Stilstand

If your memory serves you well ...

So leicht kriegt ihr mich nicht …

Der ‚hardy‘ hat hier im Kommentar verkündet, dass er dem Jan Fleischhauer erstmals vollumfänglich recht gebe. Da hege ich große Zweifel – nur weil der Gegner ausnahmsweise mal der gleiche ist, heißt dies noch nicht, dass durch einen Schwarzen Kanal plötzlich das klare Wasser der Vernunft strömen würde. Hier Fleischhauers zentrale These:

„In Dresden können wir erkennen, wie eine Öffentlichkeit aussieht, die ihre Informationen nur noch aus obskuren Ecken im Netz bezieht.“

Erstens sehe ich dort bei Bifigaga (= Pegida) eine ganze Menge Leute herumlaufen, die schon Schwierigkeiten haben dürften, einen Computer überhaupt fachgerecht anzuschmeißen. Und zweitens kommen die dicksten Enten nach wie vor aus den gedruckten Medien, so wie beispielsweise der derzeit größte Aufreger, dass künftig in toitschen Weihnachtsmessen auch ein muslimisches Lied geträllert werden müsse. Der Hoax stammt nämlich aus der ‚Bild‘, seit Jahrzehnten stets für die kleine Hetze am Morgen zuständig. Folglich stimmt der folgende Satz vom Jan Fleischhauer auch nicht, auch das ist nur ein Konstrukt:

„Bei Pegida zeigt der rechte Onlinebürger Gesicht, es ist der Aufmarsch der digital Erregten.“

Bei diesen Rechtserigierten dürfte immer noch die gedruckte Ware fürs große Aufschäumen zuständig sein. Ich nenne bloß mal den Ulfkotte oder den Sarrazin, deren Werke doch zu hunderttausenden ihre Abnehmer finden, und zwar gebunden und auf Papier. Weiter geht’s holterdipolter den Schwarzen Kanal hinab:

„Mit Menschen, die ihr Weltbild vor allem aus Blogs und Webseiten zusammenklauben, die sich als Gegenöffentlichkeit verstehen, wird es schwer, eine Ebene der Verständigung zu finden.“

Ach ja? Ist ‚RT deutsch‘ neuerdings ein Samisdat-Medium, nur im Netz zu finden? Residieren die nicht vielmehr unweit vom Kanzleramt, in gepflegten Studios? Was ist ferner mit dem Gas-Gerd, was mit der Gabriele-Krone-Schnulz, was mit der ‚Anstalt‘ des ZDF, was mit dem Ostausschuss der deutschen Wirtschaft, was mit diesem Aufruf der 60, was ist mit Eva Herman oder Konstantin Wecker – wären die alle nur in den Schmuddelecken der Blogs zu finden, oder greift nicht jeder Volontär eines Altmediums begierig zu solchen Statements, um für ein wenig Awareness zu sorgen?

Kurzum: Diese euphemistisch getauften ‚Wutbürger‘ beziehen ihre Medienkritik noch immer und zuvörderst aus diesen Medien höchstselbst, weil letztere sich ständig selbst ins Knie schießen. Das Internet wäre dann nur ein Treibsatz, der die Verbreitung all des Quarks erheblich beschleunigt. Natürlich gibt es auch ‚Schmuddelecken‘ im Netz – ‚Politically Incorrect‘, ‚Telepolis‘, ‚Hinter der Fichte‘ oder die ‚Nachdenkseiten‘ – aber man muss sich doch erst einmal an den eigenen Kopf fassen.

Wenn ich bspw. über die Ukraine-Krise etwas Fundiertes wissen will, dann begebe ich mich zu ‚reddit‘, zum ‚Interpreter‘ oder zu den ‚Voices of Ukraine‘ – also direktemang ins Netz. Und sehr viel seltener zu den so genannten ‚Qualitätsmedien‘, wo es redaktionell und ständig heute ‚Hü‘ und morgen ‚Hott‘ heißt, im dienstfertigen Bedürfnis, es möglichst allen recht zu machen. Solche Medien sind zum Selbstbedienungsladen jeder Ideologie geworden, auch derjenigen von der Pegida.

