Stilstand

If your memory serves you well ...

Sprachwandel

Ich bin ja gespannt, wann unsere konzilianten Politiker und die allseits verzeihungsbereiten Leidmedien das erste Mal von einer ‚russischen Invasion‘ sprechen werden. Aber ach, sie scheinen zu glauben, dass das, was sie nicht sagen oder schreiben, auch nicht stattfände. Sprachmagiegläubige, allesamt:

„The city of Novoazovsk has been captured by Russian troops, the commander of the 5th special Donetsk unit of the Dnipro-1 battalion Volodymyr Shypov stated on Channel 5 on Wednesday, August 27, as reported by Ukrainska Pravda. “At present the city of Novoazovsk has been captured by Russian troops and is being blocked by tanks. Residents are prohibited from exiting. Tomorrow, according to Russian military, a cleanup of the city is planned,” he said.“

Merke: Der Pessimismus ist seit Anno Schopenhauer die einzig angemessene Weltanschauung. Trotzdem kann sich ein Pessimist nie darüber freuen, Recht behalten zu haben. Es ist eine Weltanschauung, die ihre Anhänger keineswegs mit Freude oder Befriedigung belohnt. Immerhin schützt sie vor Illusionen. Zweite Merkregel – bei notorischen Lügnern ist immer das Gegenteil wahr:

„Moskau wies Vorwürfe einer geplanten Annexion der umkämpften Gebiete Donezk und Luhansk abermals zurück. „Wir sind nicht daran interessiert, den ukrainischen Staat zu zerstören“, sagte Außenminister Sergej Lawrow.“

Hier noch die neueste Kreation aus den russischen Lügenschmieden – die russischen Soldaten machen doch nur Ferien an der Front:

„Ein Separatisten-Anführer bestätigt: Russische Soldaten kämpfen in ihrem Urlaub mit uns.“

Und die Panzer nehmen sie mit, so wie andere Leute ihr Surfbrett … und wenn Russland vor irgendetwas ‚warnt‘, dann sollten wir dies jetzt tun. Es wird auch Zeit, dass der UN-Sicherheitsrat zusammentritt. Ein Mitglied dort, das ‚Konfliktpartei‘ ist, verliert automatisch sein Veto-Recht. Diese Praxis hat übrigens auch Russland gebilligt und unterschrieben … und das dürfte auch der höhere Grund sein, weshalb der Kreml so verzweiflungsvoll jede direkte Beteiligung zu leugnen versucht. Eine russische Funktionärin aus der Putin-Riege hat jetzt das Buh-Wort in den Mund genommen:

„Ella Poljakowa, Mitglied im Menschenrechtskomitee von Wladimir Putin, spricht von einer Invasion der Ukraine. „Wenn Menschenmassen unter Befehlshabern auf Panzern, Mannschaftstransportwagen und unter Einsatz von schweren Waffen auf dem Territorium eines anderen Landes sind, dann halte ich das für eine Invasion“, sagte Poljakowa der Nachrichtenagentur Reuters.

Die dürfte demnächst wohl mit unbekanntem Ziel verreist sein … die Position einiger der russischen Truppen wurde jetzt auch eindeutig ‚geolocated‘ – dem verfluchten Internet sei dank: Aus der Schlinge kommt der Putin jetzt nicht mehr raus. Damit also dürfte Russlands Veto-Recht im UN-Sicherheitsrat endgültig dahin sein …

50 Kommentare

  1. Niemand hat die Absicht in die Ukraine einzumarschieren…

  2. Russische Soldaten kämpfen in ihrem Urlaub mit uns…

    Auch das läßt sich noch toppen:

    Putin leistet jetzt auch für ukrainische Fabriken humanitäre Hilfe und gibt ihnen Asyl: Die Maschinenbau-Fabrik von Luhansk wurde demontiert und wird im russischen Tschuwaschien wieder aufgebaut. Bereits am Freitag soll sie in Betrieb gehen. Die Information über die „Demontage“ stammt nicht aus Ukrainischen Quellen, sondern aus dem russischen staatlichen Nachrichtensenders Rossija 24…

    https://www.facebook.com/reitschuster/posts/943381999010322

  3. @ Sol1: Früher hieß das mal ‚plündern‘ …

  4. Jetzt wissen Sie es vermutlich schon: die FAZisten bringen eben das als „Sondermeldung“, was eigentlich der Wissenstand von Dienstagabend ist und betreibt damit journalistische Frontbegradigung. Bis heute morgen ist der ganze Süden weder im TV noch in der Presse aufgetaucht.

