If your memory serves you well ...

Damit war das Fass dann voll

Und der Kühlwagen auch. Dieses Ereignis dürfte der Grund gewesen sein, weshalb die Russen in der Ostukraine den ‘Saftladen’ von der Piepels Repapplick übernahmen: Wenn sie schon nicht mehr ‘unsichtbar’ agieren konnten, lag es nahe, auch gleich die ganze Macht zu ergreifen. Der Text ist in seinem Detailreichtum und mit all seinen Fotodokumenten schon ein beeindruckender Bericht – ein paar Journalisten, die diesen Namen verdienen, laufen dort wohl doch noch frei herum:

“It was completely unclear how this move by the leadership of the Donetsk People’s Republic could be correlated with statements from Moscow, where they were insisting on a “people’s struggle” in Donbass and denied the participation of Russian citizens in the conflict, and what reaction could be expected to this from the Kremlin. … The next morning, about a hundred journalists from the international media had gathered at the morgue. Among them were cameras from Perviy Kanal and Russia 24, which would later not report a single news story regarding this event. Along came Alexander Borodai and Denis Pushilin, the self-proclaimed speaker of the Supreme Council of the DPR. They stood apart from each other, each with their own ring of armed guards, each separately talking to the journalists. They said the same thing: that they were sending “Cargo 200,” with Russian volunteers who had come to support the struggle of the DPR insurgency, back to Russia and that they did not want any provocations. So, the truck would travel without an armed escort.”

Und damit war dann die nächste Lüge Putins geplatzt … und wer wissen will, wer dort gegen diese Russen kämpft – es sind gleichfalls Russen, wie dieser Kommandeur des Donbas-Bataillons. Der Text erhält von mir gleichfalls eine Leseempfehlung, aus Gründen der Aufklärung:

“In reality there is no true separatism in Donbas. There is the local branch of the Party of Regions, the criminals, and Russia got involved at the second stage.”

Mit anderen Worten: Janukowitsch, Al Capone und Putin – und kein Volk weit und breit. Der glorreiche Field-Commander Strullkov ist auch schon ganz verzweifelt über den desertierenden ‘Sauhaufen’, den er dort kommandiert – die kämen mit ihren ‘dicken Bertas’ über die russische Grenze gerollt, wollten aber – igittegitt! – als echte ‘Friedenstruppen’ keinesfalls kämpfen:

“Starting the day before yesterday, practically all the “glorious Cossacks” began fleeing from the direction of Krasny Liman (both locals as well as those from the Russian Federation). During the night, I ordered the commander of the Krasny Liman regiment Yeryoma to return to their position. The “Cossack general” (who had run from Liman practically to Antratsit to another hero “Cossack General” Kozintsin) did not fullfill my order. Instead of himself, he sent about 10 people who refused to dig trenches and stated that they were there only for “accompanying refugees to Antratsit.” Why the hell would we need “such handsome men”? To raise a panic? Our commander of the detachment immediately sent them back to the rear — there isn’t any hope at all from them, they are only capable of raising a panic… We will hold the positions ourselves. We have enough forces. Why the devil did hundreds of “Don and Kuban heroes” come here anyway? What are they defending in Antratsit? Who are they fighting? With the local chicken livestock and tanks of vodka?”

Tscha, der Vodka wird allmählich zum Kriegsziel. Wenn diese Marodeure nach Russland zurückkehren, dann wünsche ich Putin viel Spaß mit dem Gesocks. Der russische Präsident trifft ja auch bereits erste Vorkehrungen gegen eine mögliche ‘Söldnerplage’ danach, sagt dieser russische Analyst:

“Russians of various kinds who are fighting on Moscow’s behalf in eastern Ukraine and who are heroes in the eyes of many Russians at home face a future they don’t expect: When Moscow does resolve the Ukrainian crisis, the Kremlin will disown and arrest them lest they become a threat to itself, Nikolay Mitrokhin says. Indeed, he suggests in a Grani.ru post yesterday, the Russian authorities are already making plans to do just that, an indication of the cynicism of those who pushed such Russians into the fight and of the fears the authorities have about what could happen if there were a Donetsk-style revolt within the Russian Federation.”

In den Foren werden mittlerweile die selbstdenkenden Kommentatoren zunehmend rebellisch:

“Vielen Dank … daß Sie uns mit einer Zusammenfassung der aktuellen Kreml-Holzhammerpropaganda verwöhnen. Das hat schon was von Slapstick.”

“Neuer Nick … die Putin-Versteher-Brigade hat wieder Verstärkung bekommen. Der Inhalt Ihrer Beiträge dürfte sich auch in Zukunft weitestgehend mit der aktuellen Kreml-Propaganda decken.”

“Komisch. Gestern haben Sie ein gleichlautendes Posting mit einem anderen Nick verschickt. Neuer Tag, neuer Nick. willkommen im Forum, Genosse.”

“Soviele Unwahrheiten in einem Kommentar, wie schaffen Sie sowas ganz allein?”

“Brav – fast alle Stichwörter untergebracht.”

“Dobry Wjetschir. Kann hier niggs kyrillisch eintippen darum nehm ich mir die freiheit so zu transkribieren wie es mir passt. Keine Sorge, ist mit der Botschaft so abgesprochen und ok. Kriege trotzdem mein Zeilenhonorar!”

“Jaja, die Systempresse oder? Böse westliche Medienverschwörung – da lob ich mir unabhängige Wahrheitsverkünder der Marke Jebsen oder ähnliches.”

