Stilstand

If your memory serves you well ...

Schlagwort: Information (Seite 1 von 2)

Fake-News?

A. Paul Weber: Das Gerücht

Der Journalismus war seit Olims Zeiten stets ‚biased‘ – und er wird dies auch immer sein. Hierzu erinnere ich nur an die endlosen Tiraden in allen selbsternannten Leitmedien, dass ‚privat‘ immer besser sei als ‚gesetzlich‘, bis dann die Riester-Rente, die private Krankenversicherung, wie auch die Lebensversicherungen erbärmlich Schiffbruch erlitten. Mit wenigen Ausnahmen standen die großen Medien immer auf der Seite ihrer Herrn, also der werten Anzeigenkunden – und letztlich bestimmte die Verlegerfamilie, was in den Redaktionen täglich Ambach zu sein hatte. Die Tagebücher des Fritz J. Raddatz bieten hierzu einiges an Anschauungsmaterial.

Die Geschichte des Journalismus liest sich also allenfalls bei Preisverleihungen als ein Ruhmesblättchen, faktisch wäre es eher eine Anklageschrift, vom ‚Fleet-Street-War‘ des ersten Krim-Krieges bis hin zum Goebbels’schen Unisono in allen Printerzeugnissen und Volksempfängern, woran schließlich auch Heerscharen von Journalisten dienstfertig mitwirkten, die dann ungebrochen auch in der jungen Bundesrepublik weiter ‚Meinung‘ produzieren durften. Ein Tucholsky, ein Constantin Seibt oder ein H.L. Mencken, das waren und sind immer nur Solitäre in einem ideologisch höchst korrupten Umfeld. Was allerdings ausblieb, war lange Zeit der ‚Untergang der Welt durch schwarze Magie‘, wie Karl Kraus das uneingestandene Bestreben des real existierenden Journalismus nannte.

Insofern hat das Gequake der AfD- und Pegida-Jünger über die ‚Lügenpresse‘ durchaus historische Wurzeln, die aber sehr viel weiter zurückreichen als deren Horizont reicht. Das Problem ist, dass diese Bräunlinge exakt das gleiche Spiel betreiben – nur mit moderneren Mitteln.

Weiterlesen

Information Overflow

Was ich immer sage – das wirksamste Mittel gegen alle Datenschnüffels ist es, sie im Erwünschten wie Kätzchen in der Milchkanne zu ersäufen:

„Unternehmen ertrinken in Daten aus sozialen Netzwerken.“

Komm, Miez, komm – der Pappi hat dir hier deinen Verfassungs-schutznapf mit leckeren Buh-Wörtern wieder randvoll gefüllt: Terror, Salafismus, Bomben legen, Anarchie, Sozialismus, Al Qaida, Enteignung, Trotzki, Sprengstoff, Militanz, revolutionäre Zellen, Systemveränderung, Widerstand, einen Klacks Kommunismus gar …

Ein Retardierter

Über die ausufernde Gender-Diskussion, die allzu oft auf Gefühligkeit statt auf veritablen Argumenten beruht, wüsste ich auch so mancherlei Sottisen zu Markte zu tragen. Dass daher der Reinhard Mohr gegen Unisex-Toiletten eifert – wobei er allerdings ganz vergisst, dass ja diese Einrichtungen ‚die binären Geschlechterrollen‘ angeblich hinterfragen sollen, dass diese logischerweise deshalb kein Ausdruck wildgewordener „Frauenpolitik“ sein können – das sei ihm geschenkt. Tendenziell stünde ich auf diesem Feld sogar an seiner Seite. Denn auch Transsexuelle wissen meist sehr gut, ob sie lieber die Tür für Männlein oder Weiblein wählen möchten.