Was der Jan hier mal wieder betreibt, ist reine Bauernfängerei, ganz wie bei der Pegida auch. Er schimpft scheinbar auf Pegida – und meint das pöse Netz, den eigentlichen Feind der Altmedien. Und wenn’s das Netz nicht gäbe, dann gäbe es auch Pegida nicht. Ach, wie schön wäre Panama …

Auch wenn’s hier nicht ganz so besinnlich klang – allen Lesern des ‚Stilstandes‘ wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest.

20 Kommentare

  1. klaus,

    die anführungszeichen kannst du weglasen, ich heisse tatsächlich so, diesen schönen namen hat mir die frau mama verpasst – und nie verraten, woher sie ihn hatte, nur daß es nicht hardy krüger war.

    ich lasse mich natürlich auch nicht von jan fleischhauer einwickeln oder gar fangen, aber dieses eine mal hat das blinde huhn tatsächlich ein korn gefunden.

    du hast natürlich mit vielem recht da oben, aber ich befürchte, du irrst auch in vielem, weil es dir, wie der „netzgemeinde“ ganz allgemein, schwer fällt, die veränderungen zu akzeptieren, die ich ihr schon in meiner neujahresansprache 2014 ins stammbuch geschrieben habe – die hat nämlich und insofern beweist mich pedida vollumfänglich – die deutungshoheit im netz komplett verloren.

    es sind eben nicht mehr nur die smarten, die sich im netz tummeln, es sind mittlerweile „kreti und plethi“ und – auch hier irrst du leider – das, was du „schmudelseiten“ nennst, ist längst „mainstream“ geworden. du hast bloß schwierigkeiten, das zu akzeptieren, weil sich in dir wie in mir alles gegen diese niederschmetternde erkenntnis sträubt.

    wenn du deinen blick nur auf die „linke“ seite richtest und das als „rechtes“ phänomen ausmachst, hast du in der analyse recht, aber – ich befürchte, das ist der bodensatz, das ewig gestrige, was nie so recht eine stimme hatte – und dem jetzt das internet „gehört“, eine entwicklung, die ich auf meinem „quixiot“ seit drei jahren so voraussage. der nächste schritt wird ein „deutscher breivik“ sein.

    also, keine panik, ich gründe jetzt keinen fanclub, und gebe dir in der beurteilung von fleischhauer auch generell recht – aber er hat das etwas ausgesprochen, was man erst mal „verdauen“, sprich in seiner überraschenden und klaren tiefe verstehen muss: „wir“, das was sich mal „netzgemeinde“ empfand, haben auf ganzer linie verloren, weil alle nur ihr ego – und ihr bankkonto pflegten.

    heute gehört das netz den arschlöchern und wir sind „out of fashion“.

    liebe grüße in die runde, esst gut, lebt gut, geht ein bißchen in euch

  2. ach ja, daß wir beide gerade nei rivva.de in eintracht unter dem fleischhauer artikel vereint sind, ist dir sicher nicht entgangen – und danke, daß du mein kleines video promotest. irgendwann habe ich auch 30 millionen klicks und denke, daß man auf mich „scheisst“ wie dieser labersack, der seine froihoit wieder haben wll

    https://www.youtube.com/watch?v=z_SdbC1aThU&feature=youtu.be

    wir lernen: die jugend ist entweder dumm wie schifferscheisse und treibt sich bei pegida rum oder aber sie langweilt sich und labert stundenlang – nur um immer wieder die selben dinge, die im grunde kein schwein interessieren zu sagen.

    so, jetzt ist aber gut … chinesischer feuertopf ahead. ich mag auch chinesisches essen 😉

  3. Naja, wenn er’s bei dem Verweis auf einschlägige dunkle Ecken im Netz belassen hätte. Aber gleich das ganze Netz? Das Netz ist wie ein Spiegel, wie du hineinschaust, so schaut’s dich an. Eine echte Wundertüte …

    Für mich ist das ganze eine ‚Exkulpation‘. An Pegida tragen eben auch unsere Altmedien ein gerüttelt Maß an Schuld. Allenfalls das Wort ‚Lügenpresse‘ wäre früher nicht gedruckt worden. Und so etwas wollen sie – und auch der Fleischhauer – einfach nicht wahrhaben. Erst jede Menge Hypahypa für Sarrazin und Konsorten – und sich dann über die Folgen wundern.

