Stilstand

If your memory serves you well ...

Seltsam ist es schon …

Gestern lief nun schon die dritte Talkshow zur Ukraine-Krise, zu der niemand aus der Ukraine eingeladen war.

Derweil steigt die Stimmung in Novosomalia von Tag zu Tag:

The militants tried to scare the protesters away with machine gun fire, however the publication reports that people kept coming with over a thousand involved. This is not the first time that the militants have used their machine guns to try to stifle protest. … At the same protest it was stated that as of Nov 16, 64 people had died of starvation. During the last week there have also been reports of protests in Makiyivka; Torez; Snizhne; and Yenakiyevo.“

Tscha, Herrgott, kann dieser Pöbel nicht einfach schweigend verhungern, so brav wie einst im Holodomor?

Der Putin entpuppt sich derweil als ein echter Linker. Jetzt hat er dem Front National ein paar Milliönchen gespendet, vermutlich um Marine Le Pen zu diskreditieren …

18 Kommentare

  1. Immerhin gibt es den Deutschlandfunk. Da lädt Katja Petrowskaja seit Ende September Ukrainer zu feuilletonistischen Gesprächen über die Situation im Land ein.
    http://www.deutschlandfunk.de/essay-und-diskurs.1183.de.html

  2. Moin! Doktorchen, du meinst doch nicht den Jauch 🙄 Wenn da kein Ukrainer auftaucht, dann spricht das für deren Intelligenz … das war ja wohl eine unterirdische Beleidigung … diese Schmalz-Krone … reiher reiher Kübelböck

  3. Ein bisschen OT:
    Konferenz der Aluhüte

    „AfD-Landeschef Alexander Gauland findet sich plötzlich in der ungewohnten Rolle des moderatesten Redners des Tages wieder“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/compact-konferenz-egon-bahr-und-die-verschwoerungstheoretiker/11019990.html

    Ach, Egon…

  4. Ach, Saiz – ob der Bahr, der Platzeck, ob Schmidt, ob Genscher, die reden alle einfach über eure Köpfe hinweg. Als wäre die Ukraine nur eine Aufteilungsfrage – manchmal könnte ich kotzen. Auch gestern beim Jauch, gleich zwei vom ‚Petersburger Dialog‘, und niemand aus der Ukraine. Sehr ausgewogen! Motto: Darf’s auch ein bisschen mehr sein? Und als pseudo-kritische Knallcharge dann den Wolf Biermann … warum nicht gleich Dieter Bohlen? Und alle sabbeln derweil von einem ‚Waffenstillstand‘, der nirgendwo existiert: „Terrorists attacked #Ukraine forces 56 times, shelled 40 times w/in the last 24hrs. 3 servicemen got killed.“

    Die einzig erfreuliche Nachricht ist, dass den Fake-Journalisten Graham Philipps gestern Granatsplitter aus dem Verkehr gezogen haben, und zwar waren es nicht pöse ukrainische Granaten, sondern welche mitten im Rebellengebiet, wo es unter den diversen Warlords derzeit beim ‚friendly fire‘ wohl wieder hoch hergeht.

  5. Bei Bahr, Schmidt, Genscher tippe ich ja auf „relevance deprivation syndrom“, Platzeck will da halt auch mitspielen.
    Dass die Ukrainer nichts zu melden haben, ist aber keine böse Absicht, das nennt sich „Realpolitik“. Wo kämen wir denn hin, wenn wir wegen der paar von den USA aufgestachelten Naivlinge unsere gute Beziehung zu Russland aufs Spiel setzen? Wie schrieb Augstein vor ein paar Monaten: „Man darf Russland (!) die Krim nicht wegnehmen“.

    Was Philipps angeht, teile ich deine Freude nicht. So einen ausgefuchsten Doppelagenten werden wir noch vermissen 😉

  6. rocky beethoven

    24. November 2014 at 14:34

    @Klaus

    Woher hast du die Info von Philipps? Auf Twitter hat er vor 24h noch gezwitschert.

  7. rocky beethoven

    24. November 2014 at 14:41

    Hab mich ein bißchen umgesehen. Es gibt ein Video davonÖ

    https://www.youtube.com/watch?v=4ooynxVmvE4

    Aber schau dir dieses Bild mal an:

    http://s5.stc.all.kpcdn.net/f/4/image/86/68/876886.jpg

    Ich weiß nicht, sieht ziemlich gestellt aus.

  8. rocky beethoven

    24. November 2014 at 14:43

    Dieses Bild bestärkt mich noch mehr in meiner Annahme.

    http://s5.stc.all.kpcdn.net/f/4/image/64/68/876864.jpg

    Der Typ kriegt eine Kugel in die Niere und verzieht kaum das Gesicht, höchstens zu einem Grinsen :-/

    Fake!

  9. @ rocky: Zu Philipps … er ist ja nicht tot, sondern steckt voller Splitter in einem Krankenhaus.

