Der afrikanischerseits Abgeschobene von der Pegida, der Lutz Bachmann also, lästert auf Facebook, „dass es gar ‚KEINE ECHTEN KRIEGSFLÜCHTLINGE‘ gebe: „Wer sich die Überfahrt/Transport leisten kann nach Europa gehört NACHWEISLICH nicht zu den wirklich Bedrohten!“ (diese brüllaffenhafte Großschreibung ist übrigens nicht von mir).

Halten wir also fest, gemäß den Gesetzen der Logik:
1. Wer sich die Flucht leisten kann, ist gar kein Kriegsflüchtling.
2. Wer wirklich Kriegsflüchtling ist, kann sich diese Flucht auch nicht leisten.

Conclusio: Also gibt es laut Pegida-Logik überhaupt keine Kriegsflüchtlinge hierzulande – und wir müssen daher auch nicht einen einzigen aufnehmen, sondern ausnahmslos alle abschieben. Ganz egal, was die ’19 Punkte‘ so dahersäuseln, die ja auch eher für die Medien und für die Blöden im Geiste verfasst wurden … apropos, diesör Lotz öst öbrigens – scheint’s – aus oinem Bonker gekrochen.

Und hierbei handelt es sich ja immerhin nicht um Muslima: „„Legida-Aktivist Jörg Rösler (51) … [wird] vorgeworfen, „gewerbsmäßig Frauen aus der Dominikanischen Republik nach Deutschland einzuschleusen, um diese der Prostitution zuzuführen.“ Wohl, damit sich der notgeile Abendländer nach der Demo daran erfreuen möge …