  4. @klaus

    das schlimme ist: du hast recht in deiner einschätzung dessen, was aus dem spiegel geworden ist, du hast recht, wenn du auf die fehler guckst, die die gemacht haben – die heben das alles tatsächlich mitzuverantworten – allen voran das „gossenblatt“ – und du hast recht, wenn du, wie ich, das internet immer noch als eine wundertüte empfindest.

    das ist es für uns.

    aber, und das ist für mich der punkt, für andere ist es eben eher ein ort, an dem sie affirmation suchen, in dem sie sich in echokammern gleichgesinnter tummeln können, das ihnen all das bestätigt und sie darin bestärkt, was sie schon immer geahnt haben. und mein zweiter: das netz, die deutungshohheit, der einfluss … all das gehört nicht mehr „uns“. es gehört ihnen. wir waren viel zu selbstverliebt in unsere „macht“, die nur eine illusion ist und sich seit 2013 definitiv in ohnmacht verwandelt hat:

    DIE kriegen die leute auf die strasse nicht WIR. das liegt sicher auch daran, daß unsere dinge komplex sind und deren einfach, daß wir an den verstand appelieren und die an den bauch. die zeigen (noch) einigkeit – wir zerfleischen uns gegenseitig, bei „uns“ wird „gedisst“, lobo ist doof, fefe ist doof, alle anderen sind doof.

    die werden erst dann uneinig, wenn sie uns in die keller zerren.

    und die sind so, wie fleischhauer sie beschreibt und so wie er das fordert, so müssen wir mit denen umgehen. da groß verständnis zu üben. ich wollte, das hätte so einer von „uns“ gesagt, und wenn, wer hätte es wo gelesen und wo hätte es was bewirkt?

    im gegentel: wenn du so was in der „zeit“ sgen würdest, wäre dein kommentar weg – und der von den arschlöchern mit einem milden tadel verschwunden.

    ich befürchte, es wird dauern, bis wir wirklich verstanden haben, was da gerade passiert.

  5. ist der falsche platz, sorry, zu kurze nacht: Michail Schischkin im Gespräch, ca 25 min

    putin versteht, daß seine macht wackelt“

  6. @ hardy: Schöner Rant ‚ad personam‘ vom Don. Da gibt es also eine ganze Reihe von Leuten – von Herre über Broder und Maxeiner bis hin zu Miersch und Ulfkotte – Leute, die seit Jahren aus Sendungsbewusstsein oder aus Beachtungsgier sich gern etwas Apartes basteln möchten. Dass PI seit Jahren seine Zahlen gewaltig ‚hypet‘, will ich gern glauben (was übrigens wiederum gegen Fleischhauers forsche These spräche).

    Trotzdem sehe ich auf diesem schlammigen Ufer keinen Führer weit und breit – am ehesten noch den ‚Can Jäppsen‘, der hat immerhin ‚die Haare schön‘. Dass diese Figuren wiederum selbst den Kram glauben, den sie verkünden, das kann ich mir bis heute auch nicht wirklich vorstellen, dazu müssten ja die Gehirnwindungen in eine Form gelegt werden, die dem Begriff ‚Intelligenz‘ konträr widerspricht. Fünfprozenthürden wären damit also nur ‚huckepack‘ zu überwinden. Und so doof ist kein Esel, dass er auf Dauer nicht merkt, wessen Last er da trägt.

    Der/die Tanja Krienen, die der Don erwähnt, habe ich übrigens noch im guten alten SPD-Forum hautnah erlebt. Wo andere Leute eine Linie verfolgen, fährt die einfach Autoscooter … immerhin aber hat sie gegen den Großschnäuz gewonnen:

    „Verstößt Broder gegen diese Auflage, so drohen ihm 250.000 Euro Strafe, ersatzweise sechs Monate Haft.“

    Was aber auch zeigt, dass solche Figuren, je näher sie der Bedeutung kommen, sich auch desto inbrünstiger selbst zersägen – äh, zerlegen.

    Die angegriffene ‚Lügenpresse‘ wäre vielleicht gut beraten, in aufklärerischer Absicht auch mal durch solche Güllegruben zu waten, statt uns ständig bloß den Watschenheinz zu geben.

  7. [..] Trotzdem sehe ich auf diesem
    [..] schlammigen Ufer keinen Führer weit und breit

    in diesem satz fehlt ein „noch“

    [..] auch mal durch solche Güllegruben zu waten

    ich tue das seit (mehr als 10) jahren und das ist der grund, warum ich so rede.

