If your memory serves you well ...

Darf man so doof sein?

Die verwendeten Streubomben wurden 2003 in Russland produziert und wurden nie in die Ukraine importiert. Tscha, Human Rights Watch, eine Entschuldigung wäre jetzt wohl das Mindeste …

“Michael Bociurkiw, spokesman for the OSCE mission in Ukraine, also denied that the Ukrainian military had used cluster bombs. “We have around 90 observers in eastern Ukraine,” he told DW. “If we had encountered anything like that, we would have reported it, but that hasn’t happened. Everything we can say about ammunition and shelling is in our daily reports.”

[file under ‘russian propaganda’ and ‘mass graves’]

3 Kommentare

  1. sol1

    Die verwendeten Streubomben wurden 2003 in Russland produziert…

    Das war wohl eine Ente. Die im HRW-Video gezeigten Bomben stammen tatsächlich aus dem Jahr 1991, wie ein Redditor festgestellt hat:

    http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2jzy2a/the_cluster_bombs_that_were_shown_by_human_rights/clgobqc

  2. sol1

    Allerdings hat der ukrainische Sicherheitsrat (und nicht HRW) das im Tweet verwendete Foto vorgelegt, auf dem nach seinen Angaben das Produktionsdatum 16. Juni 2003 zu erkennen sein soll:

    http://www.interpretermag.com/ukraine-liveblog-day-247-ukraine-claims-that-it-has-evidence-of-use-of-russian-supplied-cluster-munitions/#4686

  3. Klaus Jarchow

    Tscha – da geht’s in der Debatte wohl wieder mal hoch her: “Doubts arise over HRW cluster bomb report in Ukraine.” Als Militärexperten sollte man HRW aber auch nicht gerade bezeichnen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