Stilstand

If your memory serves you well ...

Schlagwort: Populismus

Dumpf ist Drumpf

Francisco Goya: Saturn frisst seine Kinder / Public Domain

Francisco Goya: Saturn frisst seine Kinder / Public Domain

Dieser großschnäuzige Enkel der deutschen Einwandererfamilie Drumpf ist also jetzt der mächtigste Mann der Welt – und prompt will er die Einwanderer rausschmeißen. Was von seinem begrenzten intellektuellen Horizont zeugt. Vielleicht hat er aber auch nur den Affen seiner Wählerschaft Zucker gegeben.

Ob von anderen wilden Forderungen viel übrig bleiben wird, müssen wir abwarten. Trump hat schließlich lange schon notorisch gelogen. Morgens wollte er dann regelmäßig nicht mehr wissen, was er abends gesagt hat. Gefährlich aber ist das „Ich, Ich, Ich!“ dieses entgrenzten Egomanen, die Neigung zu überschießenden Spontan-Handlungen und seine gnadenlose Selbstüberschätzung, die ihn ständig auf bewimpelten Podien im God-Like-Modus operieren lässt. Sozialer Fortschritt ist von einem Mann jedenfalls nicht zu erwarten, der als erstes die allgemeine Krankenversicherung wieder abschaffen will. Eher schon dürfte das ‚Gesetz des Dschungels‘ überall in den USA um sich greifen.

Die ‚letzte Hoffnung des weißen Mannes‘ ist jedenfalls keine. Daran allerdings trägt Joe Sixpack selbst die Schuld. Wer falschen Propheten hinterherläuft, wird am Opferstock zur Kasse gebeten.

Vielleicht hat er recht

Like an x-ray, Yerofeyev continues, the events of 2014 have shown that “the overwhelming part of the [Russian] population has absolutely anti-Western, anti-democratic and anti-liberal values” and that it views the regime’s acceptance of those values now as an indication that the Kremlin has finally said to the Russian people: “’You are absolutely right.’”

Es wäre also nicht Putin, der sein Volk ‚betrügt‘, es wäre vielmehr ein Schwenk des Präsidenten hin zu mehr ‚Volksnähe‘ – und was bei Russia Today aus den Lautsprechern plärrt, wäre Volkes Stimme, die den Hammeln gibt, was die Hammel hören wollen, in Maximaldistanz zu den Fakten. Was ich meine: Bei uns ist die Wählerschaft der AfD ja häufig auch erheblich durchgeknallter als der Bernd Lucke selbst. Eine solche Sicht passt auch zu all den eher verrückten Figuren, denen wir bei Dostojevski, Cechov oder Pilnjak so überreich begegnen. Putin wäre sozusagen nur ein ‚verspäteter Narodniki‘ …

Fox News nicht auf Zack!

Da skandalisieren sie, dass der Präsident zum Golfen gegangen sei, nachdem gerade der zweite Ebola-Fall in den USA bekannt geworden war, aber niemandem bei Koch-Brothers-Media fällt auf, dass Barack Obama Linkshänder ist. Linkshänder!!! Ich bitte euch … da kann man doch mal sehen!

Plötzlich bin ich für Juncker

Cameron droht bei Wahl Junckers mit Austritt Großbritanniens.“

Oha – ‚Lila, der letzte Versuch‘. Noch nicht einmal, wenn die UKIP den MP stellt, würden die aus der EU austreten, da bin ich mir ganz sicher. Man muss endlich all diese Kläffer und Wadenbeißer die eigene Medizin verkosten lassen. Vermutlich aber folgt nach einigen Tagen der Kraftrhetorik bloß wieder ein Salto rückwärts. Würde aber die ‚City of London‘ nach Paris oder Frankfurt abwandern, was wäre daran denn schlecht? Wenn man kein Brite ist, heißt das …

Blochers Blökvieh trötzelt

Die Absage an die Personenfreizügigkeit mit Kroatien hat für die Schweiz erste Folgen: Die EU sistiert die Verhandlung über «Horizon 2020».“

Und in den Kommentaren beim Bergvölklein geht es hoch her – zumeist fern aller Fakten und Zahlen. Dass der andere Hund auch beißen kann, das hätten sie nicht gedacht. Isolationismus als Bauchgefühl: Wir nabeln uns einfach ab – und dann geht es dem Baby gleich viel besser. Und die EU wird irgendwie dann schon auf Knien angekrochen kommen.

Dieser Populismus von rechts ist schon eine selten dämliche Veranstaltung. Schade nur, dass ich – je länger, je mehr – dabei zu einem Kritiker der direkten Demokratie werde, zumindest solange parallel die milliardenschweren Propagandamaschinen medial auf das Volk eintrommeln, die diesen Menschen das Himmelreich auf Erden versprechen, sofern man ihnen ihren Blödsinn nur glaubt. Die Geschichte kennt keinen Rückwärtsgang, es gibt kein Taxi zurück in die ‚gute, alte Zeit‘. Auf dem Zeitstrahl der gesellschaftlichen Entwicklung geht es immer nur vorwärts – und zwar so oder so. Die Schweizer wollten es so …

Jennifer, die Retro-Maid

Zu einem Artikel der Holzschnitt-Lady Jennifer Nathalie Pyka haben ich beim ‚European‘ einem gewissen ‚Markus‘ geantwortet. Da der Text zu schade ist, um in einer Foren-Ecke Patina anzusetzen, weil er auch Grundsätzliches verhandelt, stelle ich ihn auch hier nochmals ein:

„Eine Zeitlang konnte man im Journalismus tatsächlich etwas werden, wenn man aus der rechtspopulistischen Ecke kam. Siehe bspw. Dorothea Siems, Andrea Seibel, Ulf Poschardt, Henryk M. Broder usw. Das war so Anno 1990. Diese Leute sind allesamt längst im publizistischen Museum bei der ‘Welt’ gestrandet.

