Stilstand

If your memory serves you well ...

Schlagwort: Vladimir Putin (Seite 1 von 2)

Putin completely cuckoo …

According to Putin, the Ukrainian army “is not an army, but a foreign legion, in this case a foreign NATO legion, which, of course, doesn’t pursue the national interests of Ukraine.”

Nein, nein, falsch gedacht! Das sind schon seine eigenen Medien, die diesen Herrn der Heerscharen derart wörtlich zitieren. Armer Kerl, überall sieht er ‚Legionen‘ – aber keinen Psychiater weit und breit.

Fakt ist wohl: Er hat – völlig ‚unforced‘ – einen Tiger am Schwanz gepackt und darf jetzt keinesfalls loslassen.

Oha!

Und das mit den schönen russischen Waffen? Da werden ihm Russland und Putin jetzt aber wohl Einhalt gebieten!

„Im Ukraine-Konflikt scheint eine friedliche Lösung weit entfernt: Der ostukrainische Separatistenführer Alexander Sachartschenko bemüht sich nach eigenen Worten nicht mehr um Waffenstillstandsgespräche mit der Regierung in Kiew. Stattdessen würden seine Kämpfer bis an die Grenze der Region Donezk vorrücken.“

Bester Herr Sackarschenko, wenn Sie den Plan ohne die russischen Truppen verfolgen sollten, dann klappt er nicht. Nehmen Sie aber die russischen Truppen mit auf Ihr Abenteuer, dann haben Sie einen ‚de-hybrid war‘ – also einen offenen Krieg – mitten in Europa vom Zaun gebrochen. Was soll das also? Haben Sie Donezk und Luhansk wirklich schon ratzekahl leergeplündert? Keine Privatautos mehr zum Verschieben? Alle jungen Frauen schon durchgenudelt? Kann ich mir gar nicht vorstellen, so anständig wie Sie sind.

Guter Kommentar by ‚reddit‘: Ukraine rebels Russian army ‚rejects truce talks‘.“ Und ‚Forbes‘ bringt die Lage nur auf den Punkt: „Russia And Ukraine Are At War.“ In den USA zögen sie aus der Wahrheitsliebe russischer Medien die ersten Konsequenzen, meinen eben diese russischen Lügenschleudern: „Head of US state media put RT on same challenge list as ISIS, Boko Haram.“ RT darüber natürlich viel böse … so fern der Lüge, wie sie aufgestellt seien! Doch mal ganz abgesehen davon, dass es in den USA gar keine ‚Staatsmedien‘ gibt, anders als in Russland, so fände ich’s ganz okay, wenn’s so wäre, wie von RT beschrieben. Mit der Einordnung könnte ich gut leben …

Hat der Sackarschenko noch was gesagt? Ach, ja: ‚Weggegangen, Haus vergangen‘. Oder: ‚Wer abgehauen, des Besitz wir klauen.‘

Blöd für Putin

Heute wird absehbar das Europäische Parlament weitere Sanktionen beschließen, weil diese russischen Flaschengeister in der Ostukraine vor dem geplatzten kasachischen Treffen ganz abstruse Vorstellungen darüber äußerten, wo jene Waffenstillstandslinie, die einst in Minsk vereinbart wurde, faktisch verlaufen soll. Fast schon irgendwo zwischen Rostock und Sofia.

Und falls es jetzt tatsächlich SWIFT trifft, dann dürfte es mit dem GröStaZ auch ganz ’swift‘ bergab gehen. Ich vermute mal, der Herr scheint gedacht zu haben, die EU ließe sich mit ein wenig Propaganda und Erdgasversprechen ratzfatz auseinanderdividieren. Nun steht er begossen da … und die Schweiz muss Trauer tragen:

„In St. Moritz, which in the course of the 20th century counted Russian ballet dancer Vaslav Nijinsky and the Shah of Iran among its famous guests, the local tourism board expects a decline in the number of Russian visitors this winter.“

Für den Zettelkasten (41)

Putinism, in other words, is communism minus the pretense that all animals are equal.
(Matt O’Brien, The Washington Post)

Putins Welt

Der Rubel fällt? – Der Westen!
Klopapier alle? – Der Westen!
Auto springt nicht an? – Der Westen!
Schlechtes Wetter? – Der Westen!
Halsschmerzen? – Der Westen!
Frau mag nicht? – Der Westen!

