Draft Riots in New York

Dass jede Migrationswelle zu Unruhen unter den etablierteren Gruppen führt, ist bekannt. Ein schönes Beispiel bilden die USA. Als die Iren nach der großen Hungersnot auf der grünen Insel zu Hunderttausenden nach Ellis Island strömten, sorgte dies für Krawalle unter den bereits Eingewanderten. Nicht nur die WASP’s wandten sich gegen die Hungerleider, sondern auch die immigrierten Deutschen, die zuvor noch am Ende der Nahrungskette saßen. Der Katholizismus der Iren wurde dort einst so verteufelt wie heutzutage der Islam. Noch die Wahl Kennedys war für viele Alteingessene ein Skandal.

Als dann der amerikanische Bürgerkrieg ausbrach, führten zunächst vor allem die Iren einen erbitterten Kampf gegen die ‚Nigger‘, die nach einer Sklavenbefreiung ihnen die Arbeitsplätze streitig machen könnten. Der Vorletzte beißt immer den Letzten. Es kam zu tagelangen Straßenschlachten in den Straßen amerikanischer Großstädte, den sogenannten ‚Draft Riots‘.

Jede ‚Migrantenwelle‘ findet sich also zunächst ganz am gesellschaftlichen Ende in der neuen Heimat wieder – und das heißt auch ‚im kriminellen Milieu‘: Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution, Glücksspiel – das alles sind die gegebenen ‚Geschäftsfelder‘ der jeweils letzten Migrationswelle. Die Iren bauten zunächst die amerikanische Unterwelt auf, dann wurden sie von den eingewanderten Ostjuden verdrängt, bevor die Italiener das Bizziniss übernahmen, die dann ihr Geschäft weitgehend an die Schwarzen verloren, bevor heute die ‚Latinos‘ übernahmen. Es ist alles ebenso banal, wie vorhersagbar.

Auch bei uns lassen sich solche Wellen verfolgen, auch wenn sich alles natürlich ein wenig vermischt: Auf die Italiener der Bella-Italia-Jahre folgten die Türken, dann die Albaner, die Kurden und Palästinenser, heute kämpfen Libanesen und Nordafrikaner um den Markt. Im Hintergrund solcher Geschäftsübernahmen stehen aber immer die ‚Fluchtgründe‘, also Hunger, Kriege und Gewalt – von der Korruption in Italien über die Militärherrschaft in der Türkei bis hin zu den Jugoslawien-Kriegen und Assads Bombenterror in Aleppo. Die Kriminalität wiederum gibt es, weil es einen Markt dafür gibt. Vor allem unter den ‚Alteingesessenen‘ …