Auch beim Rant gegen eine nachträgliche ‚antirassistische‘ Redaktion bewährter Kinderbücher ginge ich mit ihm Arm in Arm. Aus ein paar verlaufenen Gender-Aktivistinnen sich aber gleich eine ‚Bewegung‘ zusammenzureimen, aus einem Kompott von Zeiterscheinungen sich ein Komplott zu erdichten, nur weil er in einer Behördenkantine am Veggie-Tag mal keine Currywurst serviert bekam, das schießt erheblich übers Ziel hinaus. Vollends dann dieser Klippschülersatz, der uns zeigt, dass hier jemand vom Wesen der Sprache keine Ahnung hat:

„Die Sprache ist ein Abbild der Realität.“

Philosophisch gesehen ist das blankes 19. Jahrhundert. Denn das ist Sprache eben nicht! Allerdings ist dieses bemooste Ammenmärchen der beständige Irrglaube aller Wortschmiede in den Public-Relations-Abteilungen, die den Gott ihres ‚Wording‘ anbeten. Hier wachsen dann die ‚Entsorgungsparks‘ und die ‚Lebensleistungsrenten‘. Das bestens gepflegte Missverständnis ist auch der Popanz gewisser Journalisten, die da glauben, dass sie Leute Eins-zu-Eins ‚informieren‘ könnten. Mit den tatsächlichen Verhältnissen beim Sprachgebrauch aber hat das nichts zu tun. Beim Reden oder Schreiben handelt es sich um ein mehr oder minder gekonntes Fuchteln mit Symbolen, allenfalls geeignet, im Hirn der Leser vorgefertigte Frames zu aktivieren. Das gilt dann eben auch für den Gender-Diskurs: Er formuliert Gleichgesinntes für Gleichgesinnte. Der Außenstehende steht ratlos und ohne Schlüssel davor.

Kein Wort also wird jemals die Realität ‚dort draußen‘ abbilden, allenfalls kann es jene Realität in den Köpfen stimulieren, in der gewisse Leute zu leben wähnen: Zwischen dem Wörtchen ‚Kuh‘ und der echten Kuh auf ihrer grünen Wiese, zwischen der ‚Freiheit‘ des Unternehmers und der ‚Freiheit‘ des Clochards, klafft immer eine Schlucht, die mit symbolischen Missverständnissen gefüllt ist, so dass jeder, der diese überqueren will, erst einmal knietief durch Müll waten muss.

Weshalb denn nimmt ein gegelter Börsen-Spekulant die Rede eines beliebigen FDP-Granden wohlwollend zur Kenntnis, während ein frischgebackener Akademiker, gefangen in der Schleife seines Endlos-Prekariats, durch ein- und dieselben Worte vom Lohn der Leistung, von der Freiheit und von dem Segen individueller Lebensentwürfe sich nur noch veräppelt fühlt? Weshalb formt ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung, der sich allzugern fremddenken lässt, beim Genuss eines Artikels aus der Tastatur des Reinhard Mohr gleich einen schäumenden Wortteppich aus blanker Bewunderung? Weshalb stammeln sie in den Kommentaren alle von ‚Mut‘ und ‚Tabubruch‘, obwohl doch im ‚Cicero‘ tagaus tagein ähnliches zu lesen steht? Der Weg an die Spitze solcher Redaktionen ist mit diesen täglichen ‚Tabubrüchen‘ gepflastert. Während andererseits der gebildete Mensch, erblickt er solche altbackenen Journi-Spielchen, wo immerzu Mäuse zu Elefanten aufgeblasen werden, sich bloß noch stirntippend abwendet …

Diese Differenz der Reaktionen entsteht, weil Worte eben nicht die Realität abbilden können. Jeder sprachliche Symbolgebrauch sucht die Tore einer geschlossenen Informationsfestung im Kopf des Rezipienten mit dem richtigen Code – oder Reiz – zu öffnen. Wenn Reinhard Mohr solche Texte wie diesen schreibt, dann stößt er im ‚Cicero‘ eben auf die passenden Leser für diese tägliche Fertignahrung. Er gebraucht die richtigen Passworte und streut ein wenig stilistische Zierpetersilie darüber. Simsalabim! – schon passt der sprachliche Schlüssel zum mentalen Schloss der Meute. Jeder Schreiber schreibt so, wie diejenigen konstruiert sind, die ihm Beifall klatschen. Mit der Realität außerhalb der Köpfe aber hat das nichts zu tun. Schlau werden muss, bis auf Weiteres, noch immer jeder selbst …

Die Rolle der Information

Die Nachricht sei heute nichts mehr wert. „Jede Redaktion bekommt täglich den gleichen Scheißhaufen auf den Tisch“, es komme auf die unterschiedliche Aufbereitung an.

