If your memory serves you well ...

Er läuft und läuft und läuft …

Der Nachschub für die Front nämlich. Tscha, der November in der Ukraine – was für ein Ort, um mit seinem Kamaz-Wohnmobil Urlaub zu machen!

Wie aber ertönt es da unterm Alu-Hut: Wo kommt die Meldung her? Aha – Ukraine, da kann mal sehen! Das andere wären ja bloß Bilder von Zivilisten? So etwas könnte überall aufgenommen sein! Kurzum: Das Truther-Milieu ist jener Ort, wo Gutgläubigkeit regelhaft in Dummheit umschlägt, bewusst oder unbewusst … und wo Senator McCain recht hat, hat er recht:

“If confirmed, today’s reported Russian re-invasion of Ukraine should lead to an immediate escalation of U.S. and E.U. sanctions. More importantly, we must also provide our Ukrainian partners with the military capabilities to defend their sovereign territory and resist Putin’s aggression. If we do not, Putin will continue trying to devour more and more of Ukraine for his new Russian empire.”

Ein klarsichtiger Mann, und die Republikaner werden an dem Punkt Obama jetzt auch vor sich hertreiben … was exakt aber tun? Die ‘Kyiv Post’ hat da Vorschläge, die ganz vernünftig klingen:

“The West – the United States, Canada, the European Union and any other nations that will join – should put a heavy tax on Russian energy exports to make other supplies cheaper and reduce long-term dependency on Moscow. They must ban Russia from the international SWIFT code of banking transactions to dry up its finances. It must flood the markets with oil and gas to drive down the price. And the West must rearm itself and arm Ukraine. … The heavier burden is, however, on Poroshenko and Ukraine. … Ukraine’s new parliament must immediately tackle the urgent tasks – punishing the corrupt, rebuilding the military, lifting their own immunity from prosecution. While they are at it, the lawmakers need to strip the bureaucratic mafia of its extortionist powers, tax the oligarchs and open up the economy to investors.”

Wie eine solche Politik die denkresistenten Deutschen und die kleinen AfD-Versteher überzeugen könnte? Nun, vielleicht müsste man ihnen sagen, dass sie so zu extrem billigem Heizöl kämen. Unser Florist von ‘Telepolis’ ist übrigens nach seinem Missgriff um Wiedergutmachung beim Kommentariat bemüht und faselt sich etwas von einem Putsch in Kiew herbei:

“In Kiew wächst die Angst vor den Milizen.”

Klar – dieses Aidar-Bataillon verfügt noch über gewaltige dreihundert Mann und über keinerlei schwere Waffen. Das würde bestimmt ein Putsch der Extraklasse. Erstaunlich übrigens, was es in den ostukrainischen Supermärkten so alles auf dem Grabbeltisch zu kaufen gibt. Keine Kartoffeln mehr, dafür aber modernste Technik …

Interessant ist aber auch eine andere Interpretation des russischen Truppeneinmarsches in die Ostukraine. Angesichts des Flohzirkusses dort im Donbas ist diese Absicht zumindest denkbar. Vielleicht geht’s auch um beides, um die Zerschlagung des buntscheckigen Warlord-Systems und um weitere Annexionen:

“In den kommenden Wochen werden die verschiedenen paramilitärischen Gruppierungen, die jeweils einzelne Städte und Dörfer der Region kontrollieren, von der russischen Armee und den Geheimdiensten reihum vernichtet werden. … Gleichzeitig wird in Moskau ein Konzept einer politischen Dekoration für die Region ausgearbeitet, die de facto aber nichts anderes bedeutet als die vollkommene Unterordnung der „Eingeborenen“ unter die schamlosen und gierigen Okkupanten aus dem benachbarten Russland.”

Ansonsten gilt – Urlauber besucht Moskau, solange es noch steht! Für nur fünf Dollar kann man dort jetzt opulent essen gehen:

“Russia’s currency suffered its worst week since the financial crisis of the 1990s destroyed the country’s economy, dropping over 10% in just the last couple days.”

Apropos, “raschän Tiewie prautlie priesents” – die Staatssender dort zeigen jetzt stolz den Vormarsch ihrer siegreichen Truppen. Fehlt eigentlich nur noch der Walküren-Marsch. Irgendwelche ukrainischen ‘Leaks’ haben die goar nüch mehr nödich (via nobody), die paradieren da ganz offen in der ostukrainischen Steppe und lassen sich von den journalistischen Sockenpuppen filmen. Unsere Truther aber werden unverdrossen behaupten, dass die Kiew-Faschisten nun auch das russische Fernsehen manipuliert hätten, und dass der Putin eigentlich nach wie vor ‘nen ganz feinen Macker wär’.

Tscha, Senator McCain, damit ist es wohl ‘confirmed’ …

4 Kommentare

  1. sol1

    Mit dem niedrigen Ölpreis werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/islamischer-staat-is-terrormiliz-geht-das-oel-aus-1.2208122

    P.S.: Beim Twitter-Link ist dir ein Ausrufezeichen reingerutscht -korrekt lautet der URL:

    https://twitter.com/lennutrajektoor/status/531005996119113729

  2. Klaus Jarchow

    Korrigiert.

  3. rocky beethoven

    Das mit der Ausschaltung der Warlords ist ja längst im Gange.

    Ponomarew (vom Erdboden verschwunden), Girkin (kaltgestellt), Borodai (kaltgestellt), Gubarew (kaltgestellt, versuchtes Attentat?), Bolotow (kaltgestellt) und jetzt Besler (wahrscheinlich liquidiert).

    Zacharchenko war auch schon Zielscheibe eines Attentats.

  4. rocky beethoven

    Besler kann man wohla auch auf “kaltgestellt” setzen. Angeblich hat er sich gerade aus Russland gemeldet, lebend und gesund.

    Schade irgendwie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