PaulSeveral, CCL

Manchmal werfen einen die Kinderfragen aus der Bahn. So ging es mir mit der Frage: „Woher kommen eigentlich Grenzen?“. Nach ein wenig Räuspern und Stottern erzählte ich dann, dass der Ötzi sicherlich noch keinen Pass vorzeigen musste, als er über die Alpen migrierte. Bei uns an der Aller war das sehr viel später ein Lehensherr, der eine Burg am Ufer baute und eine Kette über die Aller spannte. Aber nicht, um Zuwanderer fern zu halten, sondern um Kaufleute abzukassieren. Bei Grenzen ging (und geht) es immer nur ums schnöde Geld, das zu jener Zeit dann auch nicht einem Staat zugute kam, sondern die Privatschatulle dieses Duodez-Fürsten füllte. Dementsprechend fahndete man damals auch nicht nach Migranten, sondern vor allem nach ‚Contrebande‘ und Schmugglern.

Richtig in Schwung kam die Sache dann mit der französischen Revolution und dem aufkommenden Nationalgedanken. Was vorher wie auf einem Basar in Mitgifts- oder Erbfällen wild verschoben wurde – ganze Grafschaften und Ländereien samt Untertanen – das sollte auf einmal das ‚unveräußerliche Eigentum‘ eines Staates bilden. Dieser ‚Staat‘ war übrigens ein Ungetüm, das damals ganz neu die welthistorische Bühne betrat.

Verschiebungen von Grenzen gab es natürlich weiterhin: Nördlich unserer Allerbrücke begann unter Napoleon – vor allem wegen der Kontinentalsperre – gleich schon die ‚République Francaise‘; südlich davon lebten wir im ‚Königreich Westfalen‘. Der Schmuggel blühte prompt wie nie zuvor. Nach dem Sturz des Imperators entstand dann ganz neu das ‚Königreich Hannover‘, dem wir ungefragt zugeschlagen wurden, ohne dass sich im Alltag viel änderte. Der Steuereintreiber war jetzt ein welfischer Landrat. Ab 1866 kam der dann zur Abwechslung aus Preußen.

Anderswo lief es ähnlich: Als Katharina jene südlichen Regionen einschließlich der Krim eroberte, die Putin heute ‚heiliges Russland‘ nennt, da musste sie nur landlose Nomaden verscheuchen. Diese Indianer des Ostens erwiesen sich allerdings als ziemlich zäh. Danach musste diese Steppe natürlich ‚peupliert‘ werden, denn ein Staat ohne steuerpflichtige Untertanen ist fiskalisch ein Dreck. So setzten sich aus dichter besiedelten Gegenden die Migrantenströme in Bewegung: Wolgarepublik, Banatschwaben, Siebenbürgen – dies alles waren im Kern Zuwandererregionen. Der größte Migrantenstaat von allen wurde ‚god’s own land‘, gemeint sind die USA.

Als die ’new territories‘ dann auf Landkarten festgepinselt wurden, konnten Grenzverschiebungen nur noch durch Kriege ermöglicht werden. Der Sieger riss sich – ‚Remember the Alamo‘ – die gewünschten Filetstücke heraus. Mit ‚Nationalitäten‘ aber haben unsere Grenzen nur höchst selten etwas zu tun.

So ging es im Nahen Osten vor allem um die Ölreserven. Mit dem Sykes-Picot-Abkommen zogen die Engländer und Franzosen einfach einen Strich durch die Wüste, den sie Grenze nannten, ganz unabhängig vom Zugehörigkeitsgefühl der Bewohner. So kam es, dass bspw. im Irak Schiiten, Sunniten und Kurden in einem Kunstgebilde zusammengepfercht wurden, das unaufhörlich kulturelle Konflikte produziert. Es sind die Grenzen, welche die meisten Probleme schaffen. Religion oder Nationalismus sind nur die Pappkameraden, die Ansprüche aufs Land beglaubigen sollen.

So, mein Kind, ich hoffe, ich konnte dir deine Frage einigermaßen beantworten.