Mit anderen Worten: Die Information ist eine Straßenhure, für jeden zu haben, oder – an die Drastik des Herrn Redakteurs dort angepasst: Der Schreiber benötigt heutzutage schon Stil, will er dieser alltäglichen Scheiße noch entkommen.

Wie aber dieses taz-Experiment aus sagenhaften 90 Minuten Diskussion eine solche Medizin zur Zukunft der Zeitung destillieren will, wonach sie doch alle fahnden, das würde mich schon interessieren. ‚Stil ist böse‘, das Prinzip, das dort ein Diskutant (Constantin Seibt) vertrat, das wäre jedenfalls mal ein interessanter Ansatz. Zumindest würde eine solche publizistische Haltung die stillosen Schlipsgeraderücker, die Elitengruschler und sonstigen Langweiler aus den Redaktionen befördern: „Ihre Artikel taten allen wohl und niemand weh, hier haben sie ihre Papiere …

Tscha, man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Mit ein wenig Content im Kopf …

So sehen die gefürchteten Snippets aus. Wir erfahren, dass Obama das letzte TV-Duell schon irgendwie gewonnen hat, dass aber ein aalglatter Romney ihm auch in keinem Punkt widersprach, und ansonsten nur prae-staatsmännisch das Hohelied vom ‚Frieden, Frieden, Frieden‘ tirilierte. Aber halt – letztere Details erfahren wir nur, wenn wir schon ein wenig weiter geklickt haben, hin zu den angeschlossenen Deutungshäusern, also in das Reich der Redaktionen. In den Snippets stand dagegen 1161-mal so ziemlich das gleiche – Obama hat irgendwie schon gewonnen. Punkt.

Ein solches Infofitti, eine solche Allerweltsfloskelei, die 1161-mal bei anderen ebenso steht, die sehen Deutschlands Verleger also als ‚the Great Bankrobbery‚, weshalb zur Prophylaxe jetzt ein Leistungsschutzgesetz her muss, eine Google-Steuer, und noch so allerlei. Denn der Leser würde doch schon gar nicht mehr weiterlesen, wenn ihn ein solches Snippet bereits gesättigt hat. Geht’s noch?

Ursächlich für den kritischen Mentalzustand in unseren Verlagshäusern ist in meinen Augen die Content-Krankheit: Sie denken dort traditionell, dass also die Information vor allem aus dem Wer und Was bestünde, weshalb es ja auch weitgehend egal sei, wer dort bei ihnen daheim am Newsdesk vor sich hin klimpere. Das ‚Wie‘ einer Information hingegen sei absolut zu vernachlässigen. Sie sehen einfach nicht, dass sie sich alle doch allenfalls noch durch dieses ominöse ‚Wie‘ unterscheiden.

Ein deutscher Verleger, contentgläubig wie er ist, könnte also bspw. meinen, dass sich der Inhalt des ‚Huckleberry Finn‘ erschöpfen ließe durch die google-gemäße Content-Sentenz: „Ein Junge und ein Neger fahren auf einem Floß den Mississippi hinab„. Schon müsste er – puuh! – den Mark Twain doch gar nicht mehr selber lesen.

Der wahre Kern der Information hingegen besteht immer aus dem, was auch jetzt im Falle Obamas über den Content hinausreicht. Das steht eben nicht mehr in irgendwelchen Snippets von Google. Dass also die Schlangenmenschen bei der ‚Welt‘ unter den üblichen neoliberal-klippschuldialektischen Verrenkungen jetzt schreiben, dass Romney irgendwie trotzdem schon eigentlich gegen Obama gewonnen hätte, weil er ja noch nicht verloren hat. Während der Spiegel hanussenmäßig und von einer Position weit in der Zukunft her höhnt, dass Obama dieser Sieg doch gar nichts mehr nützen wird, wie es alle wahrhaft weisen Experten längst wissen. Und darauf einen Mascolo! Wohingegen der ‚Stern‘ Siegesfanfaren für Obama bläst, ohne Wenn und Aber, absolut Partei und sans phrase.