In den Blogs beim ‘European’ spielt die JNP heute die Rolle der Provokateuse aus diesem leicht modrig duftenden, hayek-infizierten Bereich, mit einem dicken Klacks Netanjahu-Anhimmeln obendrauf – so wie’s in der ‘Achse des Guten’ eben auch geschah. Sie darf – soweit ich das überblicken kann – ja nur ‘Blog-Texte’ schreiben, um so (mittels ihrer angestrengten Effekthascherei) verlegerisch erwünschte Klicks zu generieren. Weil selbst eher schlichte Leute sich über diese schlichte Thesenbastelei schlicht aufregen.

Mir dient JNP eher zur Bestätigung dessen, was ich über solche Egomanen eh schon denke, die da glauben, ihre unermessliche Weisheit wäre mindestens schon seit Anno Aristoteles unerhört (s. auch Schirrmachers Buch). Auf eine wirklich exponierte Ebene aber hat sie’s meines Wissens nie geschafft.

Derartige Texte klingen um so dissonanter, je mehr deren Zeit vorbei scheint … s. z.B. Zustand der FPÖ in Österreich, die Wilders-Bewegung in NL usw. Diese ganze akklamatorische, im Kern aber unpolitische Ebene ist auf breiter Front heute wieder nach links geschwenkt, selbst die Angela Merkel schwenkt zusehends mit – derzeit liegt die Zukunft jedes Populismus eher auf der Beppe-Grillo-Linie – er muss also direktdemokratisch gegen ‘das System’ und damit gegen ‚die Eliten‘ gerichtet sein, will er Erfolg haben. Weil unsere Führungsschichten erheblich abgewirtschaftet haben.  Von diesem gesellschaftlichen Grundbeben spürt JNP nicht einen Hauch, sie sitzt auf ihrem Maulwurfshügel und verklugfidelt uns die Schönheit einer alten Welt, die gerade hinter dem Horizont verschwindet.

Der von Ihnen erwähnte ‘Cicero’ trat einst an, um sozusagen die ‘Transatlantic’ des dritten Jahrtausends zu werden. Zusehends aber hat er sich unter Michael Naumann in die Langweiler-Ecke des Mainstreams manövriert und der politische wie der Kulturbegriff richten sich in etwa am Horizont der Zahnwaltsgattin aus (Feministinnen, verzeiht mir!), die sich deshalb schon ‚elitär‘ dünkt, weil ihr Mann ihr eine teure Perlenkette schenkte. Dahin passt JNP wiederum ganz gut. Das neoliberale Töchterchen erklärt der Eislaufmutti das Weltgeschehen. Intellektuell gesehen bleibt’s aber ein Ponyhof – oder Kaffeeklatsch …

Generell haben manche Schreiber noch immer nicht kapiert, dass ‘liberal’ und ‘neoliberal’ heute eher Gegensätze sind. Freiheit im liberalen Sinn heißt ja eben nicht ‘Egoismus’ und ‘pfeif auf die Gesetze’ und auf jedwede ‘Regulierung’ und hinterziehe weiter brav deine Steuern – der Liberalismus sprach vom ‚größtmöglichen Glück für die größtmögliche Zahl‘. Lesen Sie mal Friedrich Naumann! Davon weiß der Neoliberalismus nichts – er setzt seine Ideologie mit dem Egoismus – oder ‚dem Markt‘ – schlicht gleich. Sollte allerdings jemand das Konto solch egomaner Leute plündern, wären die allemal die ersten, die nach mehr ‘Regulierung’ schreien. Auf ein solches retardiertes Publikum sind diese Holzschnitt-Texte berechnet. Der Rest zielt mit einem abgelatschten Stiefel auf die Hühneraugen anderer Leute …

Wenn Sie JNP gern lesen – ja, Herrgott, was sollte ich denn da machen? Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

An alle Populisten:

Wenn Probleme so einfach zu lösen wären, gäbe es keine.

Merkeln wie Frau Merkel:

Geben Sie zunächst einmal den größten Banalitäten immer den Anschein einer überlegenen zenhaften Weisheit: “Wir dürfen es nicht beim Krisenmanagement bewenden lassen”. Genau, und wie einfach alles plötzlich scheint! Und vergessen Sie diesen ewig leicht pampigen Tonfall dabei nicht. Das größte Hindernis für intelligente Menschen, so etwas auch mal zu wagen, ist eigentlich nur ihre falsche Scham. Denn faktisch, also auf der Ebene der Merkel’schen Sachausssage, wären wir ja schon froh, wenn wenigstens das Krisenmanagement klappen würde.

Hier ein paar rasch und ähnlich zusammengeklimperte Perlen hausfraulicher Universalphilosophie, eine Art politisches Allwetter-Taft: „Gas geben kann nicht alles sein, das wissen wir aus dem Straßenverkehr„; „Mit einem Fuß in der Tür konnten wir nicht stehenbleiben“ usw. usf. Der letzte Satz wäre für Frau Merkels Verhältnisse übrigens fast schon zu witzig …

Weiterlesen

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