If your memory serves you well ...

Boah, ej!

Seit einigen Tagen darf ich mich zumindest wochentags – der Ukraine sei dank – laut ‘Spiegel’ zu den Alpha-Bloggern zählen. Ich bitte daher um die entsprechende Würdigung meiner angeblichen ‘Orientierungsfunktion’ im anschwellenden Info-War:

“A-Blogger (synoym: Alpha-Blogger, A-Lister): Blogger, die mehr als tausend Besucher pro Tag zählen und für ihre Leser Orientierungsfunktion haben.”

Tscha, pups – das ist doch wieder bloß so’n selbsterdachtes Ranking, das angeblich irgendeiner ‘Orientierung’ dienen soll. In Russland würde man mich jetzt jedenfalls unter Kuratel stellen …

6 Kommentare

  1. Herr Karl

    Da kann ich mit meinen 150 bis 200 Seitenaufrufen pro Tag nicht mithalten…

  2. Markazero

    Die Orientierungsfunktion kann ich nicht nur würdigen, sondern sogar bestätigen! Als jemand, der sich in der Gegend weder geografisch, noch historisch, noch politisch, noch sonstwie auskennt, ist Dein Blog sehr hilfreich, auch wenn es bedauerlicherweise immer wieder nur auf “Bizziness”, Korruption, das gute alte “follow the money” und “cui bono?” rausläuft.
    Wenn’s mir zu arg wird, kann ich seit kurzem – endlich! – auf Blaze Foley zurückgreifen, ein Freund hat mir “Oval Room” zukommen lassen…

  3. Dave

    Außerdem darf man nicht vergessen, dass die Definition fast siebeneinhalb Jahre alt ist (die Originalquelle des Zitats ist übrigens hier: http://lexikon2.blog.de/2007/01/02/lexikon2_a_blogger~1504174/).

    Siebeneinhalb Jahre sind im Internet gewissermaßen ein geologischer Zeitraum … 😉

  4. hardy

    dann liege ich ja mit meiner schleimigen knutschorgie so falsch nicht 😉

    @markazero

    ich werde gleich “der heidenfürst”, band sieben der sachsensaga von bernard cornwell auf der platte liegen haben, dann kann mir für die nächsten 8 stunden eh die komplette welt sonst wo … SKJALDBÖÖÖRG!!!

  5. Saiz

    @hardy
    Das war eine schöne Knutschorgie!

    @Klaus
    Danke.
    Mehr sage ich lieber nicht, sonst rutsche ich noch auf meiner eigenen Schleimspur aus…
    Lieber trinke ich noch ein Glas Wein und lese “Kapital” von John Lanchester, oder in meinem Guernica-Buch (einmal angefixt…danke auch dafür).

  6. hardy

    @saiz

    ich kann ja nicht nur herummosern und beine bepieseln, ich kann auch ungehemmt abknutschen.

    bekommt halt jeder, was er verdient.

    klaus hat sich mit seiner eindeutigkeit sicher nicht nur freunde gemacht – und bei anderen, die auf ähnlichen historischen pfaden herumschleichen wie er, vielleicht genau damit die gewachsene zuneigung verstärkt. immerhin hat er es ja mal geschafft, mich vor einem jahr in einem krankenhaus so zu erheitern, daß ich am liebsten auf dem bett herumgetanzt wäre, nur weil er anton kuh in die spaßkanone stopfte und ungeniert abfeuerte.

    das nur, falls er das selbst damals verpasst hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