If your memory serves you well ...

Der Fluch der bösen Tat

Ich mag mich irren, aber mir kommt es so vor, als sei die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Leistungsschutzrecht kommt, paradoxerweise selten so gering gewesen wie heute, da ein Textvorschlag vorliegt. Das ist das Schlimmste, das diesem Gesetz passieren konnte, dass seine Folgen endlich konkret greifbar werden. Nun ist die Unmöglichkeit und Untauglichkeit eines solchen Gesetzes unübersehbar.”

Kluge Worte: Die Verleger erinnern mich an jene seltsamen Figuren aus alten Western-Filmen, die einer Bande den Auftrag gaben, den Zug mit dem Goldschatz zu überfallen. Und die dann plötzlich feststellen müssen, dass sie selbst in dem Zug sitzen, auf dessen Gleis gleich die Brücke fehlt. Mit einem Springerzug die Dame opfern – ich kann mich nicht erinnern, dass diese Strategie Erfolg verspricht …

2 Kommentare

  1. Brad

    “Mit einem Springerzug die Dame opfern – …”

    Großartig!

    Und ich hoffe, dass Niggemeier recht behält, aber bei der Regierung weiß man ja nie…

  2. Klaus Jarchow

    … öhem, ‘Regierung’? Dieses Herumhampeln zwischen Betreuungsgeld und Larifari? Das nenne ich ein großes Wort gelassen ausgesprochen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