    [..] Dass diese Figuren wiederum selbst den Kram glauben

    willst/kannst/möchtest (whatever) du nicht glauben, klaus, und da sollte jetzt ein „solltest du mal lieber“ rein …

    wie soll ich dir das erklären?

    ich bin jetzt seit monaten damit beschäftigt, einer herzensguten person ganz ganz ganz langsam und behutsam beizubringen, daß ihre innenansicht, ihre projektion, sich nicht mit dem deckt, was andere sich so denken, wenn sie dies oder jenes tun. daß es so etwas wie „berechnung“ und „manipulation“ gibt, daß das gegenüber eben „anders“ ist als man selbst.

    dieses „andere leute sind anders“, daß mir mal vor fast 20 jahren eine wunderbare person beibrachte und damit mein weltbild zertrümmerte, wofür ich also als erkenntnis 40 ganze jahre brauchte, das ist das einzige, was ich dir an dieser stelle sagen kann: die glauben das wirklich. die leben in den „echokammern gleichgesinnter“, die affirmieren sich, die blasen sich auf, die kennen am ende nur noch das universum, in dem sie hausen und können gar nicht mehr verstehen, daß unseres eben ein anderes ist. oder, wie ich das genannt habe: die sind so weit auf den bäumen, die kriegen wir nie wieder da runter. die sind nicht mehr ansprech- oder erreichbar.

    die krienen habe ich irgendwann ja auch mal bmerkt und sofort wieder vergessen, das bild mit dem autoscooter finde ich übrigens äußerst passend, es ist so was wie eine gummizelle, auch hermetisch, ganz in sich selbst nur eben, weil verletzt, unruhiger.

    kann ich mit leben, ist schon okay, es gibt schlimmeres.

  8. @ hardy: „die glauben das wirklich“? Das mag sein, so weit es die ‚radikalisierte Mitte‘ betrifft, die dort hinterhertrottet, wo allemal viel Nostalgie und Sehnsucht nach der ‚guten alten Zeit‘ eine große Rolle spielt. Politisch ist dies m.E. eine Folge der ‚Expropriierung des Mittelstands‘, die seit zwanzig Jahren abläuft. Jedenfalls kann ich mich in dieser Zeit an kein wirklich ‚mittelstandsfreundliches Gesetz‘ erinnern, trotz aller Rhetorik der Parteien – immer heißt es nur ‚die Wirtschaft, die Wirtschaft, die Wirtschaft‘, was faktisch dann die Eliten schont, weil ‚die Wirtschaft‘ ja nicht belastet werden darf. Und aus der Sozialdemokratie schallt es zurück: ‚die da unten, die da unten, die da unten‘. Wobei sie sich das nötige Geld dafür aber keineswegs bei ‚denen da oben‘ holen wollen (wiederum wegen ‚der Wirtschaft‘); sie trachten allemal auch nur den Mittelstand weiter zu expropriieren, weil sie sich ans Oben nicht herantrauen. Und bei den Liberalen fängt der Mittelstand sowieso erst bei Mövenpick an. So etwas, das Gefühl der politischen Heimatlosigkeit, kommt dann von so etwas. Die steigende Belastung der Mitte ist ein Fakt, Abstiegsängste sind die Folge, Sündenböcke die probate Lösung aller Demagogen, die dieses Pferd zu reiten trachten …

    Aber denen, die auf den Dresdner Bühnen dort stehen, denen glaube ich ihre Überzeugung keinen Moment lang. Die haben alle politisch schon solch sagenhafte Kehrtwendungen hingelegt, dass ich allmählich glaube, ihre einzig wirkliche narzisstische Kränkung ist es, dass sie doch ganz tolle Individuen wären und endlich in ihrer wahren Bedeutung ‚weit nach oben‘ kommen müssten, auf dem Rücken welcher Ideologie auch immer. Intellektuelle Torschlusspanik kommt hinzu, denn viel Zeit hat ihre Alterskohorte auch nicht mehr. Die Überzeugungen wechseln sie zu diesem Zweck wie ihre Unterhosen. Ein Ulfkotte selbst war bspw., wenn nicht Islamist, so doch Muslim, der heutzutage – als Renegat – sich als ‚wiedergeborener Christ‘ bezeichnet (jaja, das gute alte Bush-Syndrom!). Zumindest, wenn man der wikipedia in diesem Punkt trauen will … der Spruch mit den ‚Elchen‘ und den ‚welchen‘ erläutert mir die Vorgänge noch immer am besten.

