, ähnlich wie das Amselfeld für Serbien. Die Ukraine und die Krim wurden erst unter Peter I. und Katharina II. für den russischen Staat erobert. Zuvor war das Gebiet vermutlich länger mongolisch und auch litauisch gewesen, als es russisch war. Sogar die Schweden unter Karl XII. trieben sich dort einstmals herum. Zeitweilig war es dann – die Westukraine zumindest – auch noch österreichisch und polnisch. Von der ‘Wiege Russlands’ kann also keine Rede sein. Eher war die Ukraine stets ‘fremdbeherrscht’. Dass der russische Mythos existiert und zu Phantomschmerzen führt, bestreitet trotzdem niemand.

    Der Nationalismus ist eh eine moderne Erscheinung, ab dem 19. Jahrhundert wird er erst virulent und die diversen Nationalgeschichten sind daher immer auch nur ‘Geschichten’. So waren bei uns die Preußen bspw. niemals ‘deutsch’ oder gar germanisch, eher im Ursprung ein slawisches Fischervolk von der Kurischen Nehrung, das nach Makrele roch. Aber was hat man dort dann hineinmythisiert …

    Was in Russland als westliches Expansionsstreben betrachtet wird, ist in vieler Hinsicht bloß der geistige Anspruch einer Aufklärungstradition, ungefähr seit der französischen Revolution. Diese Werte sind für mich tatsächlich ziemlich universal: Kein Mensch soll unter Diktatoren leben. Von dieser Tradition ist Russland noch ein gutes Stück entfernt.

    Generell muss sich heute aber eine Lösung finden lassen, die das Interesse der aufbegehrenden Bevölkerung nach – vage gesagt – ‘westlichen Standards’ mit der russischen Einkreisungsphobie versöhnt. Faustdicke Lügen helfen keiner Seite – in dem Punkt aber bietet Putin gerade alles auf, was im Lehrbuch der Schwarzen PR steht. Und er treibt gerade dadurch immer mehr Völker in die Arme der EU und NATO, weil er sich und seinem Regime diese furchterregende Gestalt gibt.

    Und mit wem er gegen den angeblich ‘faschistischen Maidan’ zusammenarbeiten will, das verschlägt mir nur noch die Sprache: “Dafür hat Russland ausländische Beobachter auf die Halbinsel eingeladen. Vertreter mehrerer rechtsextremer Parteien in Europa sollen die Abstimmung überwachen.” Was soll das für eine rationale Politik sein, selbst, wenn man sich auf dessen eigene Logik mal einlässt? Gegen die Faschisten helfen nur Faschisten? Toctoctoc … ganz abgesehen davon, wieso der Präsident eines Drittstaates diese Wahlbeobachter einlädt, obwohl doch die ‘souveräne Krim’ die Abstimmung durchführt.

  8. [..] ungewohnt deutliche Worte

    was habe ich verpasst? ein link wäre nett gewesen.

    [..] Putin wünscht sich nichts so sehr wie eine
    [..] kleine militärische Eskalation –
    [..] und was passiert? Nüscht!

    wenn er das wollte, wären wir schon mitten drin. das kann ihm nur nützen, wenn “die anderen” anfangen … und, ja, die ukrainer halten (auf “unser” anraten?) still. vielleicht sollten sie diese baseballschläger jungs auf die krim schicken, dann wäre der teil des problems ja schon mal gelöst 😉

  9. Merkel hat von einer ‘russischen Annexion’ und von ‘Raub’ gesprochen. Sonst war sie ja immer nur ‘besorgt’. Stand aber in allen Medien …

  10. hey, “mein mädchen” heißt ursula.

    nicht daß ich den sch### sonst lese, bin ich beim googeln drüber gestolpert. weil ich wissen wollte, was ich verpasst habe und fand’s lustig.

    die regentin ist ja jetzt chefin von der ganzen welt, lese ich andernorts. naja, besser auf jedenfall als der lord of drones und nervsägender aussenmini.

  11. da habe ich offensichtlich heute nacht ein paar kommentare verpasst, wie ich grade bemerke.

    @klaus

    [..] noch ein parteibuch

    hihi, leider viel zu wenig ufos und zu viele zionisten. hat aber sicher weniger “zulauf” aus schall & rauch, das ich für eine wesentliche quelle allen übels halte. diese infowars-nummer halt: “alle anderen haben keine ahnung und ich habe mir eben ausgedacht, wie es funktionieren könnte und … naja, die blöderberger und die illuminieten, die … usw usf”

    leute, denen die welt zu komplex für das kleine gehirn ist, tendieren halt zu dieser art geschichten, weil sie in ihren kopf reinpassen …

    [..] vertreter rechtsradikaler parteien

    also, wenn ich das recht verstehe, kommt die einladung nicht – das wird glaube ich mißverstanden – von putin, angeblich sind die von NGO’s eingeladen worden. ich bemerke zwar, daß die kommentatoren bei spon das gerne übersehen, aber, hmmm, texte lesen kann nicht jeder und da ist wohl der wunsch der vater der idee.