    Nowoasowsk ist bereits gestern gefallen, Mariupol ist eingekreist (dort erwischt es hoffentlich die rechten Bataillone) und der Vorstoß rollt weiter auf Berdiansk. In einer Woche haben wir dann die Landbrücke zur Krim.

    Poroschenko hat wirklich alles falsch gemacht: kein Land der Welt kann es sich leisten, einen so großen Nachbarn so zu provozieren und derart auf Konfrontation zu gehen. Er hatte es doch in der Hand im Juli, da wären Verhandlungen über eine Förderalisierung noch möglich gewesen.

  5. Und Frau Merkel telefoniert mit Herrn Putin und zeigt sich zutiefst besorgt…

    Und die Putin-Trolle fordern „Beweise!“ bzw. ergehen sich in feuchten Träumen darüber, dass „wir“, äh, Putin es dem Westen mal so richtig zeigt. Krank.

  6. Die hamas- und putinverstehenden Linksblogger sind zur Zeit ziemlich sprachlos. Die Zeit Beweise zu fordern ist vorüber…

  7. Tscha – vielleicht sollten sich auch ein paar Bundeswehrsoldaten beurlauben lassen und mit ihrem Leopard 2 Urlaub am Schwarzen Meer machen? Die Bundeswehrführung sollte sich mal an der Mitarbeiterfreundlichkeit Moskaus ein Beispiel nehmen …

  8. In einer Woche haben wir dann die Landbrücke zur Krim.

    Und wie viele russische Soldaten werdet „ihr“ für diesen Angriffskrieg verheizen?

    Der unabhängige russische Fernsehsender „Telekanal Dozhd“ berichtet von einer Liste mit etwa 400 getöteten und verletzten Soldaten, die zuvor angeblich aus ihren Einsatzgebieten in teils entlegenen Teilen Russlands in die Nähe der ukrainischen Grenze verlegt worden sein sollen. Zusammengetragen hat die Liste eine Abteilung der Nichtregierungsorganisation „Komitee der Soldatenmütter“. Die Aktivistinnen vermuten, dass die Soldaten bei Kämpfen in der Ostukraine getötet oder verwundet worden sind.

    http://www.focus.de/politik/ausland/hinweise-auf-verdeckte-militaeroperation-hunderte-russische-soldaten-in-der-ukraine-gefallen_id_4090495.html

  9. @klaus

    [..] wenn Russland vor irgendetwas ‘warnt’,
    [..] dann sollten wir dies jetzt tun.

    sehe ich zu 100% genau so. die warnung ging ja meinem gestrigen „zitat des tages“ voran. langsam bekommen die scheinheiligen versuche, sich um die wahrheit zu drucken, ja nicht mehr zu haltende risse und da würstchen wird wohl in absehbarer zeit nicht nur (danke für das deutliche benennen) die sprache wandeln sondern vor allem offen sein verhalten.

    wobei ich jetzt natürlich nicht so ganz glücklich bin über deine in diesem zusammenhang gebrachte forderung nach wiedereinführung der bundeswehr – obwohl ich per se die abschaffung aus anderen gründen, kontrolle des militärs durch ständig wechselnde junge zivilisten.

    ich möchte sie ja nicht in einen krieg schicken. aber ich befürchte ja schon seit längerem, daß wir in einen solchen gezogen werden.

    auch wenn du die post für eine von vielen hälst: es ist eine von denen, die mich daran erinnern, warum ich hier bin: unerfreuliche dinge werden präzise beim namen genannt und darauf lege ich dann doch gesteigerten wert.

  10. Sol o muerte!

    Der Focus strotzt ja vor Empathie, der ganze Artikel eine verbale Kranzniederlegung. Es hätte alles nicht so weit kommen müssen, wenn Yaz und Porky eher zu Verhandlungen bereit gewesen wären.

    Jetzt demonstrieren sie in Kiew für deren Rücktritt, zwar aus den falschen Gründen, aber ein Anfang ist gemacht.

  11. Der Focus strotzt ja vor Empathie…

    …meint ein faschistisches Arschloch, das so etwas wie Empathie nur aus dem Wörterbuch kennt.