  9. @klaus,

    das sind zwei dinge, die wir auseinander halten müssen: das eine ist deine analyse, woher das kommt – der stimme ich ganz klar zu. das ist die angesichts der globalisierung und dem bedeutungsverlust des „weissen mannes“ (es gibt da ne schöne zweiteilige sendung von peter scholl latour) entstehende panik: DIE ausländer schnappen uns die arbeitsplätze weg … wobei ein teil dieser plätze eh in shenzhen liegen dürfte … oder … ich habe da eine story direkt aus französischem munde über den eigenen vater gehört … sie kaufen direkt die ganze firma weg, nachdem die amerikaner sie zuvor übernommen und filetiert haben.

    diese panik ist ein europäisches phänomen, sie hat besagte gründe und sie führt zum aufstieg von solchen windbeuteln wie pegida oder ebem dem FN. da bin ich mit dir vollkommen d’accord.

    über den mittelstand wäre noch zu sagen, was ich mal vor jahrenden sagte: was ist mittelstand? zb. auch sexhotlines 😉

    worüber wir uns gerade nicht einigen können, das ist die andere hälfte. sorry, ich beobachte die und kloppe mich mit denen wirklich seit einem jahrzehnt, weil ich mich tatsächlich lange im schlamm von so was wie dem handelsblatt in seinen übelsten zeiten gewälzt habe. ich tauche auch schon mal bei PI auf, selbstd s störtebeker netz war mir nicht fremd. vertrau mir an der stelle, ich weiss wovon ich rede: die glauben den scheiss wirklich, die steigern sich da rein, so lange bis es nur noch _ihre_ vorstellung von welt gibt.

    du machst an der stelle einfach den „fehler“, deinen verstand und deine art zu analysieren, zu denken, abzuwägen etc als maß anlegst und nicht wirklich verstehst, daß die eben anders ticken als wir. so haben WK1 teilnehmende juden am ende von weimar auch gedacht …

    soweit ich das sehe, nimmt ulfkotte ja nicht aktiv an pegida teil, nimm den bitte nicht als „beweis“, daß ich irre. das ist ein berechnender idiot, der geld scheffeln will, einen markt aufgetan hat und ihn bedient. das gilt so sicher für viele, die grundlegend ähnlich funktionieren, wie wir zwei und bloß andere „glaubensinhalte“ haben. das war schon immer so, da sind wir beide in der analyse kein bißchen auseinander, aber … ich rede von der masse – und die, glaub‘ mir das ruhig – die sind wirklich längst in einem anderen universum.

    versuch das mal so zu verstehen: es gibt das, was wir beide als gesellschaftliche wirklichkeit mit dem ganzen regel- und funktionswerk begreifen und als „normal“ voraussetzen. und es gibt eben leute, die damit groß geworden sind, das als zu enges korsett begreifen und jetzt im internet zuerst „alternative wirklichkeiten“ entdeckt und dann sich zunehmend in diese ideen verstiegen habem. die sind glücklich,d as korsett abzulegen und – wichtiger noch, da geht es denen wie mir mit „woodstock“ – die entdecken „i’m not alone!“. „wir sind viele“ und weil es in ihren dreckslöchern eben viele von einer sorte gibt, denken sie, wenn hier so viele sind, sind die da draussen auch so viele.

    was quatsch ist. seit gestern ist diese pegida petition

    https://www.change.org/p/1-mio-unterschriften-gegen-pegida-nopegida

    in die höhe gschnellt (ich hoffe, du hast auch unterschrieben) udn ich hoffe schwer, die million und mehr wird erreicht um zu demonstrieren, daß dieses land uns gehört.

    bitte, in deinem eigenen interesse, mach dir da nicht vor, daß andere so ticken, wie du und ich das tun. die ticken anders, die sind hochglücklich endlich endlich endlich die welt nach ihrem und nicht nach unserem raster verstehen zu dürfen.

