Er richtet sich an die Redaktionen der Leserforen in Deutschlands Medien: Statt die Beiträge nach dem Datum des Eintreffens zu listen, könnte man doch einfach den ‘Vernunftgehalt’ zum Maßstab der Reihenfolge nehmen. Führt also ein Beitrag zusätzliche Informationen für den Leser an? Genügt seine Argumentation intellektuellen Mindeststandards? Ist ein Posting von ‘bloßem Gemöhre’ weit genug entfernt? – Solche Qualitätskriterien würden dafür sorgen, dass eindeutige Gaga-Beiträge, ‘Whataboutism’, Themenverfehlungen, Nashibot-Spam und tausendfach Wiedergekäutes erst am Ende des Threads erscheinen könnten, dort, wohin sich niemand mehr durchklickt. Das wäre dann keine Zensur, wohl aber ein redaktioneller Eingriff. Alternativ könnte man auch separat eine ‘vernunftbefreite Zone’ einrichten, gekennzeichnet vielleicht mit einem WC-Symbol, für jene Leser, denen es vor nichts graut …

Teilweise ließe sich eine solche Redigierarbeit sicherlich auch automatisieren, mit Tags wie ‘habe mein Abo gekündigt’, ‘Kiewer Faschisten-Junta’, ‘westliche Mainstream-Presse’, ‘EUSA’ und anderen einschlägigen Indizien dafür, dass hier bei jemandem der Sparren schon recht locker sitzt … so etwas käme dann gleich ins ‘WC’:

“Deutschland hat noch immer noch keine Friedensvertrag [klassische rechte Konspirationsthese u. dazu Thema verfehlt] mit den 4 Siegermächten des wegen ist merkel und ko [das ist doch alles eine Soße da in der Politik] den usa ausgeliefert [anti-amerikanische Verschwörungstheorie, zugl. whataboutism] und wenn mann putins berater mal an hört was er das sagt [hört, hört!] ist es nicht auszuschließen das da etwas ware dran sein würd [nix Genaues weiß man aber nicht, grassierende Konjunktivitis] die sache mit der ukraine es ist etwas übertrieben aber in grunde auch verständlich [tscha, schlussendlich versandet dann alles in blanker Wirrsal,  die wohl nur ihm noch verständlich bleibt].”

Vodka mag bei diesem exemplarischen Beitrag allerdings auch im Spiel gewesen sein …