  10. Auch gestern beim Jauch, gleich zwei vom ‘Petersburger Dialog’, und niemand aus der Ukraine. Sehr ausgewogen!

    Es hat eigentlich nur das Käsefondue gefehlt.

    http://www.zeit.de/kultur/2014-11/matthias-platzeck-russland-verstaendnis

  11. ausnahmsweise kann ich mal mitreden, weil meine älteste gestern nach dem tatort bei mir hocken blieb und das erste 3/4 der runde mit mir geguckt hat. danach wusste sie, vor allem nach biermann, daß ihr papa kein paranoides zeugs redet und wie ernst die dinge sind.

    kriegt euch also mal wieder ein, die gabriele kann man zur not aushalten, wel sie einfach _schwach_ ist, dem platzeck kann ich auch nicht böse sein, weil er irgendwie so was von einem knuffigen und zu dünn geratenem bär hat, den lambsdorff kann ich sogar schon länger leider (schandeübermeinhauptderistinderFDP) ganz gut leiden und …. bitte, die herren & damen, was ist an wolf biermann jetzt schon wieder auszusetzen????

    den kann offensichtlich keiner ab, weder die linke noh die rechte und dabei hat er gestern die intelligentesten sachen in den bart gegrummelt, wenn er denn mal dran kam … dazwischen war er gesittet ruhig und hat sich wohl gedacht, die stunde steht er auch noch durch …

    definitiv mein sympathieträger, aber den mag ich ja schon sein den 70ern, da hat er mir mal ein paar songs für’s leben verpasst „du lass dich nicht verbittern“ ist gerade nowadays doch ein klassiker.

    er hat gesagt: wir sind schon im krieg und der krieg rückt uns bald wirklich auf die pelle und sein, der putin kriegt ja im gegensatz zum gröFaz nicht mal ne autobahn zwischen st petersburg und vladiwostok hin war doch der brüller … so gut, daß sie umgehend aus der sendung rausmussten – gröfazAlarm.

    nein auf den lasse ich auch heir nix kommen. und, leute, es war auch kein russe geladen, also kommt ma auf den teppsch.

    ist mir egal, was die anderen sonstwo schreiben – diesmal hab‘ ich’s gesehen und kann ausnahmsweise mal mitreden: nur halb so schlimm, da muss man schon zuhören können, statt ständig im eigenen kopf schon die gegenthesen zu wälzen während der andere noch redet.

    sch ja: jauch ist voll der inkompetente hetzer. schön, daß der so gut wie nix gesagt hat und wenn, ihm die dummheit immer ins eigene wort fiel. ganz furchtbar …

  12. mal ganz allgemein, weil ich so ne stimmung spüre: es ist absolut okay, daß es ältere herrschaften gibt, die mit der wucht ihrer lebensleistung sagen: es ist schon gefährlich genug, macht’s nicht noch schlimmer. das muss man nicht nur aushalten können, das sollte man auch bedenken.

    ich jedenfalls bin nicht scharf auf einen krieg.

    aber, naja, das entzieht sich meinem einfluss und eigentlich müssten die selben leute genau so streng mit vladi reden. da gibt es tatsächlich eher monolog statt dialog

  13. Hier ein Text des ukrainischen Historikers Andriy Portnov über deutsche „Putinversteher“:

    @hardy
    Bei dem Absatz musste ich an dich denken 😉 (halte dich aber ganz gewiss nicht für einen PV)

    „There are also fears of a totally unpredictable and chaotic ‘Russia without Putin.’ They influence the orientation and preference of German politics for keeping the option of ‘letting Putin save face,’ and a return to ‘business as usual.’“

    https://www.opendemocracy.net/od-russia/andriy-portnov/germany-and-disinformation-politics-of-ukraine-crisis

  14. @saiz

    du weisst, ich bin abgebrochener historiker und themen wie weimar, das ns system – vor allem aber die französische revolution sind so schwerpunkte dessen, was mich immer noch brennend interessiert. du erinnerst dich, wie das lief? wenn nicht, einfach noch mal „animal farm“ von orwell lesen, das ist die „blaupause“.

    ich bin so „zynisch“ (?), gadhafi oder assad, ja selbst saddam die stange zu halten – solange die die dinge unter kontrolle hatten, gab’s nicht so viele tote, da mache ich eine ganz einfache rechnung. erst wenn übereifrige und von ihrer mission „beseelte“ statt die dinge ganz ganz ganz langsam und ganz ganz ganz vorsichtig zum besseren zu wenden, lieber mal mit der keule moralischer überlegenheit draufhauen, häuft sich das zu leichenbergen, weil die, die dann kommen immer schlimmer sind, als die die vorher dran waren. die israelis fanden es zb. eine gute idee, die gegner der PLO zu stärken, statt mit ihr zu verhandeln. das war eine sehr gute idee, wenn man auf gewalt steht.