    in der oberen riege ist es wie im nationalsozialismus, da hast du vollkommen recht: zynische arschlöcher, die das eben nicht glauben und die masse nur instrumentalisieren wollen.

    so war das schon immer – darf ich dir noch mal „alamut“ von vladimir bartol ans herz legen, er beschreibt das in diesem „liebesroman“ sehr präzise, wenn er den alten vom berge als stellvertreter hitlers und stalins schon vor kriegsausbruch „enttarnt“ in ihrem zynismus.

    so heute gibt es keinen feuertopf mehr, jetzt gehe ich steaks kaufen, frau wang macht uns einen leckeren reis mit gemüse … die welt kann soooo schön sein, heute und den rest des wochenende sch###e ich auf pegida und alles was mir sonst so auf den wecker geht 😉

    ach ja, das album von hanni el khartib wurde geleaked und es finden sich links auf youtube. gönne dir diese reinkarnation all dessen, wofür rock’n’roll steht …

    keine zeit für korrekturen, ich muss los

  10. hoppla, späte triumphe …

    führen wir etwa diskussionen mit propagandabots?

    und, man hat ben und mir ein jeweils passendes weihnachtsgeschenk unter den virtuellen baum gelegt. er kriegt die aufmerksamkeit der vielen (haddersichverdient!) und ich bekomme von der einen einen tweet „favorisiert“, deren stimme mich schon seit 5 jahren in eine aufgekratzte stimmung versetzt.

    wie sagte ich da oben? die welt kann sooooo schön sein 😉

    oh, happy day

  11. süüüüüß … ud wenn er vorne die klappe aufmacht, purzeln ostereier raus???? ich will auch so einen …. bart

    dem link zum dlf habe ich heute nacht noch der kompletten zeit-führung zugezwitschert 😉

  12. Drei Gruppen mit ausgeprägter Islamophobie werden in diesem Artikel identifiziert – die „verhärtet Selbstgerechten“, die „grundsätzlich Beleidigten“ und die „widersprüchlich Platzierten“:

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/130385

    Es ist verlockend, sich die erste Gruppe als Leser der Jungen Freiheit und ähnlicher Printmedien vorzustellen, die zweite Gruppe als PI-News-Konsumenten und die dritte als AchGut-Publikum.

  13. @sol1

    interessante lektüre, danke.

    dabei gilt PI ja andernorts als seriöse quelle 😉

    ich hoffe, du hattest ein paar gemütliche, nahrstoffreiche tage.

  14. ich hoffe, du hattest ein paar gemütliche, nahrstoffreiche tage.

    Danke der Nachfrage, die hatte ich tatsächlich.

    Vor allem hatte ich einige interessante Diskussionen bei Verwandtenbesuchen, bei denen zur Wikipedia aus dem Nähkästchen plaudern konnte und mir klar wurde, wie sehr die „Medienskepsis“ mit dem Informationsoverkill zusammenhängt.

  15. @sol1

    [..] Informationsoverkill

    guter punkt. wir müssen immer im auge behalten, wie „wir“ damit umgehen – also hoffentlich so, daß wir uns nicht tottrampeln lassen im hamsterrad – und wie menschen damit umgehen, die mit dieser unübersichtlichkeit und im grunde beliebigkeit konfrontiert sind. dabei gehen, wie ich andern ortes das genannt habe, gerade die bindungskräfte und wohl auch die fähigkeit zum kompromiss verloren …

  16. Von einer zunehmenden ‚Atomisierung‘ des Medienverhaltens durchs Internet hatte ich in meinem Buch schon geschrieben. Dass aber selbst die biedere Tagesschau von den Alu-Hüten als ein ‚CIA-Medium‘ betrachtet werden würde, hatte ich allerdings nicht vorausgesehen. 😉

  17. Richtet sich dieser Blogg ausschließlich an Christen? „allen Lesern des ‘Stilstandes’ wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest“ heißt es am Ende des Textes. Da ich für Weihnachten keine Verwendung habe, fühle ich mich ausgeschlossen. Das ist schade.

  18. Ich gehöre keiner Kirche an – insofern ist Weihnachten für mich die Zeit der opulenten Filmabende, aber auch die Zeit, wo ich für Kinder durchaus mal den Weihnachtsmann spiele, weil ich darum gebeten wurde, und so schön ‚Hoho!‘ sagen kann. C’est tout …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