The militants who were in the terminal have been almost completely destroyed,” Dmytrashkovskyy said. He noted that on May 26, during the military operation, militants repeatedly appealed to the Antiterrorist Operation (ATO) leadership ”with requests for negotiations”. “Especially ‘Abver’ (Serhiy Zdrylyuk, the right hand of Igor Girkin, aka ‘Strelok’) made the appeal several times and tried to reach an agreement on rescue and exit from Donetsk,” Dmytrashkovskyy said. He announced that so far there is no confirmed data on losses among the ATO forces. He also reported that, according to the militants themselves, more than 150 militants were killed and 300 wounded during the military operation.“

Die Zahlen könnten ein wenig übertrieben sein, aber von Moskau und ‚Russia Today‘ lernen, heißt bekanntlich, sich erwünschte Informationen passend zu schnitzen (Update & Korrektur: Die Abenteurer berichten jetzt selbst von mehr als 200 gefallenen ‚Kämpfern‘). Trotzdem, ich tippe künftig auf ein verstärktes ‚Einsickern‘ von Freikorps-Truppen, aber diesmal von West nach Ost. Der Spuk dürfte sich schon bald ‚verdünnisieren‘, um fortan in Russland nach dem ‚easy way of life‘ zu suchen. Blöd für die örtliche Mafia, no place to run … mein Gott, wie drückt bloß dieser ukrainische Blogger seine inhumanen Gefühle aus:

„Just when you think you’re the biggest and baddest, someone drops a 500 lb bomb on your head. When the vipers hole up in a nest (building), one strike takes out all of them. Ukraine is well on the way of darwinizing many of the criminals that decided open extortion was a terrific new line of work. Between ridding the country of criminals and the alcoholics that went for the easy buck, Ukraine will be much better off. Let the eradication continue until Putler and his minions can’t get anyone in Ukraine to answer the phone.“

Andererseits – auf wessen Seite ist denn da die Inhumanität eher zu suchen?

„Der Separatisten-Anführer Pawel Gubarew teilte mit, ein Lastwagen mit verletzten Kämpfern sei vom ukrainischen Militär beschossen worden, als er vom Flughafen in ein Krankenhaus unterwegs gewesen sei. … Ein Donezker Bürger berichtete, das Fahrzeug sei von einem Kampfhubschrauber beschossen worden. Zuvor hätten Separatisten aus dem Lastwagen heraus Menschen auf der Straße wahllos erschossen – angeblich, um die getöteten Zivilisten als anti-ukrainische Propaganda im russischen Staatsfernsehen zu zeigen.“

Das wäre folglich kein Krankenwagen mit Rotem Kreuz gewesen, sondern gewissermaßen ein Übertragungswagen des russischen Fernsehens – live auf Sendung … und die Schlagzeile könnte ebensogut lauten: ‚Ukrainischer Kampfhubschrauberpilot rettet das Leben von Zivilisten in Donezk‘. Auch der ‚Krieg der Bilder‘ benötigt Menschenleben:

„Serhiy Popov, one of the leaders of the Citizen Platform, gave a video interview during the Savik Shuster studio talk show, in which he stated that terrorists from the so-called “Donetsk People’s Republic” while driving from the airport to the Donetsk city center in a KAMAZ military truck were shooting in all directions at all people that they met on the way. The aim was to create a picture for Russian TV channels, showing purported atrocities of the Ukrainian special forces during the anti-terrorist operation in Donetsk. After the anti-terrorist Center received this information, a Ukrainian military helicopter caught up with this truck and destroyed it. Separatis minivans came to pick up corpses of killed DPR terrorists, as well as corpses of civilians that they killed in order to present them to Russian TV channels as civil victims of the Ukrainian special forces. One can not exclude that under such a pretext Russian “peacekeepers” could invade Ukraine to protect the “civil” population from the would-be atrocities and genocide allegedly performed by Ukraine’s special forces. It seems that once again terrorist brutal killings were coordinated with the needs of Russian media.“

Darum könnte es tatsächlich gehen – auf jede Weise versuchen sie mit selbsterlegten ‚Potemkinschen Leichenbergen‘ jetzt TV-gerechte Anlässe zu schaffen, die einen russischen Einmarsch begründen könnten. Wie alle ferngesteuerten Kommentatoren dann losjodeln werden, das kann ich mir schon lebhaft vorstellen:

„Right now antiterrorist operation is in its most active phase, which means terrorists will use any methods to discredit Ukrainian soldiers and make them look mad. Today a group of separatist killed civilians in Novoaidar just because they refused to help terrorists. Also, some journalists claim that in Donetsk terrorists receive the very same command and while driving on a truck, shot at anyone they saw on their way. Later on Russian media were supposed to cover that news in a bad light and tell that these were Ukrainian soldiers.“

Ich bin mir sicher, unser organisiertes Kommentariat wird dieses gestellte ‚Wüten der ukrainischen Soldateska‘ auf dem Set schon bald gebührend zu würdigen wissen. Sie sollen sich aber keine Illusionen machen, auch sie haben damit Blut an den Händen. Wer Interesse an diesen ach so eindeutig gekennzeichneten ‚Krankentransportern‘ hat – hier sind zwei zu sehen. Tscha, es sieht so aus, als würde die Dalton-Bande jetzt aus der Stadt gejagt … die übrigens selbst zugibt, dass sie aus dem schönen Tschetschenien stammt:

„Now there is no doubt that Russia sent a squad of Chechen gunmen to Ukraine in order to destabilize current situation and attack Ukrainian armies and self-defense forces. These Chechen have great war experience from Chechnya and are very dangerous. Also, they are a part of the Chechen people based battalion “Vostok” that now shows activity on the territories of eastern regions.“

Derweil hat auch die Jesse-James-Gang dieser Dalton-Bande den Krieg erklärt – alles endet so, wie es bei den Ultrarechten immer endet, in gnadenlosen Machtkämpfen:

„Luhansk Peoples Republic declares war on Donetsk Peoples Republic: … On LPR’s territory Denis Pushilin and his inner circle are considered to be traitors and persona non grata. According to the laws of war, as traitors to their own people, they are subject to liquidation,” said the head of the LPR. He added that he considers the head of the DPR an outlaw and declares war on him.

Nun ja, Bürgerkrieg, aber anders als gedacht: General Wlassow aus Tschetschenien kämpft jetzt gegen Kapitänleutnant Ehrhardt aus dem Kaukasus – und alle beide bekommen von der ukrainischen Armee mächtig was auf die Glocke. Dennis Putschilin möchte ich jetzt wirklich nicht heißen. Apropos: Janukowitschs Plan für den Angriff auf den Maidan – bekanntlich der Kulminationspunkt des Konflikts – wurde jetzt hier als Dokument ‚geleaket‘: „… It is planned to involve up to 10 000 combatants of the Internal Troops and around 12 000 militiamen and 2000 of them Berkut militiamen. …“

Am Rande – hier ein schöner Kommentar fürs Russia-Today-Kommentariat beim ‚Standard‘. Erst kam dort dieses ‚Scusi‘: „Verzeihung, der erste Link wurde 2mal gepostet.“ Prompt kam die gebührende Antwort: „Macht nix. Klickt eh keiner an.“