Das, was man einmal als “Leitmedien-journalismus” bezeichnet hat, ist passé. Wir setzen keine Agenda mehr – auch keine Agenda links der Mitte -, sondern schreiben höchstens noch ab von den Sitzungsprotokollen der anderen.

Journalismus ist heute ein Nacherzählen aus dritter Hand. Die Fakten sind dem Publikum längst bekannt, dann, wenn der Journalist um die Ecke gewackelt kommt. Wenn der ‚rasende Reporter‘ Geschichte ist, kommt es auf die Qualität der Geschichte an, um einen Rest an Relevanz zu bewahren …