Das also ist es, was die Information vom Content unterscheidet – und den einen Verlag vom anderen. Und diese Information ist von Google keineswegs bedroht, allenfalls der tausendfach abgeleierte Dutzend-Content – Google zeigt uns bloß die Bananenschale, aber nicht die nahrhafte Banane …

Dummheit stirbt nie aus

Zurecht dürfen wir davon ausgehen, dass es der Plan dieser hirnvernagelten und verrannten Verleger ist, mit Hilfe eines ‚Leistungsschutzrechtes‘ die Informationen und Nachrichten selbst in käufliche Waren zu verwandeln, die als Unikate auf dem Basar dann so geschützt sein sollen wie bspw. ein Originalgemälde auf dem Kunstmarkt (Näheres hier).

Da wir andererseits davon ausgehen dürfen, dass in den Zeiten des ‚Mobile Computings‘ irgendein Bürger nahezu jede x-beliebige Nachricht ‚als erster‘ in die Wolke getwittert haben dürfte, dass er also allemal schneller ist als ein hüftlahmer Journalist aus einer dahinalternden Redaktion, und zwar ausweislich des beweiskräftigen Zeitstempels auf seinem ‚Tweet‘, dann dürfen wir uns schon mal auf die Klagen freuen gegen einen ‚raubkopierenden Journalismus‘, der diesem Twitterer nachträglich seine ‚Nachricht‘ geklaut hat, nur weil er auch was in sein Blättchen schreiben wollte. Bei der verlockenden Finanzkraft deutscher Verlage sind Klagen dieser Art in Zeiten eines neuen ‚Leistungsschutzrechtes‘ dann nur noch eine Frage der Zeit … weil Verlage als Rechtspersonen nämlich nicht ‚gleicher‘ sind, sondern – einem alten juristischen Grundsatz zufolge – Gleiches allemal gleich behandelt werden muss.

Von Zeit zu Zeit

Die Zeit ist die größte Entfernung zwischen zwei Orten“, sagt Tennessee Williams. Ein wenig erinnert mich diese Aussage an Heraklits Diktum, wonach kein Mensch zweimal in denselben Fluss steigen kann. Kehren wir an den Ort einer Kindheitserinnerung zurück, dann ist der Ort zwar noch da, doch die Kindheit ist verschwunden. Dazwischen liegt die Zeit.

Natürlich hat Frank Schirrmacher recht, wenn er das Internet als irreversibel bezeichnet, als ein Faktum, gegen das zu kämpfen einer Don-Quichotterie gleichkäme. An der Uhr hat aber trotzdem niemand gedreht, obwohl alle retardierten und überholten Strukturen durch das Netz zunehmend größere Probleme bekommen werden. Gegen das Netz kann man sich längst nicht mehr wehren, man kann es nur mehr oder minder sinnvoll in sein Leben integrieren. Das Netz ist der Hase im Märchen, es ist immer schon da, auch auf dem Zeitstrahl kann es niemand ausbremsen oder überholen.

Die neue, netzgenerierte Zeitebene bildet folgerichtig den Kern des Schirrmacher’schen Philosophierens – es ginge doch gar nicht um Print vs. Online, auch nicht um private vs. öffentlich-rechtliche Medien, es sei die Zeit selbst, die sich verändert habe, die durch das Internet revolutioniert würde, und zwar keineswegs nur durch die immer schnelleren Quantensprünge bei der technologischen Entwicklung:

