Stilstand

If your memory serves you well ...

Der Uli nun wieder!

Man soll nie ‘nie’ sagen. Niemals aber sagte wohl niemand das dem Nie-Männchen Uli Dönch:

“Warum es die Linken nie mehr an die Macht schaffen.”

Tscha – und das wiederum dürfte unter anderem der Grund sein, weshalb der ganze Bundesrat so fest in linke Hand geriet. Während im Bundestag meines Wissens rechnerisch eine linke Mehrheit von vier Sitzen existiert, die nur deshalb nicht handlungsfähig wird, weil deren Granden sich nicht auf den Pelz gucken können.

Da hätte unser Uli auch selbst mal drauf kommen können? Darauf, dass die Linken zu blöd sind, ihre Mehrheit zu nutzen, obwohl sie auch die zweite Kammer hinter sich hätten? Aber, aber, der Uli und bis vier zählen … ich bitte euch. Nie im Leben!

Was sagen eigentlich diejenigen, die einem Uli Dönch vor die krumme Flinte laufen? Hier zum Exempel spricht der Dirk Müller:

“Bislang habe ich solche unterirdischen Artikel meist ignoriert, hier ist jedoch ein Maß an Unverschämtheit und journalistischer Erbärmlichkeit erreicht, das ich nicht länger bereit bin mir unbeantwortet ins Gesicht schlagen zu lassen.”

Jaja, richtig gelesen: Unser Mister Dax redet hier über den hochseriösen Wirtschafts-Chef von Markworts ‘Focus’, diesem einzigartigen Qualitätsmedium aus dem Hause ‘Burda’. Ist dem Uli nämlich erst die Welt verrutscht, schreibt sich’s fortan wie geflutscht. Andere sehen das übrigens ähnlich, zum Beispiel der Michalis Pantelouris:

“Die Hetze des Uli Dönch ist eine rassistisch konnotierte. Das, was er schreibt, wertet ganze Völker ab, soll demütigen und verächtlich machen. Es ist auch nicht das erste Mal, er ist auf einer Art Kriegspfad.”

Die Kriegsbemalung präsentiert uns jede Ausgabe schon. Irgendwann hat er alles dann so kreischend bunt und hugenbergisch bemalt, dass unser Wirtschaftschef vom ‘Focus’ endlich Affenoberzuckerdarreicher werden darf …

Anmerkung: Seit der Erfindung des Vierlagigen sind Medien wie der ‘Focus’ eigentlich ein echtes Recycling-Problem …

7 Kommentare

  1. Der Wohlfahrtsstaat: Er sollte die Menschen wohlhabender und glücklicher machen. Das Erste ist gelungen, das Zweite nicht.

    Wohlstand macht nämlich nur Millionäre glücklich, die nicht auf den Wohlfahrtsstaat angewiesen sind.

    Das hindert die Mitte-Links-Parteien aber nicht daran, sich ständig neue Wohltaten auszudenken – unter dem Deckmantel von „Familienförderung“ oder „Sozialer Gerechtigkeit“.

    Wer hat noch mal das Betreuungsgeld ausgeheckt?

    Wie kann man (…) die marode Infrastruktur (Straßen, Brücken, Wasserversorgung, Energietransport) modernisieren?

    Dönch bevorzugt offenbar die bayrische Art des Hinlangens.

    Leserkommentar in der FAZ:

    Der Mitte-Deutsche will keine Steuererhöhungen, aber Beiträge, Gebühren und Maut zahlt er gerne! Klingt ja auch besser, anstatt gesteuert zu werden möchte der Mitte-Deutsche beitragen.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuererhoehungen-cdu-wirtschaftsrat-verweist-auf-debakel-der-fdp-12596716.html

  2. In meinem langen Leben (67) hatte ich je eine Blödzeitung oder den Focus in der Hand. Ich bin stolz drauf.

  3. [..] “daß ich nicht länger bereit bin,
    [..] mir unbeantwortet ins Gesicht
    [..] schlagen zu lassen.”

    naja, darauf zu spekulieren, daß er ihm vielleicht tatsächlich mal eine verbrezeln könnte, ist wohl (leider) müßig.

    aber, als ich den ersten artikel von dönch, unabhängig davon, daß er teil deines schmetterlingskastens ist, las, bin ich wirklich bis ins mark erschrocken: so offen läßt keiner sonst den völkischen schweinehund raushängen.

    die schreibe erinnerte mich ad hoc jedenfalls an die kreuzzeitung in “gewaltfrieden”.

    und der ist wirtschaftschef beim focus? und wird, wie du andeutest, tatsächlich “mehr”?

    na dann “gute nacht, deutschland”

  4. Der Uli Dönch ist vor allem eins: Obenrum typische mentale Economy-class, untenrum sind alle Hohlräume mit eingängigen Ressentiments versiegelt, meist mit solchen nationaler Provenienz. Resultat: Toitscher Wirrschafföchsperte, von böswilligen Journalisten auch ‘Billigflieger’ genannt. Das Bonusmeilenprogramm stammt dabei wohl von der INSM … und dass er stets bemerkenswerter Distanz zur Realität formuliert, mag damit vielleicht zusammenhängen. So stehen in England die Tories mit dem Rücken zur Wand, was nicht gerade für seine großmäulige These spricht …

    Für dich, hardy, hier die gute Nachricht: Die Auflage des Focus sinkt kontinuierlich. Sie schieben es dort aber nie auf ihren Rechts-Esoterismus. Da sei Markwort vor …

  5. Die Auflage des Focus sinkt kontinuierlich.

    Deswegen wohl auch die Schaumschlägerei mit dem “Prüfbericht” eines selbsternannten Plagiatsjägers, der seit zwei Jahren mit seiner unausgereiften Software Eindruck zu schinden versucht:

    http://erbloggtes.wordpress.com/2013/09/30/steinmeier-und-der-quasimodus-der-plagiatsforschung/

  6. Yep – von den verbliebenen 540.000 Heften Restauflage sind 150.000 ‘Bordexemplare’, mit anderen Worten ‘Auslegeware’. Sie überschätzen notorisch ihre Bedeutung, faktisch haben sie noch eine Stadt wie Bielefeld als Leserschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