  12. @ sol1: Den QM habe ich gerade vor die Tür gesetzt. Der hier hat noch eine Restchance, weil das ‚wir‘ da oben darauf hindeutet, dass er höchstselbst einer dieser verwirrten Russen ist … aber die gelbe Karte hat er schon.

    Zur Sache mit der Empathie: Dem Putin ist es wohl ziemlich egal, wie viele seiner Russen er jetzt verheizt … in dem Punkt hat er geradezu stalineske Züge. Ein eiskalter Zyniker, man könnte auch Psychopath sagen. Wofür auch sein narzisstisches Verletztsein spricht – buhu, man hat mich eine ‚Mittelmacht‘ genannt! Bester Herr, es gibt Schlimmeres. Arschloch zum Beispiel hat doch noch niemand zu ihm gesagt …

  13. Arschloch zum Beispiel hat doch noch niemand zu ihm gesagt …

    Chujlo läßt sich durchaus mit „Arschloch“ übersetzen:

    http://www.focus.de/wissen/weltraum/kosmische-beleidigung-stern-heisst-jetzt-putin-ist-ein-arschloch_id_3969766.html

    Einen Stern, der deinen Namen trägt, hoch am Himmelszelt, den schenk ich Dir heut nacht…

  14. …und noch ein bißchen unfreiwilliger Humor:

    http://de.ria.ru/opinion/20140825/269380556.html

  15. Und hier noch etwas zum Thema „Putin huilo“ (ja, ich weiß, ist ein bisschen …pubertär, aber manchmal brauch ich das)

    http://youtu.be/BU4c_zP9JrQ

  16. Ach so, huilo, chujlo, khuylo (je nach Umschrift) ist schon ein bisschen mehr als Arschloch 😉

  17. klaus,

    du hast mischa entfernt … qm kreischt wohl auch gerade nach der roten karte.

  18. „Schließ dich der neuen internationalen Brigade „Hugo Chavez“ im Kampf gegen den Faschismus in der Ostukraine an“. Schlimmer geht’s immer.

    http://periodicodigitalwebguerrillero.blogspot.com.es/2014/08/unete-la-nueva-brigada-internacional.html

    @hardy
    Erzählst du mir bitte nochmal die Geschichte mit dem Fluss und den Leichen? 🙁 Bräuchte etwas zur Aufmunterung.

  19. webguerrillero – was ist denn das für eine irre Website?

    Im Google-Übersetzer lese ich:

    Menschenfleisch in den Fabriken von McDonalds gefunden

    „Brigaden“ ist in diesem Zusammenhang, was die Zahl der Kämpfer betrifft, ohnehin eine Hochstapelei sondergleichen.

    Erzählst du mir bitte nochmal die Geschichte mit dem Fluss und den Leichen?

    Das ist eine völlig bekloppte Fehlübersetzung aus den Gesprächen des Konfuzius:

    http://www.reddit.com/r/ChineseLanguage/comments/ci1kh/a_lmao_misinterpretation_if_you_sit_by_the_river/

  20. Bräuchte etwas zur Aufmunterung.

    Der tatsächliche Ursprung der „Geschichte mit dem Fluss und den Leichen“ würde dich sicher aufheitern.

    Leider ist er eben vom Filter verschluckt worden – Klaus, bitte freischalten!

  21. @ sol1: Ich sitze hier ja auch nicht ständig vor dem Bildschirm, um den Müll vor die Tür zu tragen. Jetzt ist dein Kommentar da … 😉

    Finnland und Schweden haben es übrigens ganz eilig, der NATO möglichst umgehend beizutreten. Ich denke mal, die werden wissen, warum … man könnte auch sagen, der Putin macht die NATO immer stärker.

  22. @sol1
    Nach der Geschichte mit dem spanischen Air-Controller und den spanischen Kämpfern habe ich mich ein bisschen auf einer spanischen Anarchisten-Webseite herumgetrieben. Wirklich interessant im Vergleich zu manchen Linksblogs hier. Dort wurde diese Seite verlinkt. Sry.

    Aufgemuntert bin ich aber immer noch nicht…

  23. @ Saiz: Ich wüsste auch nicht, womit wir dich derzeit aufheitern könnten … ein Irrer läuft Amok vor einem Spalier von Weicheiern, auch ‚der Westen‘ genannt.