„Jeder Mensch wird künftig in seinem persönlichen Leben mindestens so viele verschiedene Zeitzonen haben, wie es sie heute auf dem Erdball gibt. Irgendwo in seinem Leben wird es sechs Stunden früher sein – nämlich dort, wo er die Facebook News der letzten Stunden liest; irgendwo sechs Stunden später, dort, wo er sich mit Googles „predictive search“ die Gegenwart berechnen lässt (wie wird das Konzert, wann muss ich losfahren, was will ich suchen?), die zum Zeitpunkt der Suche noch Zukunft ist. … Die Überforderung durch digitale Technologien ist im Wesentlichen der Konflikt zwischen verschiedenen, in Konflikt stehenden Zeitebenen.“

Da ist etwas dran – zugleich ist so auch nichts daran. Einerseits fühle ich mich – wie ich im Vorläufertext ausführte – vom Internet keineswegs überfordert, auch nicht durch den Temporärspagat, der mich an verschiedene Zeitzonen anpasst. Jeder Frankfurter Bankmanager musste dies früher auch schon tun, dann, wenn er den Kollegen in New York anrufen wollte, und zwar lange vor Beginn jeder Digitalisierung. Natürlich kann ich heute Fernsehsendungen zeitversetzt sehen, was aber dann doch eher einer ‚Entformatierung der Zeit‘ gleichkäme. Die Zeitpunkte gewünschter Information sind liquide geworden, es gibt keine Ankerpunkte im Tagesablauf mehr, so wie dies einstmals der Tagesschau-Termin um 20:15 Uhr war. Man könnte aber auch von einer Befreiung von Zeitzwängen sprechen, statt zur Alarmtrompete zu greifen.

Etwas anderes ist sehr viel wesentlicher: Derzeit dynamisiert, multipliziert und beschleunigt sich das Informationsgeschehen ins Ungeheure, in den alten wie in den neuen Medien. Die müde Sau, die einst durchs mediale Dorf getrieben wurde, ist zu einer Schweineherde auf Speed geworden – und trotzdem (oder deshalb) geht nichts mehr wirklich voran. Paul Virilio hat einmal vom „rasenden Stillstand“ gesprochen. Die Welt gleicht einem verrückt gewordenen Flipper-Tisch: Bunte Ereignisse und Events wohin man blickt – bis uns nichts mehr wirklich wichtig ist, weil wir zu recht oder unrecht in dem unaufhörlichen Geflacker keinen Sinn mehr erblicken. Medien verschlingen unsere Zeit, sie gelten als blankes Amüsemäng, sie wirken als Mittel gegen die Langeweile, sie sind aber keine Konsensmaschinen mehr. Sie formieren uns nicht, auch tangiert uns nichts mehr – dank eines unaufhörlichen medialen Dopings, das in immer kürzeren Zeitabständen nach einem neuen Schuss verlangt – von Gott-weiß-was angetrieben.

Weiterlesen

Das große Vergessen?

Unsere Erinnerung wird doch nur von jenem Teil unaufhörlich eintreffender Daten und Ereignisse geformt, die für uns zum Erlebnis und damit ’subjektiv‘ werden konnten. Das Resultat, jedenfalls dort, wo es zu Praxis und aktivem Handeln wird, nennen wir dann gern Erfahrung oder Wissen. Es sind überaus zwiespältige Gefühle, die mich bei der Lektüre von Frank Schirrmachers neuem Artikel bewegten, womit er die Thesen seines Payback-Buches fortsetzt. Gleich anfangs schreibt er, auf einen Science-Bericht Bezug nehmend:

„Das Papier, das in der Zeitschrift „Science“ veröffentlicht wurde, bestätigt andere Forschungen, die belegen, dass die Menschheit damit begonnen hat, ihr Gedächtnis nach außen zu verlagern, und dafür den Preis der Vergesslichkeit zahlt.“

Gleich mit mehreren Kategorien habe ich dort logische Schwierigkeiten: Wann hätte der Mensch oder gar ‚die Menschheit‘ ihr Gedächtnis je im Inneren getragen? Spätestens seit der Aufklärung haben die Menschen ihr Gedächtnis nach außen verlagert, oder, um mit Einstein zu reden: „Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht.“ Die Wissensforschung, nicht erst seit Peter Burke und seiner ‚History of Knowledge‘, hat beschrieben, wie grundlegend das menschliche Gedächtnis durch die Institutionalisierung der Bibliotheken und der akademischen Forschungsstellen von der Steißpaukerei eines wortwörtlich memorierten und kanonisierten Wissens entlastet wurde.

