A Russian official has warned that alleged discrimination against Russian-speaking minorities in the Baltic states “may have far-reaching, unfortunate consequences,” fueling jitters that Moscow may seek to stoke tensions there as the Ukrainian crisis continues to fester.”

Das Problem dieser drei Staaten: Nach den massiven Deportationen der ‘indigenen Bevölkerung’ im Baltikum unter Stalin wurden stattdessen massenhaft ethnische Russen in den freigepressten Räumen an der Ostsee angesiedelt, Menschen, die auch heute noch dort leben, schließlich ist das Leben in der EU angenehmer als in ‘Eurasien’. Menschen, die allerdings nur die jeweilige Staatsbürgerschaft erwerben können, wenn sie auch die Kenntnis der Landessprache nachweisen. Wer diese Gruppe mit einem neuen Info-War aufguselt, der könnte sich vielleicht geopolitisch einen Weg zur Kaliningrader Enklave öffnen. Tscha, was würde die Nato in einem flugs so getauften ‘innerbaltischen Bürgerkrieg’ voll grüner Männchen dann denn tun? Und was ist mit der russischsprechenden Minderheit in New York und Berlin?

Im Gegensatz zu den ‘Putin-Verstehern’ spricht hier übrigens mal jemand, der Putin wirklich versteht:

• Real objectives are never clear. Attempts to glean future policies from his speeches are generally useless. …

• The way policy objectives are undertaken often resembles (and sometimes involves) special-forces operations. …

• The lawyer in Mr. Putin likes to invoke the phrase Po zakonu, “in accordance with the law.” Oftentimes, though, this nod to legality is also a ruse. …

• Whatever Mr. Putin is doing, his ultimate justification is that he is acting on the voice of the people. …

• Mr. Putin has strong distrust of courts, political parties, public and private organizations and other autonomous institutions. The Kremlin has always worked to undermine them. …

• Although he is not an ideologue, Mr. Putin uses different ideologies as it suits him, without regard for evident inconsistencies. … 

•Russia has its own version of “too big to fail.” …

• Hard-boiled political engineering and wily public relations have been considered primary domestic policy tools for years. Increasingly, Russia is employing these techniques in the West. It is working with opinion leaders worldwide, increasing the number of languages on its international broadcasts, and is using its new-media arsenal to spread its influence online.”

Und was machen wir jetzt bloß mit diesem russischen Tank, den die verblödeten Rebellen dort so stolz präsentieren? Vom Typ T-72 B3, wie er in der Ukraine eindeutig nie aufzufinden wäre? Es gibt da genau drei Möglichkeiten:

1. Das ist gar kein Tank, sondern ein Wohnmobil, wie es russische Soldaten in ihrem Urlaub benutzen.
2. Der Panzer erschien bei einem demokratischen Referendum der lokalen Bevölkerung unversehens auf der Bildfläche – eine Art Marienerscheinung also.
3. Das Gefährt wurde vom CIA aus Russland in die Ukraine verschleppt, um die Freiheitskämpfer durch eine False-Flag-Operation zu diskreditieren.