  24. Ach, Klaus, ist schon aufmunternd, dass es dich et al gibt.

    Gez. ein „Jarchow-Groupie“

  25. @saiz

    wenn du einen feind hast, setz dich ans ufer eines flusses und warte bis seine leiche vorübertreibt …

    ich denke, daß das würstchen sich überschätzt und einen schaden angerichtet hat, den es nicht mehr gut machen kann … alleine deshalb hat er schon jetzt „verloren“. die frage ist halt, wieviel schaden er noch anrichten wird/kann.

    da bin ich definitiv nicht optimistisch. deshalb halte mich lieber an die längere perspektive. die gegenwart ist nur ein trügerischer schatten und wir blicken halt nicht durch. irgendwann sind wir schlauer.

    ist nicht wirklich ein trost, ich weiss.

    was mich tröstet, ist auch gerade eher das RL, das kleine stille, menschen die ganz andere probleme oder interessen haben, um auf den newsticker zu starren und ich bin gerade zu abgelenkt, um es selbst zu tun. 😉

    @klaus

    musikalisch unterlegt sind die ablenkungen übrigens von einem „my fav klaus jarchow tunes“ unterlegt. sichtliches vergnügen bei den jungen menschen 😉

  26. @sol1

    guck, das mag auf einer fehlübersetzung beruhen, aber das ändert ja im grunde nichts an der erfreulichen auswirkung einer solchen haltung.

    in den 80ern lebte man ja mit der „gewissheit“, daß es den planeten demnächst unabdingbar in stücke reissen würde und wenn nicht, die überlebenden mit dem nuklearen winter würden leben müssen, weil, daß das so kommen würde, war ja klar …

    in der situation hatte man zwei grundsätzliche optionen: die eine, in der man davon überzeugt war, daß demnächst halt die atomaren pilze spriessen und man sich auf den tag hin fürchtete … oder eben vergnügt seiner wege ging und sich keinen kopp machte.

    ergebnis von haltung 1: ewige gram, ständiges mißbefinden über eine lange zait. wenn man mit dieser haltung am ende recht behielt, das war der witz an der sache, hatte man bis dahin sein leben verschwendet und vor allem nicht mehr die zeit, den anderen „ätschibäztsch, da seht ihr mal ICH HATTE RECHT!“ ins gesicht zu schleudern 😉

    also habe ich mich damals, ganz am ufer sitzend, für variante 2 entschieden, bin 3 mal papa geworden und … ooops, die welt ist immer noch da und meine kids sind erwachsen, großgeworden mit solchen schlichten wahrheiten wie „keine pillen! kein pulver“ oder eben dem sitzen am fluss. die sind also auch sehr unaufgeregt. (*)

    der satz ist für mich also nur die erinnerung daran, daß man die dinge auch gelassener angehen kann, korrekte übersetzung hin oder her …

    ist aber trotzdem witzig zu wissen …

    (*) meine jüngste – von mir animiert, sich doch vielleicht ein bißchen mit so was wie nachrichten zu beschäftigen (was junge menschen heute nicht mehr so tun) – kommt nach ein paar wochen und sagt: „sorry, kann ich mir nicht antun. wenn ich das sehe oder höre, werde ich wütend und unruhig.“

    der „witz“ hier -für mich jedenfalls – ich hatte an dem tag ein interview mit einer ostukrainerin gehört, die haargenau das selbe sagte 😉

    ich habe halt immer im auge, daß das eine „legitime position“ ist und die welt nicht nur aus putins panzern besteht.

  27. Das Klauen fremder Fabriken führt nicht zur Entwicklung von Kompetenz, man friert sich auf dem Stand ein den man gestohlen hat. Vergleicht mal die Entwicklung post-WWII: UDSSR mit den abmontierten Nazi-Industrien und Japan mit den zerstörten eigenen Industrien.

    Empathie, etc:
    Putin re-inszeniert seine Kindheit, und kann das in diesem Maßstab weil er als heilsbringende Projektionsfigur einen gigantischen Resonanzraum voller kaputter Kindheiten hat, und eine Armee die ihre Rekruten von den Älteren sadistisch zerstören läßt. Die Erfahrungen sind v.a. mangelnde Anerkennung, nicht offen zeigen dürfen was man getan hat, und Gewalt. Ein Geheimdienst ist die ideale Sozialstruktur um das auszuleben, aber jetzt wo die Spitze der Macht erreicht ist fehlt die eindämmende Struktur.
    Das Bischen ‚Mittelmacht‘ ist nur der Auslöser; Versailles wäre nicht so wirksam gewesen wenn es nicht einen psychologischen Hintergrund in der breiten Masse gehabt hätte. Und wenn es nicht Putin wäre dann wäre ein anderer Heilsbringer ähnlich aktiv.