    guck, auch wenn ich hier nie als freund putins aufgefallen sein dürfte, lebe ich doch damit, daß andere menschen ihn, warum auch immer, gewählt haben. ich muss ja auch damit leben, daß mutti gewählt wurde.

    ich will also, daß sich die _dinge_ ändern … die personen sind weniger mein problem und auch nicht, daß sie dafür systeme regieren, die mir nicht schmecken.

    meine letzte demo btw. war eine, die auf den tienamen reagierte … heute sitze ich mit einer chinesin in einem raum, der ich erkläre, wie dumm ich damals war und sie heute nur deshalb mir gegenüber sitzt, weil da jemand 100 getötet … und einer million das leben gerettet hat.

    demnächst werde ich das übrigens mal mit einem mitglied der KPC diskutieren, der zu meiner freude ruth kirchner noch besser kennt als ich.

    http://hinterwaldwelt.blogspot.de/2014/11/mal-wieder-das-ende.html

    die beiden beiträge sind übrigens, sagt mir eine begeisterte lin, hervoragend und äußerst informativ.

    und, ja, ich bin weder ein PL (lutscher) oder PV ,,, bloß ein zynischer alter sack, der möglichst wenige menschen sterben sehen möchte 😉

  15. @hardy:
    „ich bin so “zynisch” (?), gadhafi oder assad, ja selbst saddam die stange zu halten – solange die die dinge unter kontrolle hatten, gab’s nicht so viele tote, da mache ich eine ganz einfache rechnung. erst wenn übereifrige und von ihrer mission “beseelte” statt die dinge ganz ganz ganz langsam und ganz ganz ganz vorsichtig zum besseren zu wenden, lieber mal mit der keule moralischer überlegenheit draufhauen, häuft sich das zu leichenbergen, weil die, die dann kommen immer schlimmer sind, als die die vorher dran waren.“

    Ich weiß nicht ob ich dich richtig verstanden habe, vielleicht kannst du es mir noch etwas genauer erklären…
    Muss man bei dieser Denkweise nicht jede Form der Unterdrückung bis hin zum Massenmord in Kauf nehmen, in der Hoffnung, dass es ohne diese Unterdrückung nur zu noch viel mehr Unrecht und Unglück und Toten gekommen wäre?
    Das ist m. E. das optimale Argument, mit dem man die schlimmsten Terrorregime rechtfertigen kann, da sie „Stabilität“ bringen. Ich finde, das nimmt den Tätern die Verantwortung und den Opfern das Recht zum Widerstand in einem „rechtlosen“ System.

  16. @dersimi

    schon klar, daß das widerspruch provoziert 😉

    nein, ich finde nicht, daß man alles einfach ertragen sollte, aber man sollte einfach intelligentere (smartere) formen des widerstands wählen. wobei, damit verhält es sich ja ein bißchen wie mit antibiotika – wenn man sie zu lange anwendet, werden die viren resistent.

    wir machen uns ja hoffentlich in dieser hinsicht nichts vor, auch der arabische frühling und die bunten revolutionen im osten sind ja das ergebnis von solchen smarten „antibiotika“. ob das nun johannes paul 2 war, der geld nach polen schleuste, oder die von NGO’s ausgebildeten revolutionäre danach … das war halt die bislang effektivste methode – und sie hat sich mittlerweile mehr oder weniger überholt.

    ich habe keine ahnung, was jetzt smarter wäre, aber das, was die letzten 20 jahre funktioniert hat, muss mal geupdatet werden.

    [..] Das ist m. E. das optimale Argument, mit dem man
    [..] die schlimmsten Terrorregime rechtfertigen kann,

    sei so lieb und verwechsele nicht das, was du dir vorstellen und wie du dir die dinge erklären kannst, mit dem, wie ich das meine.

    es besteht ein unterschied zwischen „etwas rechtfertigen“ und an den methoden zu zweifeln, mit denen man etwas ändert. ich hätte sie auch gerne geändert, aber nicht auf der basis davon, daß nützliche dinge gleich mit zerstört werden.

    ich hoffe, dieser kleine aber feine unterschied dringt zu dir vor. ich möchte hier nicht den platzhalter oder die zielscheibe für unterstellungen und projektionen werden, nur weil mein gegenüber vielleicht noch nicht soweit ist, dinge differenziert zu betrachten 😉

    ach ja und noch zu china: das ist ein restriktives system, das es aber in der folge geschafft hat, die zügel soweit zu lockern, daß nicht nur keine millionen tote entstanden sind, sondern die leute allgemein gut genährt sind und die jungen im ausland studieren können. das ist nicht – du kannst dir ja gerne die beiden podcasts von ruth kircher auf meinem blog anhören, um zu verstehen, daß ich weiss, wovon ich rede – der idealzustand, aber eben ein auf jahrzehnte hin angelegter übergang, der bislang jedenfalls ohne katastrophen wie denen nach dem sturz gaddhafis, dem saddams und dem halbgaren versuch, assad zu stürzen, abgegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Stilstand

Theme von Anders NorénHoch ↑