Es ist recht interessant, wie viele Tracker, Widgets, Ad-Schleudern und Analytics-Werkzeuge die einzelnen Verlage dem unbedarften Surfer bei jedem Aufruf auf den Browser bugsieren. Am datenhungrigsten – nach meiner bisher keineswegs vollständigen Recherche – erwies sich die ‘Wirtschaftswoche’, was mich wiederum nicht wirklich erstaunte. Insgesamt 15 Geisterfahrer möchten sich dann auf meinem Bildschirm tummeln, wovon ich u.a. NuggAd, Ligatus, Tremor Media oder auch DoubleClick gleich mal ein Hausverbot erteilte. Mit zwölf Helferlein liegt allerdings auch ein ‘Qualitätsmedium’ wie die ‘Süddeutsche’ gut im Rennen, die datenhungrige ‘Welt’ hingegen greift gleich 14-mal zu spurensichernden Hilfsmitteln. Bei ‘Spiegel Online’ sind es nur sechs Helferlein – womit man aber immerhin den Bettelbrief verschwinden machen kann, wenn man schlicht ’24/7 Media’ tilt. Verhältnismäßig ‘schleuderresistent’ sind übrigens der österreichische ‘Standard’ oder die ‘Jungle World’ …

Womit ich solche Laien-Untersuchungen betreibe? Nun, mit ‘Ghostery’, einem kleinen Add-On für den Feuerfuchs, auf das mich der ‘ruepoe’ freundlicherweise hinwies. Anzumerken ist noch, dass nicht alle ‘Tracker’ ersatzlos eliminiert werden sollten. Erstens kann manche Leerstelle die Unbeschwertheit des Surfens arg beeinträchtigen, auch beschert bspw. der VG-Wort-Tracker allen Autoren an den Verlagen vorbei direkte Einnahmen. Was aber von ‘Ghostery’ als ‘Advertising’ geflaggt wird, das kann man wohl bedenkenlos in den Orkus befördern. So etwas reduziert die Datenlast beim Surfen, was vor allem in Zeiten der Drosselkom nicht ganz unwichtig ist …