„Putin gibt dem Ausland die Schuld an der Krise.“

Einigkeit sieht aber irgendwie anders aus:

„Russischer Wirtschaftsminister gibt Russland die Schuld an der Krise.“

Tscha – und noch während er spricht, gerät sein ärgster Kritiker, der Rubel, prompt wieder ins Trudeln …

Klarsichtig ist er ja …

Former Defense Minister of the self-proclaimed „Donetsk People’s Republic“, Igor Strelkov (Girkin), believes that he and Russian President Vladimir Putin may be waiting for a trial in The Hague. According to him, this will happen if the Russian government pursues a peaceful approach in the Ukrainian conflict. … In his view, by spring, the residents of the ‘devastated’ Donbas will view Putin with ‘hatred,’ since the numbers of refugees will increase by hundreds of thousands. … “If he (Putin) continues in the same spirit as now, then we will become neighbors in prison cells in the Hague. If they manage to take us there still alive, of course,” the former “defense minister of the DNR” said.“

Es wird für die ostukrainischen Abenteurer ein Ende mit Winseln geben, soweit d’accord. Dass Strelkov aber stattdessen von Putin ein militärisches ‚All-Out‘ fordert, also den flächendeckenden Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine, das zeigt mir nur, dass er seinen Arsch für einen ziemlich kostbaren Gegenstand hält. Woran man allerdings Zweifel hegen darf … zutreffend ist wohl eher diese Ansicht eines Kommentators dort:

„If they go to war, they are done. If they don’t they are done.“

Philosophisch sind wohl ‚Aporie‘ oder ‚Dilemma‘ die passenden Ausdrücke, Schachspieler würden von einem ‚Matt in drei Zügen‘ sprechen, spieltheoretisch fehlt mir gerade der passende Ausdruck. Vielleicht ist das ja der Grund, weshalb die russische Duma just eine Schließung des internationalen Gerichtshofes in Den Haag fordert …

Nebenbei, um den ‚Dirty Info-War‘ noch ein wenig mehr zu illustrieren: Das schillernde und hirnverblasene Schmadderinstitut „Center for Eurasian Strategic Intelligence (CESI)“ scheint nichts als ein Internet-Fake zu sein, wo keine ‚Öchsperten‘ wirken, sondern versteckt hinter diversen Briefkasten-Adressen und Sockenpuppen, letztlich Janukowitschs Firmenkonglomerat operiert, um ‚den Westen‘ mit Butzemann-Allüren und Kriegsgeschrei zu schrecken …

Boah, noch nicht einmal die bei allen ‚Truthern‘ so beliebten ukrainischen Nazis scheinen echt zu sein, selbst das wären auch nur russische Sockenpüppchen: „Serhiy Taruta, the former governor of the Donetsk region has told Ukraine’s 112 television channel that he has been informed that the ultra-nationalist Svoboda party has received funding from Russian interests and Andriy Kluyev, who was the head of Viktor Yanukovych’s Presidential Administration.“ Wenn’s stimmt, sind diese ukrainischen Faschisten also Putins Nazis … und für die Svoboda ist es der Todeskuss.

Kein Wunder, dass nach Commander Strullkov jetzt auch die russische Wissenschaft versucht, zunehmend Distanz zum taumelnden Präsidenten zu nehmen:

„In a 4400-word article in “Russky Reporter” this week, Vladimir Bazhanov, Andrey Veselov, Dmitry Karpets and Aleksandr Pototsky consider to what extent the six causes they say led to the demise of the USSR are capable of playing a similar role in the case of the Russian Federation now or in the near future. They do not draw a conclusion, but the causes that they do enumerate and discuss – declines in the price of oil, the degeneration of the ruling elite, economic stagnation, shortages of consumer goods, a prolonged foreign war, and a collapse in public support for the state ideology …“

Und nun auch noch dies: Macht nach Adam Riese 108 Prozent in den nächsten zehn Tagen. Oops, das geht ja nun mal gar nicht, das ist im großen Eurasienplan gar nicht vorgesehen … aber schnell gehen wird das jetzt, sobald die Oligarchen erst einmal zu summen beginnen wie ein Wespenschwarm:

„Russia Update: Ruble in Free Fall, More than 9% Today.“

‚Evidence‘ im Gigabyte-Format

Onkel Vladi wird ja nicht müde, zu behaupten, dass noch ’nü nüch‘ ein russischer Soldat seinen Fuß auf ostukrainisches Territorium gesetzt hätte, es sei denn im verdienten Urlaub. Und jetzt dieses Leak, das ihm den Restbestand an Glaubwürdigkeit raubt. Ich denke mal, diese Hacker sollten sich schnellstmöglich schusssichere Westen kaufen:

„In an article titled „Ukrainian Cybertroops Dump Mass of Data from Servers of Russian Interior Ministry; Compromising Materials Found!,“ InfoNapalm.org reports that Eugene Dokunin, a Ukrainian computer programmer, is coordinating a team of volunteers to publicize and analyze the documents. The archive has been posted on a Google Drive and contains 69 folders of 1.78 GB of files.“

Interessant sind auch jene amtlichen Berichte über geschmuggelte Waffen, die in Massen aus der Ostukraine jetzt nach Russland gelangen. Ja, wozu das denn?

