If your memory serves you well ...

Deutsch können sie auch nicht!

Von wem werden wir bloß regiert? “Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch.” Um diesen Absatz will die künftige Koalition aus Union und Freien Demokraten unser Grundgesetz ergänzen. Im Artikel 22, der feststellt, dass Berlin die Hauptstadt ist und die Bundesflagge schwarz-rot-gold.

Die Sprache der Politik ist krank … pardon: Die Sprache der Politik ist Krank.

5 Kommentare

  1. ke

    Das große D ist schon korrekt, Deutsch ist schließlich auch ein Nomen. Das Vorhaben ist natürlich grauenhaft.

  2. Klaus Jarchow

    Nein, Einspruch: Das Wörtchen ‘deutsch’ ist in diesem Fall schlicht ein Adverb, welches ein ‘Sein’ der Sprache (die Sprache ist ‘was’), also eine ‘Eigenschaft’ dieser vorab genannten ‘Sprache’ näher bestimmt. Groß geschrieben wäre Folgendes korrekt: “Die Sprache der Bundesrepublik ist das Deutsche”. So klingt es zwar leicht altmodisch, es folgt aber nur dann ein kapitales Substantiv. Dagegen gibt es keine groß geschriebenen Adverbien oder Adjektive.

    Um einen Einwand vorwegzunehmen: Es gibt natürlich jenes Festivitäts-Vokabular, wo Adjektiv und Substantiv als stehende Redewendung und als zusammengehöriger Begriff aufgefasst werden, das aber ist hier ja nicht gegeben. Das “Deutsche Eck” schreiben wir zum Beispiel – oder in hochgestimmten Momenten auch die “Deutsche Dichtkunst”. Die “Deutsche Sprache” aber würde heute arg antiquiert wirken – und nationalbesoffen dazu …

  3. Dierk

    Wenn Deutsch verfassungsrang erhält, werden unsere Gesetze, Verordnungen, Durchführungsverordnungen, Bescheide und weitere offizielle Schriftstücke dann alle als verfassungswidrig eingestampft? Oder definiert ein Ausschuss nach Vorschlägen einer Handlungskommission unter Berücksichtigung berechtigter [und unberechtigter?] Interessenvertretungen, worüber Bundestag, Bundesrat und Vermittlungsausschuss als “Deutsch” abstimmen? Darf ich dann mit jedem Furz, der mir nicht gefällt, sofern in Wort gesetzt, zum BVerfG rennen?

    Kann eine sich selbst ‘liberal’ nennende Partei wirklich einen solchen Stuss wollen?

  4. Klaus Jarchow

    @ Dierk: Ob die Verwaltungssprache noch zum Deutschen zu zählen wäre … das ist ein weites Feld. Unter qualitativen Gesichtspunkten sicherlich nicht.

  5. DrNI@AM

    Was ist das eigentlich, die Deutsche Sprache? Brauchen wir dann nicht auch eine Sprachpolizei, die über Verstöße wacht? Brauchen wir dann eine DIN-Norm für die Sprache? Das wäre eine schöne Sache für mich als Computerlinguist. Endlich wird die Sprache mal formal definiert und alle richten sich danach. Die erste reelle Chance für den doofen Rechner, wirklich was damit anzufangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