    Und nun? Putin kann ich mir einfach nicht in einer Gruppentherapie vorstellen. Wenn Russland ihn nicht aus eigener Kraft los wird sehen wir eine Verhärtung und Fanatisierung kommen die den Untergang nachspielt. Für den Narzißten ist der Grandiose Untergang auch (und gerade) wenn er alle mitreißt eine akzeptable Option die dann ‚es allen zeigt‘.

    Konfuzius:
    Meine Version geht so: A hat die Geschichte gehört, setzt sich an den Fluß und wartet. B hört irgendwann davon, wandert hinter A flußabwärts, setzt sich hin und wartet. A erfährt dies nach einiger Zeit, wandert bis unterhalb von B, und nimmt Platz. B hört davon … und so weiter.

    Nach vielen Jahren sitzen zwei alte Männer an der Flußmündung und schauen zusammen aufs Meer.

  28. Von Zeit zu Zeit schau ich hier gern mal vorbei..weil eure Putin-Projektionen zumindest stilvoll daher kommen.

    Wenn ich sage „wir“, dann meine ich „uns“ im Sinne von: Jetzt haben wir den Salat oder Wir haben fertig.

    Faschisten sind immer die anderen, Russe bin ich nicht, aber immerhin Ossi, falls das für euch nicht ohnehin in die selber Richtung geht.

    Danke für den Web-Guerillero,

    Hasta Siempre, Comandante!

  29. @ sol1

    Huylo kommt eigentlich aus dem Polnischen, ein polnisches Schimpfwort … Hujj oder Chujj und lässt sich kaum übersetzen, wie viele polnische Schimpfwörter, die meist sexuellen Hintergrund haben. Schwanzlutscher kommt noch am ehesten hin.

  30. @ Klaus: Der Dobbert muss es natürlich wissen… mit Fußball war wohl nicht genug zu verdienen, also macht er jetzt in Außenpolitik. Ein paar Tage Aufenthalt in Kiew scheinen neuerdings auch für die ZEIT zu reichen, um dort als „Experte“ zu gelten.

  31. @ Dirk: Ich haben von ihm einen Satz zustimmend zitiert – wer das nicht als ‚Krieg‘ bezeichnet, was dort abläuft, der hat tatsächlich Tomaten auf den Augen. Fehlt eigentlich nur noch die russische Luftwaffe, aber die dürfte auch noch kommen. Das Schafsfell wird allmählich räudig, der Wolfspelz scheint durch …

  32. @ Klaus: Das dort Krieg herrscht, ist ja nun nicht gerade eine neue oder gar besonders bahnbrechende Erkenntnis.
    Eine Lösung des Konflikts gibt es nur mit den ukrainischen Russen und Russland selbst, wer das nicht sieht, hat genauso Tomaten auf den Augen. Diese andauernden Schuldzuweisungen von Politik und Medien bis hin zu einer angeblichen Invasion in nur eine Richtung, immer wieder garniert mit halbseidenen Beweisen und Verdächtigungen, sind kontraproduktiv. Russland muss sein Gesicht wahren können, das hat schon ein Kennedy während der Kuba-Krise erkannt und entsprechend gehandelt, nur so konnte damals ein 3. WK verhindert werden.

  33. …bis hin zu einer angeblichen Invasion…

    Was soll denn das Eindringen von schwerbewaffneten Soldaten der russischen Armee sonst sein?

    Wenn die westlichen Politiker dieses Wort noch nicht verwenden, dann hat das einzig diesen Grund:

    Russland muss sein Gesicht wahren können…

  34. @ Dirk: Russland muss überhaupt nicht sein Gesicht wahren können. Aller Anfang muss damit gemacht werden, dass Russland als notorischer Zündler eben nicht mehr sein Gesicht wahren kann. Nur, wenn Frischluft da mal durchfegt, kann es besser werden. Und in der Kuba-Krise damals hat Kennedy meines Erachtens die Raketenschächte klar machen lassen, das brachte die Einsicht …

    Es ist so, als wollte man einer Bande von Vorstadt-Hooligans ständig ‚Räschpäkt‘ entgegenbringen.