Und was geht angesichts dieser Daten-Katastrophe unter dem kleinen Alu-Hut jetzt vor:

„Psh, these proofs are all fake. Any westerners can use Photoshop to forge these. Obviously just fascist Jew junta propaganda.“

Tscha, Gigabytes an Daten fälschen, wenn das man keine Ironie ist … und wer behauptet bloß ständig, dass Russland in Europa isoliert sei? So’n Quatsch …!

Nun dreht er am Rad

Auf der Krim liege, so der Präsident, der geistige Ursprung der großen russischen Nation. Die Krim sei für Russland, was der Tempelberg in Jerusalem für die Juden sei. Putin sprach von einer ewigen „heiligen Bedeutung der Krim“ für sein Land.

Was mag er meinen: Die Piraterie der Krimtartaren? Als der Kiewer Rus, als Litauen, als Novgorod längst mächtige Staatenbünde waren, da regierten die Moskowiter ein unbedeutendes Fürstentum im Sumpf an der Moskwa. Und auf der Krim herrschten Tartaren und Kosaken. Und der ‚Tempelberg‘ Russlands liegt wohl eher im lauschigen Workuta, wahlweise auf Sachalin. Vielleicht spendiert ihm jemand mal ein historisches Seminar …

Andersherum wird’s ein Schuh

Wer immer noch unbelehrbar von einer ‚Faschisten-Junta‘ in Kiew faselt, der möge sich doch diesen Text mal zu Gemüte führen:

‚Wlassow-Anhänger, Faschisten und Weißgardisten im Dienste der “DVR”

Man könnte auch sagen, dass die Bevölkerung der beiden Sockenpuppen-Republiken unter faschistische Herrschaft geraten ist – dank Vladimir Putin. Der sagt jetzt übrigens:

„We are strong because we are right:“

Tscha, nach diesem Gesetz des Stärkeren wären die USA dann logischerweise wohl noch ‚righter‘, weil noch ’stronger‘. Klingt irgendwie nach Gangster-Logik aus East LA: ‚Guggst du meine Muckies, Oida – also gib Handy‘. Ich glaube ja auch, er meinte das andersherum. In der Eile hat er sicherlich nur die Adverbien vertauscht … ein großer Ökonom ist er jedenfalls nicht gerade:

„But look: we earlier sold a product that was worth one dollar and got 32 rubles for it. And now we’ll get 45 rubles for the same product costing one dollar. Budget revenues have increased and not decreased.

Und wenn’s für den Dollar eine Milliarde Rubel gibt, dann kauft er sich die ganze Welt. Je länger, je mehr erinnert er mich an den Schulhof-Bully einer Vorstadtschule, nix in der Birne, aber Atomraketen  …

Die Treuesten der Treuen

Auch die gehen jetzt dem großen Staatsmann Vladimir Putin von der Fahne. Slimm is dat, diese grassierende Untreue:

„Belarus‘ Economy Minister Nikolai Snopkov made the statement in an interview with The Associated Press ahead of a Friday investment conference in London, saying that if the Ukrainian crisis continues, „it will drag Belarus to cooperate more with the Western countries.“

Die Bande zu Nordkorea sind dafür eng wie nie zuvor. Bande zu Bande … selbst von einer traditionell eher friedensbewegten Organisation wie der Nato gab es heute für Putin gewaltig was auf die Glocke.

Am Sonntag, gleich nach dem G20-Treffen, soll es übrigens losgehen mit der zweiten Angriffswelle. Ähnlich sieht es der ‚Figaro‘:

„À en croire les réseaux sociaux ukrainiens, une offensive séparatiste serait imminente. Sur la foi d’un échange téléphonique capté entre deux insurgés, un journaliste annonce même l’attaque pour dimanche.“

Was ihr auch zu Putin in Brisbane sagen werdet, beste westliche Verteidigungsgemeinschaft, mit welchen Sanktiönchen ihr auch wedelt, der zu kurz geratene Herr hat sich längst anders entschieden.

Gnade uns Gott!

Nachtrag: Hier gibt es übrigens einen guten Einblick in das novosomalische Herrscherkollektiv: A Guide to the Warlords of Ukraine’s ‘Separatist Republics’. Die skandinavischen und baltischen Staaten werden derweil immer alarmierter: „Northern European nations pledge military cooperation against Russia.“ Das sei doch bloß wieder der ‚amerikanische Imperialismus‘, der sich hinter diesen Staaten versteckt hat, werden unsere ‚Truther‘ sagen …

Ältere Beiträge

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