Stilstand

If your memory serves you well ...

Wo der Zwerghahn dreimal kräht

Eins, zwei, drei, vier, Eckstein, die Lüge muss versteckt sein. Neben mir und über mir gibt es nichts. Ich komme!“ – – – Ja, und dann kommt er wieder, unser Jan Fleischhauer. Diesmal regnet er sich über jener konservativen Luschentruppe ab, die es – wie Schirrmacher, Buffett oder Moore – tatsächlich wagen, coram publico die Frage zu stellen, ob die selige Linke am Ende doch recht gehabt haben könnte. Wie Gaddafi vor Tripolis halluziniert sich Fleischhauer prompt unermessliche Erfolge seiner verbündeten Marktwirtschaftstruppen herbei: „Entsprechend groß ist das Echo auf die Selbstanklage bei allen, die schon immer der Marktwirtschaft und ihren erfolgreicheren Akteuren misstrauten.“ Mal wieder, so Fleischhauers irrer Pawlow-Tic, lauere bloß der blanke Neid auf ‚die Erfolgreicheren‘ im Hintergrund – nur wo wären denn dann bitte die Erfolge dieser Reicheren zu suchen?

Hast du’s denn noch immer nicht gemerkt, mien Dschang? Die ganze Debatte dreht sich diesmal nicht um ‚Neid‘, sondern darum, dass die Welt derzeitig dank ultraliberaler und marktradikaler Rezepte gewaltig in der Grütze steckt. Diese Welt ist so marktwirtschaftlich wie nie – und sie ist so am Ende wie nie. Das kann ja wohl kein Zufall sein! Dazu von dir kein Wort. Ist schon okay, Ideologen sind natürlich immer nur die anderen. Ein wenig traurig finde ich es schon, dass dem Neoliberalismus zu seiner Verteidigung so gar kein Ernstzunehmender einfällt …

3 Kommentare

  1. Wenn man sehr haarspalterisch vorgeht, war es nicht der Marktradikalismus, der unsere ökonomische Welt innerhalb weniger Jahre zweimal an den Abgrund gebracht hat – einige Staate sind sogar einen Schritt vorneweg -, es war das Eingriffen der verhassten Gemeinschaften. Hätten die Jammerlappen der Banken, Finanzierungsinstitute und deren lächerliche Fleischhauers, ‚tschuldigung: Speichelträger, sich dem „Markt“ hingegeben, hätten die meisten Regierungen kein Staatsschuldproblem.

  2. Jaja, der Fleischhauer ist schon ein ganz anderes Kaliber wie der Schirrmacher. Letztens habe ich gelesen, sogar der Barroso hört auf ihn!
    … so, ich will aufwachen und zwar jetzt sofort! So was würde ich in Wirklichkeit nämlich nie sagen, jedenfalls nicht ohne sofort sämtliche Hirnaktivitäten einzustellen! Bitte, der Traum muss endlich aufhören! Hey, ich leide gerade Höllenqualen! Hallo? Keiner da? Wer kann mich mal zwicken? Och, das ist wirklich kein Spass mehr!1!!

  3. @ Blogwart: Der Fleischhauer ist in meinen Augen die Korf’sche Lampe des deutschen Feuilletons:

    „Korf erfindet eine Tagnachtlampe, die, sobald sie angedreht, selbst den hellsten Tag in Nacht verwandelt. …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