  35. @ Klaus: Dann bitte nochmal nachlesen, die Raketenschächte wollten die „Falken“ klarmachen, Kennedy hat eingelenkt und die in der Türkei stationierten Raketen abgezogen.
    So funktioniert kluge Außenpolitik, für mich ist das Brandt-Bahr-Konzept „Wandel durch Annäherung“ nach wie vor wesentlich zielführender als alles Säbelrasseln. Und wenn Du von „zündeln“ sprichst, wollen wir doch bitte nicht vergessen, welche Supermacht damit in den Jahrzehnten nach dem 2. WK nie ein Problem hatte, erst recht nicht seit dem Zerfall der Sowjetunion. Wer selbst einen völkerrechtswidrigen Krieg mit erlogenen Gründen beginnt, muss sich nicht wundern, wenn andere es ihm irgendwann gleichtun. Putin ist beileibe kein lupenreiner Demokrat, aber Vergleiche mit Vorstadt-Hooligans sind einfach nur abenteuerlich. Zumal Du selbst Hooligans nicht auf Dauer zur Räson bringst, wenn Du ihnen nicht mehr als Deine Faust anbietest, jeder Streetworker wird Dir das bestätigen. Die arbeiten nämlich sehr viel mit Respekt und der Möglichkeit zur Gesichtswahrung, ansonsten könnten sie es auch gleich sein lassen.

  36. @ Dirk: Vielleicht habe ich ja auch nur eine massive Lügen-Allergie. So viel dreiste Märchenerzählerei, wie sie derzeit die russischen Medien durchschwappt, habe ich selbst in den Zeiten des Kalten Krieges noch nicht erlebt.

    Außerdem sterben in der Ukraine täglich Menschen, und das sicherlich nicht nur, noch nicht einmal überwiegend, wegen der ‚Faschisten in Kiew‘. Da ist ‚Wandel durch Annäherung‘ eine höchst bequeme Position, geradezu spießbürgerlich: ‚Der Bürger sieht mit Behagen, wie fern in der Türkei die Völker aufeinanderschlagen …‘

  37. Und wenn Du von “zündeln” sprichst, wollen wir doch bitte nicht vergessen, welche Supermacht damit in den Jahrzehnten nach dem 2. WK nie ein Problem hatte…

    Welche Weltmacht brachte nach dem Zweiten Weltkrieg Polen, Ungarn, Rumänien, Albanien, die Tschechoslowakei und Bulgarien unter ihre Kontrolle? Welche zündelte damals in Griechenland und Korea? Welche ließ 1953 in Ostberlin, 1956 in Budapest und 1968 in Prag die Panzer rollen? Welche fiel 1979 in Afghanistan ein?

  38. @ Klaus: Und wieviele Lügen schwappen täglich durch den westlichen Medienwald? Ist eben Propaganda und wie immer bei einem Krieg stirbt die Wahrheit auf beiden Seiten zuerst, Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Im Gegensatz zu Dir halte ich den Ansatz „Wandel durch Annäherung“ ganz und gar nicht für bequem. Da muss man nämlich sehr dicke Bretter bohren, im eigenen wie auch im gegnerischen Lager. Wir können natürlich auch nur wieder unsere „Fäuste“ sprechen lassen, vor allem, weil es ja höchstwahrscheinlich weder Deine noch meine sein werden, die die Kastanien dann wieder aus dem Feuer holen sollen. Noch bequemer geht es doch gar nicht…

  39. dirk

    können wir mal ne praktische übung machen?

    das hier ist der beitrag von gesine dornblüth von gestern morgen im dlf, es geht um heimlich verscharrte russische soldaten, soldatenmütter, die plötzlich ausländische agenten sind etc.

    ist das in etwa das, was du unter propaganda verstehst?

    weil, im grunde interessiert mich doch der scheiss, der auf SPON etc steht, einen feuchten kehricht, da bin ich gar nicht dran interessiert. aber diesen geschichten, die vor allem florian kellermann zu beginn des krieges erzählte, gilt meine aufmerksamkeit. und diese geschichten haben nun einmal in mir ein klares urteil aufkommen lassen.

    ansonsten: wenn jemand sagt „die bösen russen machen propaganda und die medien lügen sich dort dinge zurecht, daß sich die balken biegen“ und man kontert mit „ja, aber die westlichen medien …“, dann nennt sich das „whataboutism“.

