So teasert uns der ‚Focus‘ etwas auf der Homepage seines Portals daher. Dem Newsdesk-Kommissar ist da offenbar schon alles klar: Der Pressesprecher ist selbstverständlich ‚integer‘ – und alle anderen Behauptungen wären nur ‚angeblich‘ und unverantwortliches Geschwätz aus durchsichtigen politischen Gründen. Ratzfatz geht’s zum rasanten Hauptartikel, diesem Schulbeispiel für modernen Qualitäts-journalismus:

Das nun ist in meinen Augen eindeutig ein Tippfehler. Da fehlt in der Headline ein ‚el‘ …

Nachtrag: Und nu isser wech, dies Muster an Integrität – das musste sein, bevor die Recherche-Schlingels noch dem anderen auf die Fährte kämen … und auch der ‚Focus‘ verkneift sich jetzt das parteibewusste Adjektiv – dem Schreiber ist alles nur noch ‚rätselhaft‘:

Und was röhrt uns jetzt der kleine Dschang aus dem intellektuellen Planschbecken seines ‚Schwarzen Kanals‘ daher? Natürlich nur die Wahrheit, die reine Wahrheit: Es war nämlich kein Nebelstreif – es war ein ‚Programmvorschlag‘. Wenn ich irgendwann an einem Lachkrampf zugrunde gehe, dann lag es an solchen Figuren …

„Aufregung am Lerchenberg: Der CSU-Sprecher hat einen Programmvorschlag gemacht, das gilt nun als Anschlag auf die Unabhängigkeit des ZDF.“

So sieht sie nämlich aus, die ‚gutmenschelnde linke Vorherrschaft‘ allüberall in der deutschen Medienlandschaft – von Focus über Welt und Cicero bis hin zu Fleischhauers Schlachtestübchen. Jeder konstruktive Programmvorschlag – sagen jedenfalls diese rechten Hegemönchen und Kraushirne – würde von einem imaginierten Kinderschreck aus Alt-68ern doch zum Skandal aufgebauscht und zur Krise hochgeträllert … oder so ähnlich jedenfalls irgendwie. So als ob jemals die Springer-Burda-Bauer-Bertelsmann & Co. KG mit Alt-68 irgendetwas am Hut gehabt hätte …