Seit jener Zeit wissen wir alle nur noch ‚wie von ungefähr‘, und wenn wir’s mal genauer wissen wollen, schreiten wir zum Regal, um oberschlau das ungefähr Erinnerte im Wortlaut zitieren zu können, dort, wo wir uns damals den Bleistiftstrich an den Rand gemalt haben. Kaum jemand von uns könnte aus dem Stand einen luziden Vortrag über die Relativitätstheorie oder Marshall McLuhans Kommunikationstheorie halten – und bis auf weiteres glaube ich auch nicht, dass Frank Schirrmachers Artikel ohne Zuhilfenahme ‚externalisierter Information‘ verfasst worden ist.

Weiterlesen

Jeremias Jörges

Seit einiger Zeit läuft in der ‚Süddeutschen Zeitung‘ eine Serie zur Zukunft des Journalismus. Zuletzt stellte in diesem Rahmen der starke Mann des ‚Stern‘, Hans-Ulrich Jörges, seine Sicht der Dinge klar. Nur leider nicht mir. Vieles finde ich sogar überaus fragwürdig. Mit dem üblichen großen Glaubensbekenntnis der medialen Orthodoxie beginnt erwartungsgemäß dieser Text:

„Journalismus bleibt unersetzlich – gerade in Zeiten der Leserreporter.“

Ein durch nichts begründetes Apriori steht also am Anfang des Textes – denn an die ‚Unersetzlichkeit‘ des Journalismus glauben selbst die Verleger, betrachten wir bloß ihr faktisches Handeln, nur noch an hohen Festtagen. Auf den Redaktionsetagen regiert längst ein anderer Geist, der alles durch ‚billig und viel‘ ersetzbar glaubt. Jörges‘ Mantra ist schlicht ein Glaubensbekenntnis, vielleicht auch eine These, wobei zu hoffen ist, dass er uns im folgenden Text einige Argumente für seine Zuversicht liefern wird. Auch die „Zeiten des Leserreporters“, in die Jörges uns hier zurückversetzt, diese ‚Golden Days of Dreams and Roses‘, die waren doch eher eine Schnapsidee der Vereinigten Verlegerschaft, als diese von immer noch billigerem Content träumte, wozu ein printmedial aufgeguseltes Bild-Zeitungs-Publikum mit seinen Handy-Kameras druckbare Resultate für ‚fast umsonst‘ in die Redaktionsstuben liefern sollte. Von Leserreportern als publizistischer Idee ist heute nirgends mehr die Rede, der Praktikant – vormals ‚Volontär‘ – hat ihre Aufgaben längst mit übernommen.

Die folgende (durchaus zutreffende) Lagebeschreibung verpackt Jörges unerfindlicherweise in rhetorische Fragen, dort, wo er die Gründe für die schwindende Macht des Journalismus aufzählt. Wovor sollte der Journalist also Angst haben:

„Vor der Werbewirtschaft, die Anzeigen abzieht und anders – auch anderswo – nach Aufmerksamkeit fischt? Vor Verlegern, die beim Grenzgang zwischen Modernisieren und Zerstören die Balance, Maß und Ziel verlieren? Vor Heuschrecken, die sich renditehungrig in Medien verflogen haben, dort alles kahl fressen – und dann verhungern? Vor dem Internet schließlich, das alles an Information zu bieten scheint, was der Mensch zum Denken braucht – und das kostenlos, rund um die Uhr und teils in Echtzeit, live? Ist Journalismus also ein verlorener, ein aussterbender Beruf – hoffnungslos überholt wie der Kohlenschaufler auf der Elektrolok?“

