Stilstand

If your memory serves you well ...

Ein guter Rant

Amazon. Wähh bähh, Amazon. Der Feind. Offene Briefe schreiben, Amazon-Schilder verbrennen auf öffentlichen Plätzen, Texte über den Untergang des Kulturgutes Buch verfassen, weinen. Und weitermachen wie bisher. Wer ist das? Unsere Buchindustrie? Es gibt sicher Ausnahmen, die ich bewusst ignoriere – so macht man das in Zeitungen, um steile Thesen aufzustellen. Die These heute: Die Zukunft, vor der wir gewarnt wurden, ist da, die Buchbranche woanders.

Es ist eine zutreffende Buchhandelsbeschimpfung, die Sibylle Berg dort verfasst hat, obwohl sie natürlich auch keine Lösung parat hat. Von der ‘Liebe zum Buch’ ist in dem Metier kein Hauch mehr zu spüren. Die könnten auch Wurst verkaufen.

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, als ich ‘Unendlicher Spaß’ von David Foster Wallace erwerben wollte, natürlich gleich am Erscheinungstag 2009, wegen der Erstauflage. Also rief ich vorher bei Bremer Buchhändlern an, ob sie’s denn schon auf Lager hätten, damit ich nicht vergebens in der Landschaft herumjuckle. Anruf bei Thalia: “Unendlicher Spaß? Von wem soll das denn sein?” – “Moment, ich schau mal nach.” – “Boah, das hat ja mehr als 1500 Seiten.” – “Nee, so dicke Bücher führen wir nicht.” Geballte Kompetenz in Buchhändlergestalt. Ich verkniff mir jeden Kommentar, um ja nicht das arme Hascherl an seiner Berufswahl zweifeln zu machen. In der Buchhandlung bei der Universität habe ich das Buch dann bekommen … und ich frage mich seither, welche Ausbildung und Marktübersicht diese Buchverticker anderswo überhaupt noch haben. Oder fängt man die jetzt auf der Straße mit dem Lasso ein? Ob Amazon oder Hugendubel ist mir seither piepegal … und, liebe Leute im deutschen Verlagswesen und im Buchhandel, die Lösung ist doch ganz einfach: Ihr müsst (wieder) besser als Amazon sein! Vielleicht in einem ersten Schritt alle Leute mit BWL-Ausbildung rausschmeißen, alle, denen es egal ist, ob sie Rasenmäher oder Bücher ‘vermarkten’.

7 Kommentare

  1. Thalia, Hugendubl bieten aber immer noch bessere Arbeitsbedingungen als Amazon, und welche Bücher gut für mich sind, weiß ich immer noch besser als die Uni-Buchhandlung.

  2. Und, hast du es gelesen – ich meine durchgelesen? Ich habe es 2011 gekauft (Karstadt 🙁 ) und bin auf Seite 515. Ich komme einfach nicht voran. Obwohl es unendlich viel Spaß macht…

  3. Foster Wallace zählt zu den großen Digressionisten. Ich bin immerhin schon im vierstelligen Bereich (nach sechs Jahren). So etwas liest man nicht in einem Zug, das ist ein Lektüre-Projekt fürs Leben. 😉

    Das ‘Setting’ aber ist großartig: Eine Welt, wie der feuchte Traum eines Hayek-Fetischisten, wo selbst die Namen der Jahre an die Industrie verkauft wurden. Und die ‘Helden’, das sind gar keine, das sind auch alles nur so Würstchen, wie sie heute schon mit ihren Gelfrisuren durch die Gegend wackeln, und sich wunder was dünken … ein grandioses Altarbild des vollendeten Zukunftspessimismus: Diese Welt geht nicht im atomaren Feuer, sondern an den Menschen zugrunde. Selbst die Rebellen sind medioker: Ich meine, was soll es bringen, wenn die Leute durch dieses revolutionäre Video wieder zu Kleinkindern würden, wo alle doch längst schon ewige Kleinkinder sind?

    Kein Wunder, dass der Mann sich umgebracht hat.

    Mir ist das jedenfalls lieber als all das ‘Bildungsgetue’ bei Donna Tartt – oder meinethalben auch beim Botho Strauß, der all das doch gar nicht praktiziert, was er schreibt.

  4. also, sibylle berg steht bei mir in der beliebtheitsskala deutscher frauen auf einem der ersten drei plätzen seit ihrem furiosen “nie mehr lieben”-hörspiel, das ich umgehend an alle frauen, egal welchen alters, hier verteilt habe: ein kurs zum jahresende, in dem frauen um die vierzig aus ihren fehlern lernen und die fähigkeit erwerben sollen, sich bloß nie wieder zu verlieben.

    ein einziger großer lachanfall, köstlich … und soooo wahr!

    da ich auf dem land wohne (noch …) und der besuch einer buchhandlung für jahre eine ziemlich aufwändige angelegenheit war, bin ich natürlich glücklich über kostenlose lieferservices wie den von amazon oder dem “fressnapf” (wer schleppt schon gerne 10kg säcke mit voralpenrind-trockenfutter?), gebe mir aber immer große mühe, die dort, was das erstellen eines profils angeht, zu verwirren und vor allem, so wenig wie möglich dort zu kaufen. aber wie gesagt: land, 10kg säcke … kostenloser lieferservice ist nun mal trumpf.

    [..] wallace

    ich scheue bislang generell davor zurück. depressionen, naja, selbstmord, naja … aber du hast ihn mir gerade mit dem stichwort “digressionist” schmackhaft gemacht, ein seelenverwandter?

    [..] tafft

    mein meister in diesen fragen ist natürlich dennis scheck und im grunde vertraue ich seinem urteil (in sachen tafft positiv) fast blind. er hat ja im dlf regelmäßig nachmittags gegen 16:00 h eine sendung … ua. mit der furiosen “krimikolumne” von andreas ammer (auch einer meiner “helden”) und vor allem seiner besprechung der spiegel bestsellerlisten (belletristik und sachbuch), die ich jedes mal abfeiere. ab und an gucke ich sogar “druckfrisch”, wenn ich denn schon mal was in der glotze gucke.

  5. Lektüre-Projekt fürs Leben – da bin ich dabei.
    Ohne Drogen und Depressionen hätte er nicht so schreiben können, …wäre aber vielleicht noch am Leben. Wahnsinn. Überwältigend.

  6. @hardy
    Seelenverwandter auf jeden Fall 😉

  7. @saiz

    ich glaube, ich bin in der wahl meiner drogen immer vorsichtiger gewesen und deshalb auch nicht unbedingt sooo depressiv wie er.

    aber als digressionist muss mich der ja interessieren, nachdem der klaus mich auf den begriff als solchen gestoßen hat und nun selbst weiss, wie abschweifend ich selbst sein kann 😉

    im archiv befinden sich allerdings nur ein livemitschnitt, “schrecklich amüsant” und ein paar features. das nächste ebook, das ich zuende lesen werde, steht aber schon fest, der klaus war so lieb, mich da zu versorgen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