    wie die russische propaganda aussieht, wissen wir ja, da braucht man nur 10 minuten bei TelePolis kommentare zu lesen. ich bin also durchaus dankbar, daß klaus hier eine position bezieht, die sich mehr mit dem deckt, wie ich die dinge wahrzunehmen gelernt habe: ich höre seit 30 jahren diesen „staatsfunkkram“ … und kann propaganda durchaus von nüchterner berichterstattung unterscheiden. im moment findet die propaganda und die kriegstreiberei eher in moskau statt als in den medien, die ich für seriös halte.

    aber: ich bin absolut gegen das sprechen der fäuste. ich kann auch nicht erkennen, daß in meinen medien dahin getrieben wird und frage mich, wie die horden bei TP auf so eine idee kommen, daß der westen der kriegstreiber ist.

  40. dirk,

    noch so ein beispiel, wieder gesinde dornblüth

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/09/01/drk_20140901_1832_2fd9729c.mp3

    einfach den leuten an der leeren theke zuhören 😉

  41. @ hardy: „Deine“ Medien finde ich ja auch zu weiten Teilen durchaus hörenswert, aber deren Reichweite dürfte sich leider in sehr engen Grenzen halten. Meinung und vor allem Stimmung wird jedoch immer noch von SPON und Co. gemacht bzw. erzeugt und dort lese, sehe und höre ich leider kaum noch ausgewogenen Journalismus, dafür umso mehr reißerische Meldungen, die am nächsten Tag schon wieder vergessen sind.
    Nenne es von mir aus „whataboutism“, für mich ist und bleibt es pure Heuchelei des Westens, Putin und Russland für etwas zu brandmarken, was man selbst ständig praktiziert bzw. bei „Freunden“ toleriert.
    Bei Frau Dornblüth habe ich übrigens nichts von „leeren Theken“ gehört. Die Klage eines Unternehmers, dass er jetzt nur noch „einfachen Salat“ (was auch immer das ist) bekommt u. deshalb nicht abnehmen könne, finde ich aber trotzdem sehr lustig. Gerade in Krisenzeiten ist Humor ja durchaus wichtig.

  42. “Wandel durch Annäherung” setzt eine gemeinsame Wertebasis voraus – mag so auch noch so dürftig sein wie die Lippenbekenntnisse der realsozialistischen Ostblockländer zum Humanismus.

    Eine solche existiert nicht bei Putins Regime, das einzig auf dem Streben nach Macht und Geld basiert und ideologische Versatzstücke aus der Sowjetzeit ebenso wie ein reaktionäres Christentum einzig und allein zum Zweck der Manipulierung der eigenen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit einsetzt.

  43. @dirk

    argument akzeptiert, die meisten holen sich tatsächlich ihre meinung bei spon ab … aber ich denke mal, „die politik“ hört eher den deutschlandfunk und dort äußert sie sich auch.

    was putin betrifft, den ich ja wegen dieser syrien-kriegsverhinderungs-nummer eigentlich eher schätzte, muss ich dir sagen, daß er der ist, der zu mitteln zur durchsetzung seiner interessen gegriffen hat, die ich für barbarisch, antquiert und – sorry – geradezu verbrecherisch halte, und damit den common sense verlassen hat.

    am ende der sache vertraut ihm niemand mehr und das ist nun mal keine basis. _wir_, der westen, fühlen uns von ihm belogen und verarscht und das, was er gemacht hat, führt uns nun einmal vor 1991 zurück. ich bin in meiner reaktion nicht so drastisch wie klaus, aber … naja, ich sehe das alles durchaus ähnlich.

    putin muss unbedingt wieder auf den gemeinsamen boden zurück kommen – sonst endet das alles in einem krieg, in den nicht der westen treibt sondern er.