Fasste ein Feld-Wald-und Wiesen-Journalist die Gründe für seine Angst vor der Zukunft mal zusammen, so würde er all diese Fragen mit ‚Ja!‘ beantworten. Wie eine gelenkige Katze beißt sich Jörges Text im Folgenden selbst in den Schwanz: Durch eine vorangestellte Captatio benevolentiae – ja, alles ist ja wirklich so schlimm wie beschrieben, „aber trotzdem“ – tröstet er uns dann erneut mit dem großen Glaubenssatz vom Anfang des Textes:

Ja, natürlich ist unsere Gewerbe unter Druck. So stark wie noch nie zuvor. Zu Resignation oder Kapitulation aber gibt es keinen Anlass. Denn Journalismus ist und bleibt unersetzlich – auch wenn sich sein Kosmos in Organisation und Technik revolutionär verändert, auch verändern muss.

So gewunden und redundant möchte ich auch mal argumentieren – nur erheben meine Logik und meine Vernunft zumeist Einwände und hauen mir die Tippfinger blau. Jörges kommt in der Folge auf die vorgeblichen Aufgaben des Journalismus zu sprechen, eine Liste, wie aus dem Lehrbuch:

„Informationen zu erschließen, zu filtern, zu erklären, zu ordnen und zu interpretieren – das geht nicht ohne Redakteure, ohne Rechercheure, ohne Reporter, ohne News Anchor, ohne Kommentatoren.“

Ja, wenn’s doch so wäre! Ich erinnere nur an den Fall der überaus harmlosen Schweinegrippe, wo uns nahezu alle Medien unter Einschluss des ‚Stern‘ und vor den darob erstaunten Augen der Bevölkerung eine mediale Riesensau durchs Dorf trieben, als stünde Gevatter Tod mit seiner Hippe schon vor der Tür. Mit Fug darf ich vermuten, dass hier – statt zu ‚erschließen‘, zu ‚filtern‘, zu ‚ordnen‘ und zu ‚interpretieren‘ – schlicht die PR-Texte interessierter Pharma-Unternehmen von atemlosen und informationsgehetzten Redakteuren als lautere Wahrheit verkündet wurden. Auf solche ‚Informationen‘ können Bevölkerung wie Staat allerdings verzichten – uns ginge es besser! Zumindest wäre mehr Geld in der Kasse. Auf weitere Beispiele eines geradezu desinformierenden ‚Qualitätsjournalismus‘ hat Albrecht Müller hier jüngst hingewiesen.

Jörges beschreibt also einen Zustand, der gar nicht existiert. Der real existierende Journalismus widerspricht seiner Zustandsbeschreibung nahezu Tag für Tag. Er steht in der Regel konträr zu verkündeten Idealen – einige wenige ehrenhafte Gegenbeispiele bestätigen dies nur. Kurzum: Es sind eben nicht nur die Verleger mit ihren Herzen aus Excel-Tabellen, es sind auch die Journalisten selbst, die sich in ihre Lage hineingeschrieben haben. Einen publizistischen Bedarf muss man wecken, nicht vergraulen, sonst fliehen die verbliebenen Leser in Scharen.

Weiterlesen

Mythen des Qualitätsjournalismus

Objektive Berichterstattung – das ist das große Ideal aller Journalistenschulen nicht nur in Deutschland. Um diesem Ideal näherzukommen, müssen die Journalisten – wiederum idealerweise – die Regeln des altehrwürdigen Qualitätsjournalismus bimsen. Als da wären:

1. Information und Meinung müssen scharf getrennt sein – jede Meinung des Verfassers wird klar gekennzeichnet und möglichst in einen separaten Text (Leitartikel, Kolumne, Glosse) abgedrängt.

2. Informierende Textsorten sind hingegen wertungsneutral verfasst, sie berichten strikt nur von Fakten und Äußerungen anderer.

3. Es gibt eine neutrale Sprache für die Berichterstattung.

4. Ein Faktum gilt nur dann als bestätigt, wenn es von mindestens zwei Quellen bestätigt wird. Usw.

Mit nahezu allen Erkenntnissen der Hirnforschung (Kognitionswissenschaft) stehen diese bemoosten Ansichten im Widerspruch. Der Reihe nach:

Weiterlesen

Ältere Beiträge

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