Die eher links neigenden Käufer der “MZ” erhalten also künftig im Lokalen ein eisern konservatives Blatt wie die “WN”. Der Mantelteil dagegen kommt aus dem Ruhrgebiet.

Jawollja – eine einzige Tageszeitung für das gesamte Westfalen täte es doch schließlich auch. Was das erst für ‘Synergien’ gäbe! Alle BWLer auf den Teppichetagen dürften bei diesem Gedanken feuchte Augen bekommen. Anders ausgedrückt: Das ‘Zeitungssterben’ ist hausgemacht, es ist geradezu eine Spezialität deutscher Verleger.