  44. @ hardy: Ich würde Dir ja durchaus zustimmen, aber welchen „common sense“ meinst Du? Wenn es denn je einen gab, wurde dieser spätestens durch die vom Westen betriebene Osterweiterung der NATO seit 1997, dem Kosovo-Krieg 1999 und endgültig durch den Irak-Krieg 2003 ad absurdum geführt. Auf die sich daraus ergebenden Gefahren hat eine Reihe selbst US-amerikanischer Politiker bzw. Politikberater immer wieder hingewiesen. Dabei spielt es auch gar keine Rolle, ob die Nichterweiterung Gorbatschow nun in den damaligen 2+4-Verhandlungen zugesagt wurde oder nicht, objektiv musste jedem halbwegs realistisch denkenden Politiker klar sein, dass diese Erweiterung sowie die beiden nicht durch den UN-Sicherheitsrat legitimierten Kriege ein großes Konfliktpotenzial in sich tragen.
    Gerade das von Dir erwähnte Syrien ist doch ein beredtes Beispiel dafür, dass es auch anders geht, wenn man die Interessen Russlands anerkennt bzw. berücksichtigt.

  45. dirk

    ich dachte „nie wieder krieg!“ sei so etwas wie „common sense“, aber leider hat mir putin bewiesen, daß diese zeiten wohl zuende sind.

    dein „argument“ in sachen „osterweiterung“ zeigt mir, daß du bereit bist, sein verhalten von diesem common sense hin zu einer politik, die militärische mittel der subversion und zerstörung einschliesst, einfach so zu akzeptieren – ich kann das nicht. die nator liefert ja keine waffen in die UDSSR, ahem, russland, um das dortige regime zu destabilisieren, es sind keine NATO soldaten auf russischem territorium, die dort dinge zerstören, die leute zu terrorisieren.

    du ziehst dich auf eine logik des 19. jahrhunderts, in der es um dinge wie „einflusssphären“ geht, zurück und … genau das ist doch der punkt: wenn wir dieser logik folgen, dann wird krieg eben wieder ein mittel der politik.

    ich bin gerade auf dem weg richtung einkaufen, sonst würde ich jetzt lang und breit das ausführen, wie russland das, was dem westen gegenüber vorwirft, also das dstabilisieren von einflußsphären, seit gut einem jahrzehnt systematisch betreibt – in meiner wahrnehmung sind zb. das anwachsen sog. euroneurotischer und neonationalistischer strömungen das pendant zu so etwas wie der orangenen/maidan revolution.

    später mehr, jetzt muss ich meine katze mit laktosefreier milche versorgen 😉

  46. soviel noch: dirk, du solltest dir mal eine der dokus angucken, die gerade an das ausbrechen des zweiten weltkrieges erinnern und dabei dein augenmerk darauf richten, wie dieses wechselspiel zwischen der nachgiebigkeit und der einschüchterungstaktik hitlers den anderen gegenüber funktionierte – es besteht _zero_ unterschied: putin schüchtert ein, guckt wie weit er gehen kann, passt sich an, geht einen schritt zurück um gleich wieder zwei nach vorne zu gehen.

    er hat von hitler gelernt. blöd nur, daß „wir“, der westen auch was dazu gelernt haben und es dieses mal kein appeasement geben wird. ich bin kein fan von rassmussen, au contraire, eher einer von stoltenberg (NOR), aber, mach dir da nichts vor, der westen wird sich diesmal anders verhalten und nach einer zeit des bedächtigen verhaltens, die klaus hier immer beklagt, zu einem sehr entschiedenen handeln kommen.

  47. @ hardy: Ich „akzeptiere nicht einfach so“, sondern verwechsle nur Ursache und Wirkung nicht. Du gehst mit keiner Silbe auf meinen Hinweis auf die Kriege im Kosovo und im Irak ein, ich denke jedoch nicht, dass die so irrelevant für die Beurteilung der gegenwärtigen Situation sind. Ganz im Gegenteil, sind sie doch Beispiele dafür, dass der Westen mitnichten die „Logik des 19. Jahrhunderts“ verlassen hat. Lies mal „Die einzige Weltmacht“ von Brzezinski (1997!) und erzähle mir dann nochmal, dass es nicht mehr um Einflusssphären ging/geht…
    Ich sehe es so, was „wir“ brauchen, ist endlich ein wirklicher Ausbruch aus eben dieser Logik des „Rechts des Stärkeren“. Wir brauchen weniger NATO oder Eurasische Union, dafür viel mehr (demokratisierte!) UNO, keine Waffenexporte in aller Herren Länder, sondern mehr echte partnerschaftliche Zusammenarbeit. Voraussetzung wäre allerdings die Erkenntnis aller, dass wir die riesigen Herausforderungen (Klimawandel, Armut, Hunger etc.) baldmöglichst nur gemeinsam lösen können und müssen, soll die Welt nicht so oder so den Bach runtergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