Und die Conclusio mal wieder: You can fool some people some time, but you can’t fool all the people all the time

5 Kommentare

  1. hardy

    [..] Der russische Präsident trifft ja auch bereits
    [..] erste Vorkehrungen gegen eine mögliche
    [..] ‘Söldnerplage’ danach

    das ist ja die ewige dummheit derer, die mit so was hantieren: leute mit drohnen zu töten (nein kein whataboutism!) bedeutet ja, daß man damit wird leben müssen, daß solche dinger mal durch die strassen von washington düsen und amerikaner töten werden. oder leute in afghanistan auszubilden, damit sie die bösen russkis vertreiben, daß irgendwann mal zwei flugzeuge in die türme des kapitalismus krachen.

    nur, klau, ob uns das dann gefallen wird, wenn in russland diese vebrecher putschen? du wirst dich dann daran erinnern, daß ich immer gesagt habe, daß ich den putin vor allem deshalb mochte, weil er _unser_ verbrecher war.

    jetzt macht er es auf eigene rechnung. das ist blöd. deshalb mag ich ihn gerade nicht mehr. aber ob ich mit shirinowski bessser leben könnte?

  2. hardy

    wenn mal ein “s” fehlt … sorry, das gehirn sagt, ich hab’s getippt, aber die linke macht’s nicht mehr so, wie ich’s gerne hätte.

  3. Saiz

    Ich glaube nicht, dass es Putin schwerfallen wird, sich dieser Freiheitskämpfer zu entledigen, und den Politclown Schirinowski kann ich mir auch nicht als Nachfolger Putins vorstellen, da gibt es andere, die an Putins Stuhl sägen. Ansonsten gebe ich dir Recht, hardy, es kann tatsächlich noch schlimmer kommen. Russland scheint ein Pulverfass zu sein, mit seinem Ukraine-Feldzug hat Putin kurzfristig geschafft, sich eigentlich widersprechende Strömungen, wie völkischer Nationalismus, zaristischer Imperialismus und Stalinismus, zu vereinen. Auf Dauer kann das aber nicht gutgehen. Entweder explodiert diese Mischung innenpolitisch oder aber man vollführt den ideologischen Spagat à la Dugin. Beides keine schöne Zukunftsaussichten…

    Apropos Dugin, jetzt wo Klaus schon mit dem INSM flirtet und hardy Interviews mit Kornblum empfiehlt, gebe ich zu, mein Facebook-Konto reaktiviert zu haben, und bin dabei auf Dugins Seite gelandet. Neben den ständig aktualisierten Statusmeldungen seiner Buddies Strelkow und Gubarev, finden sich dort auch eigene Texte, zwar auf russisch, aber das Ergebnis der Übersetzungsfunktion ist kaum wirrer als der Originaltext.
    Folgende Ansprache Dugins kennt ihr wahrscheinlich schon, “Russland muss Europa erobern” (deutsch):

    http://www.youtube.com/watch?v=e-oH58VA5Rw

    Und hier noch eine Anekdote aus dem Herzen der Finsternis (Kiew):
    Der hausbekannte Alkoholiker Maxim begrüßt den Besuch aus Deutschland mit den Worten, dieser sei ja gar kein richtiger Ukrainer. Er dagegen, Maxim, sei Mitglied des Rechten Sektors und die rechte Hand Jaroschs. Daraufhin das anwesende jüdische Pärchen: “Red’ keinen Stuss, Maxim, geh nach Hause deinen Rausch ausschlafen.” Und Maxim trottet gehorsamst von dannen…
    (Vielleicht sollte er das nächste Mal lieber Jaroschs Visitenkarte einstecken 😉 )

  4. Klaus Jarchow

    So ‘afdreit’ sind selbst die Russen nicht, dass sie einen Krawallero wie Schirinowski wählen würden, trotz des propagandistischen Trommelfeuers in allen Medien – das denke ich allerdings auch. Mehr Angst macht mir da schon dieser Medienchef im Kreml

    Der Mann heißt übrigens Strullkov, nicht Strelkow … 😉

  5. hardy

    @saiz

    Ukraine-Krise zum Lachen: eine Boulevardkomödie aus dem Kiew von heute

    [..] Russland scheint ein Pulverfass zu sein

    “wenn du diesen fluss überschreitest, wirst du ein großes reich zerstören”. warum hören diese honks eigentlich nie auf die kassandren. nicht mal aus dem ersten oder zweiten weltkrieg was gelernt – und wenn, das falsche.

    [..] isnm & kornblum

    so schlimm können die gar nicht sein wie die reaktivierung eines f#c#book accounts .. wobei, meine töchter haben mit größter selbstverständlichkeit so was und können jetzt ganz unbeobachtet von ihrem dad ihren beziehungsstatus updaten 😉

    ist es mir aber noch nie in den sinn gekommen, mir so was zuzulegen, geschweige denn, die anschaffung eines dieser “glücksmaschinchen” ins auge zu fassen.

    @klaus

    [..] schirinowski

    den habe ich nur genommen, weil ich einen platzhalter für mein nichtwissen brauchte. ich denke ja auch eher, daß der putsch von seiten des militärs oder eben von der von ihm an der mutterbrust hochgezogenen soldateska-packs kommt, aber die will ich erst gar nicht mit namen kennen, bevor sie wie weiland die schnarchsäcke, die gorbi wegputschten, ihre pressekonferenzen abhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