Stilstand

If your memory serves you well ...

So kann’s kommen:

Mein gutes, altes Wörterblog, das ich im Dienste Holtzbrincks bis 2008 führte, existiert zu meinem Erstaunen immer noch. Dort werkelt jetzt ein Matthias Fuhrmann, der sich den Lesern folgendermaßen vorstellt:

„Als Neologist und Wortvirtuose verschrien, habe ich mir die Kunst der deutschen Sprache über Jahre hinweg angeeignet. An wichtiges Anliegen ist die Schönheit unserer Sprache zu vermitteln und kleine, aber alltägliche Fragen zur Rechtschreibung aus der Welt zu schaffen.“

Ein „An-Eigner“ also mit viel Weder und Noch, fällt mir altem Beckmesser da doch ein: Denn ein „Neologist“ ist weder, wer rosinenpickerisch ausgewählte Fragen der Orthographie unter ewig gleichen Headlines in immergleicher Sprache abnudelt. Noch sollte ich mich einen „Sprachvirtuosen“ nennen, wo ich doch gleich im ersten Text alle Fragen „aus der Welt schaffen“ möchte, um blitzeschwingend Platz für meine Verdikte aus dem bleigrauen Himmel Konrad Dudens herab zu schaffen. Auch existiert zwischen „klein“ und „alltäglich“ kein Gegensatz, der mit einem „aber“ zu akzentuieren wäre. Sei’s drum …

Das „Verschrien“ aber, das könnte hinhauen, wenn’s auch in meinen Augen ruhig ein Buchstabe mehr sein dürfte, neue Rechtschreibung hin oder her. Denn bei der „Kunst der Sprache“ wird jeder Satz ein Beweis. Auch der dümmste …

4 Kommentare

  1. Sind die Interpunktions- und Rechtschreibfehler im Original oder beim dir beim Abtippen reingerutscht? Und meint er Neologist = Neusprachler oder jemanden wie mich oder Shakespeare, der gerne neue Wörter schafft? Die Metapher von der ‚Kunst der deutschen Sprache‘ verstehe ich auch nicht; und was ich darunter verstehe, lehne ich rigoros ab.

    Nun ja, wir haben alle al einen schlechten Satz.

  2. Das habe ich brav per Copy & Paste, also unverändert rübergezogen.

    Kunst ist es, nicht zu künsteln … 😉

  3. Na ja, immerhin zahlt Holtzbrinck seit kurzem wieder für die Posts. Lange Zeit durfte der „Wortvirtuose“ kostenlos spielen. Ist doch schön, wenn er jetzt nicht mehr seine reale Umwelt nervt; seine virtuelle muss man ja nicht reinlassen.

  4. Neben der seltsamen Grammatik innerhalb des Zitats frage ich mich, ob man wirklich „Fragen zur Rechtschreibung aus der Welt“ schaffen sollte? Wenn keiner mehr nachfragt und ungefragt Rechtschreibfehler produziert: Welche Daseinsberechtigung hätte das Holtzbrinck-Projekt dann noch?

    Seit Kindertagen ist doch klar: Wer nicht fragt, bleibt dumm. 😉

    Schöne Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