    @olaf

    hey, für mich ist putin/rußland nicht der einzig “böse” in der geschichte und auch wenn ich eine wirklich strikt richtung paris & brüssel fokussierte sichtweise habe und allem, was jenseits der mauer liegt, eher den hintern zuwende, habe ich doch ein gewisses maß an “verständnis” – mich würde das gebahren der eu (die ich ansonsten sehr schätze) oder gar der usa (die ich nicht so sehr schätze) auch auf den wecker gehen.

    @klaus

    für mich ist im grunde der nationalismus tot und nationale mythen (gerade aktuell “die g*ttesmutter maria war in wirklichkeit eine ungarin”) sind lächerlicher schwachsinn für debile grottenolme, die sonst nix haben als eine wie auch immer klo-rreiche vergangenheit

    was die leute in der ukraine wollen, ist deren sache und keine frage, wer wo mal einen serben, russen oder sonstwas verbuddelt hat.

  12. Die Meldungen lauten anders: “Rechtspopulistische Parteien aus ganz Europa erwägen, am Sonntag als Wahlbeobachter am Referendum der Krim über den Beitritt zu Russland teilzunehmen. Dazu hat der Kreml sie eingeladen.” So steht’s in der FR, das sind bekanntlich keine allzu großen ‘Russophobiker’.

    Zu einseitigen Feindbildern: Schon Janukowitsch versuchte, die allzu große Abhängigkeit der Ukraine vom russischen Gas zu mildern, um endlich die Schlinge um seinen Hals loszuwerden, und er hat deswegen Fracking-Lizenzen an Chevron (Westukraine) und Exxon (Ostukraine) vergeben. Dem gemeinen Verschwörungstheoretiker überkommt da sofort das übliche Hirnflöten: Diese US-Imperialisten, da kann man doch mal wieder sehen, die wollen das Land nur ungestört ausbeuten, was wiederum das herzensgute Russland nie täte. Denen geht nur um die armen Russen auf der Krim, nicht um die vermuteten Gasvorkommen dort vor den Küsten …

    Solche Bilderberger-Verschwörungs-Leutchen haben übrigens keine Hohlköpfe, diese Köpfe wurden mindestens mit massivem Beton verfüllt …

  13. na gut, danke für den hinweis, ich hatte das da “Der Europaabgeordnete Andreas Mölzer prüfe die Einladung, die von russischen Nicht-Regierungsorganisationen ausgesprochen worden sei.” anders verstanden, ist aber eh egal, wenn trottel sich mit trotteln verbrüdern …

    [..] mindestens mit massivem Beton verfüllt

    ich finde das so was von ulkig, diesen ganzen verrenkungen zuzugucken, zu denen sie sich gezwungen sehen. ich denke mal, das eigentliche “begehr” ist, einfach “nicht-konform”, “anti mainstream” und vor allem “dagegen” zu sein. da bedarf es dann, wenn man sich so weit in eine düstere welt voller boshafter verschwörungen reingesteigert hat, schon einiger anstrengungen.

    kohärent ist das schon lange nicht mehr und was früher simpel war wird plötzlich zu einem labyrinth … popcorn!

  14. Nicht nur bei der FPÖ, sondern auch bei der Linken hat Putin nützliche Idioten gefunden:

    Linke-Politiker als Wahlbeobachter auf der Krim

    Derweil wurde am Samstag bekannt, dass zwei Funktionäre am umstrittenen Referendum am Sonntag auf der Krim als Beobachter teilnehmen – Torsten Koplin und Hikmat Al-Sabty, beide Abgeordnete im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Sie seien eingeladen vom Europäischen Zentrum für Geopolitische Analyse, erläuterte Koplin, früherer Vize-Landeschef der Linken im Nordosten, dem Tagesspiegel. Ziel der Visite sei eine Beobachtung des Wahlablaufs. “Wie das völkerrechtlich bewertet wird, da maße ich mir kein Urteil an.” (…)

    http://www.tagesspiegel.de/politik/russland-ukraine-gruene-gegen-linke-kampf-um-die-krim-bei-twitter/9621274.html

    Keine Ahnung von nix – aber sich den Krimsekt schmecken lassen…

  15. Interessant auch, was diese rechten Recken unter einer freien und geheimen Wahl verstehen:

    „Die Bürger der Krim sind keinem Druck oder Zwang ausgesetzt“, berichtete Gudenus in einer Aussendung.

    Berichte in westlichen Medien, laut denen die Bewohner der Krim mit gläsernen Urnen und offen ausgefüllten und eingeworfenen Wahlzetteln zur „richtigen“ Entscheidung gedrängt würden, wiesen die Abgeordneten aus Österreich zurück. Die Praxis, Kuverts zu verwenden, sei in der Ukraine nicht generell Usus, so Gudenus. Die Wähler könnten frei entscheiden, ob sie in einer Wahlkabine abstimmen wollten oder nicht, betonte Stadler.

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1575646/FPO-und-Stadler-als-Wahlbeobachter_Referendum-sei-legitim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