Die Literatur ist dem Bourgeois eine Tatsache, die ihm die Tiefe seines eigenen Denkens vorspiegelt.“
(Walter Mehring: Ketzerbrevier, Vorrede)