G“riechenland hat ein Problem mit seinen Eliten.”

So wird uns die Welt in der ‘Welt’-Headline erläutert, mit Anführungstüddelchen und allen Schikanen. Es handelt sich um eine wörtliche Aussage, meint der gewitzte Leser da doch sofort zu wissen. Das entscheidende Wörtchen aber haben die Schlaumeier aus der Welt-Redaktion eskamotiert. Wörtlich – und ausweislich des Textes weit, weit unten im Artikel – hat der Schäuble nämlich gesagt:

“Auch Griechenland hat ein Problem mit seinen Eliten.”

Dieses kleine Füllwort ‘auch’ verleiht der ganzen Aussage eine völlig neue Note: Griechenland steht auf einmal nicht mehr als Solitär am Pranger, sondern allenfalls als ein ‘primus inter pares’, als ein Land, das “wie andere auch” unter seinen korrupten und unverantwortlichen Eliten leidet. Fast könnten wir meinen, der Schäuble hätte sogar Deutschland ‘auch’ gemeint, so dass wir folglich ein generelles Elitenproblem hätten. Da aber sei die Welt-Headline-Redaktion davor, die das brave deutsche Volk vor solchen Konnotationen konsequent zu schützen weiß!

Kurzum: Wie so oft entscheiden die Füllwörter über den Sinn …