Zum Jahreswechsel, wenn der festliche Lärm und der Geist des Alkohols auch im Denkstübchen mental ansonsten unauffälliger Zeitgenossen die eingeschlafene Muse vom Lotterbett lockt, möchte jeder gern ein wenig ‚Esprit‘ zeigen – wo er’s sonst schon nicht darf oder kann. Eine gekonnte Bösartigkeit, natürlich messerscharf und blank geschliffen, sorgt mit Sicherheit für die gebührende Bewunderung bei jeder Alt- oder Neuerkorenen, und sie rettet auch den Ruf, ein überaus heller Kopf zu sein. Hier einige Beispiele zur gefälligen Auswahl oder selbstgefälligen Variation fürs mitternächtliche Parlando:

Das Weib ist noch nicht einmal flach (Friedrich Nietzsche).
Nur für separate Herrenrunden in der Rauchpause zu empfehlen

Individualität ist eine Einbildung. Die tägliche Erfahrung zeigt, daß unser Herrgott die Menschen dutzendweise erschaffen hat (Johann Nestroy).
Womit man sich selbst prompt als Ausnahme zu jener Regel positioniert hat

Meinungsforschung ist der hartnäckige Versuch, andere Menschen glauben zu machen, was man selbst nicht glaubt (Thaddäus Troll).
Wenn’s mal wieder um die Zukunftsaussichten der Tigerenten oder der Sozis geht

Er war ein Pantoffel und stank am Ofen, / sie nannten ihn einen Philosophen (Christian Morgenstern).
Falls jemand mit Foucault oder Derrida herumzunerven beginnt

Es ist nichts so absurd, daß Gläubige es nicht glaubten. Oder Beamte täten (Arno Schmidt).
Vielzweckwaffe, einsetzbar von Al Qaida über Bürokratieabbau bis Zen-Buddhismus

Je kleiner die Leute, desto größer der Klamauk (Kurt Tucholsky).
Wenn Sarkozy, Lafontaine oder Berlusconi zum Thema werden

Die Menschen taugen nichts, bis auf ein paar (Hermann Löns).
Dabei freundschaftlich dem jeweiligen Gesprächspartner den Arm um die Schulter legen, schon hat man einen Freund fürs Leben

Schriftsteller, die ihrem Weltbild sprachlich nicht gewachsen sind, nennt man in Deutschland Seher (Gottfried Benn).
Wenn Sloterdijk oder Schirrmacher aufs Tapet kommen

Die Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält (Karl Kraus).
Wenn sich eine pädagogisch engagierte Gesprächspartnerin analytisch an der Person vergreifen sollte. Debatte garantiert …